NewsMedizinHippocampus hat mehr Aufgaben als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hippocampus hat mehr Aufgaben als gedacht

Dienstag, 25. August 2015

dpa

Bochum – Der Hippocampus im Schläfenlappen ist für das Langzeitgedächtnis verantwortlich. Forscher des Universitätsklinikums Bonn, der Ruhr-Universität Bochum sowie aus Aachen und Birmingham berichten jetzt in der Zeitschrift Current Biology, dass die Region auch am schnellen und erfolgreichen Lösen von Konflikten beteiligt ist (doi 10.1016/j.cub.2015.07.032).

Die Wissenschaftler illustrieren an einem Beispiel die Entscheidungskonflikte, um die es ihnen geht: Wenn eine Fußgängerampel auf Grün springt, würde ein Passant üblicher­weise losgehen. Kommt aber gleichzeitig ein Auto angerast, bleibt er besser stehen.

Anzeige

Einen vergleichbaren – wenn auch weniger bedrohlichen – Entscheidungskonflikt konstruierte die Arbeitsgruppe für die Studie: Die Probanden hörten die Wörter „hoch“ oder „tief“ in einer hohen oder einer tiefen Stimmlage und mussten – unabhängig von der Wortbedeutung – angeben, in welcher Tonhöhe der Sprecher die Begriffe sagte. Wenn Stimmlage und Wortbedeutung nicht zusammenpassten, erzeugte das einen Konflikt: Die Teilnehmer antworteten langsamer und machten mehr Fehler.

Gleich mit zwei Messmethoden zeigte das Team, dass der Hippocampus in solch widersprüchlichen Situationen aktiv ist, und zwar besonders stark, wenn Menschen Konflikte schnell und erfolgreich lösen. Nikolai Axmacher vom Institut für Kognitive Neurowissenschaft in Bochum analysierte die Hirnaktivität bei gesunden Teilnehmern mit der funktionellen Magnetresonanztomografie. Die gleichen Ergebnisse erzielten sie auch bei Epilepsiepatienten, denen zur Operationsplanung EEG-Elektroden in den Hippocampus implantiert worden waren – so konnten die Wissenschaftler die Aktivität dieser Hirnregion direkt messen.

„Unsere Daten zeigen zunächst eine komplett neue Aufgabe des Hippocampus – das Verarbeiten von Handlungskonflikten“, sagt die Erstautorin Carina Oehrn von der Klinik für Epileptologie des Universitätsklinikums Bonn. Wie diese Aufgabe mit Gedächtnisprozessen zusammenhängt, könnten aber erst weitere Untersuchungen klären. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Jena – Neurologen, Physiologen, Neuroimmunologen und Mikroskopieexperten von neun Forschungsinstitutionen in Deutschland, Österreich und Spanien werden sich in den nächsten drei Jahren mit
Millionenförderung für Forschung zu Autoimmun-Gehirnentzündungen
13. November 2019
Frankfurt am Main – Die vollständige Vernetzung der Nervenzellen eines Hirnareals beim Säugetier – das Konnektom – haben Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter, Direktor des Max-Planck-Instituts für
Vollständige Vernetzung eines Säugetier-Hirnareals beschrieben
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Turku/Umea – Gedächtnisübungen trainieren im Wesentlichen die Anwendung verschiedener Strategien zur Bewältigung von Merkaufgaben. Dies – und nicht eine gesteigerte Merkfähigkeit – wirkt sich dann auf
Gedächtnistraining wirkt über die Strategiebildung
25. Oktober 2019
New York – Mäuse, die auf eine extrem salzhaltige Kost gesetzt werden, erkranken nach einiger Zeit an einer Demenz. Eine Studie in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1688-z) führt dies nicht, wie
Demenz: Salzhaltige Kost schädigt Tau-Proteine im Gehirn
16. Oktober 2019
Bonn – Eine neue Studie liefert eine mögliche Erklärung dafür, wie sich ein epileptischer Anfall über das Gehirn ausbreiten kann. Wissenschaftler aus Bonn und aus Lissabon vermuten, dass bei manchen
Störungen bei Hemm-Zellen begünstigen epileptischen Anfall
4. Oktober 2019
Grenoble – Ein allein durch Hirnsignale gesteuertes Exoskelett hat es einem an allen 4 Gliedmaßen gelähmten Mann in Frankreich erlaubt, seine Arme zu bewegen und in einem an der Decke befestigten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER