NewsMedizinViele Demenzpatienten haben keine Amyloid-Abla­gerungen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viele Demenzpatienten haben keine Amyloid-Abla­gerungen im Gehirn

Dienstag, 25. August 2015

dpa

Phoenix – Ein Viertel aller Menschen, die an einer mittelschweren bis schweren Demenz erkrankt sind, haben gar keine ausgedehnten Amyloid-Ablagerungen im Gehirn. Dies kam in einer Studie in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.1721) heraus. Bei Patienten ohne den genetischen Risikofaktor APOE4 lag der Anteil sogar nur bei einem Drittel.

Die Entwicklung von Liquortests auf Beta-Amyloide und die Positronen-Emissions-Tomographie mit dem Tracer Pittsburgh compound B haben überraschenderweise gezeigt, dass viele Patienten mit einer klinischen Alzheimer-Diagnose gar keine oder nur wenige Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn haben, die das zentrale Kennzeichen der Erkrankung sind.

Anzeige

Dies war auch in den klinischen Studien zu dem Antikörper Bapineuzumab aufgefallen, mit dessen Hilfe die Amyloide aus dem Gehirn entfernt werden sollen. Es war bislang unklar, ob der fehlende Nachweis auf eine Schwäche des Tests zurückzuführen ist oder ob die lange für selbstverständlich gehaltene Annahme, dass die meisten Demenz­formen auf den Morbus Alzheimer zurückzuführen sind, falsch ist.

Das Team um Eric Reiman von Banner Alzheimer’s Institute on Phoenix/Arizona hat hierzu jetzt die Daten des US-National Alzheimer Coordinating Center ausgewertet. Es speichert nicht nur die klinischen Daten der Patienten, sondern soweit möglich auch die Befunde einer postmortalen Hirnuntersuchung. Die Ergebnisse bestätigen die Erfahrungen aus den Liquor- und PET-Untersuchunngen: Ein Viertel aller Patienten mit eindeutiger Demenz hatte kaum oder keine Amyloide im Gehirn. Bei den Patienten ohne Risiko-Gen APOE4 lag der Anteil sogar bei 37 Prozent. Unter den Patienten mit dem Risiko-Gen APOE4 waren es immerhin 13 Prozent.

Insgesamt 43 Prozent der Demenztoten ohne ausgeprägte Amyloid-Ablagerungen hatten jedoch neurofibrilläre Bündel, die ein weiteres Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind. Dies bedeutet allerdings nicht automatisch, dass dieser Befund die Alzheimer-Diagnose begründen kann. In einer anderen Untersuchung, auf die der Editorialist Stephen Salloway von der Brown University in Providence/Rhode Island hinweist, kam nämlich heraus, dass es im höheren Alter auch bei einem Drittel aller kognitiv gesunden Menschen zur Ablagerung von neurofibrillären Bündeln kommt. Die Neuropathologen schlagen hierfür die Bezeichnung „Primary age-related tauopathy“ (PART) vor. Eine „tangle-only dementia“ oder „tangle-predominant dementia“ ist dagegen relativ ungewöhnlich.

Dies zeigen auch die von Reiman analysierten Fälle: Von den 50 Patienten mit Demenz, aber weniger Ablagerungen hatten fünf aus Sicht der Pathologen ein unauffälliges Gehirn. Bei 33 wurde eine Nicht-Alzheimer-Diagnose gestellt: Am häufigsten waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen (8 Patienten), eine Lewy-Körper-Krankheit (6 Patienten), eine Hippocampus-Sklerose (5 Patienten), eine frontotemporal lobare Degeneration (4 Patienten) und eine tangle-only dementia“ (3 Patienten).

Klinisch sind die Fälle kaum von anderen Demenzen zu unterscheiden. Solange allerdings der Nachweis oder Nicht-Nachweis von Beta-Amyloiden keine thera­peutischen Konsequenzen hat, dürften regelmäßige Liquortests oder eine Positronen-Emissions-Tomographie in der Klinik zur Diagnosestellung keinen Stellenwert haben. Anders ist dies in den laufenden klinischen Studien. Denn bei Patienten ohne Amyloid-Ablagerungen dürfte der Einsatz von Wirkstoffen wie Bapineuzumab, die an den Amyloiden ansetzen, nicht sinnvoll sein.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
4. März 2020
San Francisco und Lund – Ein Bluttest, der einen Bestandteil von Tau-Fibrillen im Plasma nachweist, hat in 2 Studien in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-0755-1 und 0762-2) einen Morbus
Morbus Alzheimer: Bluttest erzielt hohe diagnostische Treffsicherheit
20. Februar 2020
München – Die bei Alzheimer bekannten sogenannten Tau-Proteine scheinen sich in zusammenhängenden neuronalen Netzwerken wie bei einer Infektion zu verbreiten. Das haben Wissenschaftler des Instituts
Tau-Proteine breiten sich bei Alzheimer wie bei einer Infektion aus
18. Februar 2020
Brüssel – Die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland wird neuen Schätzungen zufolge bis 2050 erheblich steigen. Während 2018 knapp 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik mit einer
Deutliche Zunahme an Demenzkranken in Deutschland und Europa erwartet
18. Februar 2020
Kopenhagen – Eine retrospektive Studie aus Dänemark zeigt bei jungen Männern eine signifikante Assoziation zwischen der Körpergröße und dem späteren Demenzrisiko: Männer, die am Übertritt zum
Körpergröße junger Männer mit späterem Demenzrisiko assoziiert
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
12. Februar 2020
St. Louis/Missouri – Die beiden Antikörper Gantenerumab und Solanezumab, die Beta-Amyloide aus dem Gehirn entfernen sollen, haben in einer internationalen Studie den Verlust von kognitiven Fähigkeiten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER