NewsÄrzteschaftJeder vierte niedergelassene Arzt steht kurz vor dem Ruhestand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Jeder vierte niedergelassene Arzt steht kurz vor dem Ruhestand

Montag, 24. August 2015

dpa

Wiesbaden/Berlin/Frankfurt – Die Ärzte in Deutschland werden immer älter: Mehr als ein Viertel (26 Prozent) der Niedergelassenen waren Ende 2013 über 60 Jahre oder älter. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der in Praxen tätigen Ärzte war mindestens 50 Jahre alt. Das berichtet das Statistische Bundesamt. Im Vergleich dazu sind die insgesamt 5,1 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen deutlich jünger: Nur 36 Prozent von ihnen waren Ende 2013 50 Jahre oder älter.

„Die Gesellschaft altert, und mit ihr auch die Ärzteschaft“, warnte die Bundesärzte­kammer bei der Veröffentlichung der Ärztestatistik 2014. Danach lag der Anteil der unter 35-jährigen Ärzte – aller Ärzte, nicht nur der niedergelassenen – im Jahr 2014 bei 18,3 Prozent. Im Jahr 1993 waren noch 26,6 Prozent der Ärzte jünger als 35 Jahre.

Anzeige

Detaillierte Zahlen zum Alter der Ärzte für einzelne Regionen und Fachgruppen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen in sogenannten Facharztreports vorgelegt: Sie widmen sich den Facharztgruppen der Chirurgen, Hautärzte, Nervenärzte, Orthopäden und Psychotherapeuten. „Das Durchschnittsalter aller Fachärzte steigt und es wird in den kommenden Jahren zu einem erhöhten Wiederbesetzungsbedarf – insbesondere in ländlichen Gebieten – kommen“, warnt die KV.

So liege das Durchschnittsalter der 362 zugelassenen Chirurgen in Hessen bei 54,33 Jahren. Bei einer Aufteilung in Alterskohorten zeigt sich, dass bei den Chirurgen die jungen Ärzte und somit Nachfolger den kleinsten Anteil mit 1,10 Prozent ausmachen.

Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen stieg nach den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes 2013 um 106.000 auf mehr als 5,1 Millionen. Dies sind zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es vor allem in der Gesundheits- und Krankenpflege.

In der ambulanten Pflege war der Personalzuwachs mit 4,2 Prozent höher als in der stationären- und teilstationären Pflege mit 1,0 Prozent. Überdurchschnittlich stark gewachsen ist auch das Personal bei den Physio- und Ergotherapeuten.

Von den 5,1 Million Beschäftigten im Gesundheitswesen war laut Bundesamt 2013 die Hälfte vollzeitbeschäftigt. Teilzeit arbeiteten 35 Prozent, während 15 Prozent nur geringfügig beschäftigt waren.

© hil/KNA/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat in ihrer Bedeutung für die niedergelassenen Ärzte weiter zugenommen. Das zeigen neue Zahlen des Zi-Praxis-Panels zur wirtschaftlichen Lage der
Verbesserte Einkommensentwicklung bei steigenden Betriebskosten
14. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Zahl der berufstätigen Ärzte seit 1992 stetig angestiegen
13. Mai 2019
Berlin – Wenn Patienten in eine Praxis gehen, behandelt sie immer häufiger eine Ärztin. Der Anteil der Frauen unter den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland ist weiter leicht
Frauenanteil unter Praxisärzten steigt allmählich weiter
3. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland ist weiter gestiegen. Beim Versorgungsangebot gibt es aber große regionale Unterschiede. Am dichtesten ist die Arztdichte in
Immer noch große regionale Unterschiede bei der Arztdichte
29. März 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat angesichts eines zu langsamen Zuwachses an Ärzten in Deutschland den Ruf nach mehr Studienplätzen in der Humanmedizin erneuert. „Wir zehren seit Jahren von der
Der Ärztezuwachs reicht für die Versorgung nicht aus
26. März 2019
Dresden – In Sachsen arbeiteten Ende des vergangenen Jahres 9.449 Ärztinnen – 130 mehr als ein Jahr zuvor. Ihr Anteil an allen berufstätigen Ärzten liegt damit der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer
In Sachsen arbeiten mehr Ärztinnen als Ärzte
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER