NewsMedizinHippocampus hat mehr Aufgaben als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hippocampus hat mehr Aufgaben als gedacht

Dienstag, 25. August 2015

dpa

Bochum – Der Hippocampus im Schläfenlappen ist für das Langzeitgedächtnis verantwortlich. Forscher des Universitätsklinikums Bonn, der Ruhr-Universität Bochum sowie aus Aachen und Birmingham berichten jetzt in der Zeitschrift Current Biology, dass die Region auch am schnellen und erfolgreichen Lösen von Konflikten beteiligt ist (doi 10.1016/j.cub.2015.07.032).

Die Wissenschaftler illustrieren an einem Beispiel die Entscheidungskonflikte, um die es ihnen geht: Wenn eine Fußgängerampel auf Grün springt, würde ein Passant üblicher­weise losgehen. Kommt aber gleichzeitig ein Auto angerast, bleibt er besser stehen.

Anzeige

Einen vergleichbaren – wenn auch weniger bedrohlichen – Entscheidungskonflikt konstruierte die Arbeitsgruppe für die Studie: Die Probanden hörten die Wörter „hoch“ oder „tief“ in einer hohen oder einer tiefen Stimmlage und mussten – unabhängig von der Wortbedeutung – angeben, in welcher Tonhöhe der Sprecher die Begriffe sagte. Wenn Stimmlage und Wortbedeutung nicht zusammenpassten, erzeugte das einen Konflikt: Die Teilnehmer antworteten langsamer und machten mehr Fehler.

Gleich mit zwei Messmethoden zeigte das Team, dass der Hippocampus in solch widersprüchlichen Situationen aktiv ist, und zwar besonders stark, wenn Menschen Konflikte schnell und erfolgreich lösen. Nikolai Axmacher vom Institut für Kognitive Neurowissenschaft in Bochum analysierte die Hirnaktivität bei gesunden Teilnehmern mit der funktionellen Magnetresonanztomografie. Die gleichen Ergebnisse erzielten sie auch bei Epilepsiepatienten, denen zur Operationsplanung EEG-Elektroden in den Hippocampus implantiert worden waren – so konnten die Wissenschaftler die Aktivität dieser Hirnregion direkt messen.

„Unsere Daten zeigen zunächst eine komplett neue Aufgabe des Hippocampus – das Verarbeiten von Handlungskonflikten“, sagt die Erstautorin Carina Oehrn von der Klinik für Epileptologie des Universitätsklinikums Bonn. Wie diese Aufgabe mit Gedächtnisprozessen zusammenhängt, könnten aber erst weitere Untersuchungen klären. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Tübingen – Die Bedeutung der Kletterfasersignale im Kleinhirn erklären Wissenschaftler vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Werner-Reichardt-Centrum für Integrative
Wie das Kleinhirn Augenbewegungen steuert
28. August 2018
Boston – Forscher haben bisher nicht bekannte Verbindungen vom Schädelknochen zu den Hirnhäuten entdeckt. Laut ihrem Bericht in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0213-2) nutzen
Abwehrzellen gelangen über „Tunnel“ aus dem Schädeldach ins Gehirn
27. August 2018
Tübingen – Augenbewegungen und gerichtete Aufmerksamkeit werden im Gehirn von einer kleinen, zentral sitzenden Struktur im Hirnstamm gesteuert, dem Colliculus superior. Ein Neurowissenschaftlerteam
Region im Stammhirn verarbeitet auch visuelle Reize
3. August 2018
Bochum/Dresden – Einen Grund für die Sprachdominanz der linken Hemisphäre berichten Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dresden: Nervenzellen in der Hirnregion Planum
Sprachverstehen in linker Hemisphäre besser als in rechter
26. Juli 2018
Mainz – Wie sich nichtneuronale Zellen in Nervenzellen umwandeln lassen, berichtet eine Arbeitsgruppe um Benedikt Berninger vom Institut für Physiologische Chemie der Universitätsmedizin der Johannes
Nichtneuronale Zellen in Nervenzellen umwandeln
19. Juli 2018
Göttingen – Wissenschaftler der Universität und der Universitätsmedizin Göttingen haben mit einer besondere Variante der Röntgenbildgebung etwa 1,8 Millionen Nervenzellen in der Kleinhirnrinde
Wissenschaftler kartografieren Kleinhirn
13. Juli 2018
Wien/Magdeburg – Einen Dopaminschaltkreis für das Erlernen von Furcht haben Neurobiologen des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien zusammen mit Wissenschaftler der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER