NewsÄrzteschaftHNO-Ärzte kritisieren negative Bewertung einer Hörsturz-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HNO-Ärzte kritisieren negative Bewertung einer Hörsturz-Therapie

Dienstag, 25. August 2015

Neumünster – Die Hals-Nasen-Ohren (HNO)-Ärzte in Deutschland wehren sich gegen Kritik an einer Glukokortikoid-Therapie bei Hörsturz. Diese verbreitet der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) über den sogenannten IGeL-Monitor. Anfang Juli bewertete dieser die systemische Gabe von Glukokortikoiden bei Hörsturz als Selbstzahlerleistung (Individuelle Gesundheitsleistung, IGeL). „Aus den Daten ziehen wir den Schluss, dass es keine Hinweise auf einen Nutzen, aber Hinweise auf einen geringen Schaden gibt“, lautete das Fazit der Autoren des IGeL-Monitors.

Im Gegensatz dazu zähle die seit 2014 gültige Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) den Einsatz hoch­dosierter Cortison-Präparate durchaus zu den Behandlungsmöglichkeiten, kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und der Deutsche Berufsverband der HNO-Ärzte.

Statt die aktuelle Leitlinie der AWMF bei der Begutachtung im IGeL-Monitor zu verwenden, beziehe sich dieser auf eine veraltete Leitlinie aus dem Jahr 2010, monieren Fachgesellschaft und Berufsverband. Nach Ansicht der HNO-Mediziner verunsichert eine solche „fragwürdige und irreführende“ Information im IGeL-Monitor die Patienten. Der Beitrag müsse daher im Sinne einer neutralen, fachlich korrekten Darstellung der Cortison-Therapie bei einem Hörsturz überarbeitet werden.

Anzeige

Aufgrund der mit einem Hörsturz einhergehenden Einschränkung der Lebensqualität sei eine Behandlung grundsätzlich gerechtfertigt. Gleichzeitig bedürfe nicht jeder Hörsturz einer Behandlung. Bei informierten Patienten mit geringfügigen Hörverlusten ohne Beeinträchtigung des sozialen Gehörs könne eine Spontanremission abgewartet werden. Bei ausgeprägtem Hörverlust, vorgeschädigten Ohren sowie bei zusätzlich vestibulären Beschwerden sei jedoch eine unmittelbare ambulante oder stationäre Behandlung zu empfehlen, heißt es in der Stellungnahme.

Trotz der vergleichsweise dünnen Studienlage zur Hörsturz-Therapie gebe es positive Hinweise, die den individuellen Einsatz einer systemischen intravenösen Hochdosis-Glukokortikoidtherapie rechtfertigten, stellen Fachgesellschaft und Berufsverband klar. Einem Patienten eine solche Behandlung nach entsprechender Aufklärung zu verweigern, wäre daher „zutiefst unethisch und unärztlich“.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Weymayr
am Donnerstag, 27. August 2015, 10:46

Versehen längst korrigiert

An der Bewertung des IGeL-Monitors „Glukokortikoide beim Hörsturz“ kritisieren die HNO-Ärzte zu Recht, dass in dem Text „IGeL-Info ausführlich“ bei der Veröffentlichung Anfang Juli die veraltete Leitlinie von 2010 und nicht die aktuelle Leitlinie von 2014 zitiert wurde. Dies haben wir, als uns die Stellungnahme der HNO-Ärzte Ende Juli erreicht, umgehend korrigiert.
Die HNO-Ärzte nehmen jedoch zu Unrecht an, dass dieses Versehen Auswirkungen auf die Bewertung hätte. Die Leitlinie ist als S1-Leitlinie klassifiziert, weshalb wir sie, den üblichen Gepflogenheiten entsprechend, für unsere Bewertung nicht herangezogen haben. Laut unserer Methodik werden dafür nur Leitlinien höherer Güte (S2e und S3) berücksichtigt. Wie aus dem ebenfalls Anfang Juli veröffentlichten „Ergebnisbericht“ hervorgeht, haben wir unsere Recherche für die Bewertung dieser IGeL am 30.4.2015 abgeschlossen. Unsere Bewertung stützt sich auch auf eine aktuelle Übersichtsarbeit von 2013. Wir sehen deshalb keinen Anlass, unsere Bewertung zu ändern.
Dr. Christian Weymayr
Projektleiter IGeL-Monitor

Nachrichten zum Thema

3. Mai 2018
Berlin – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat kritisiert, dass manche Ärzte ihren Patienten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) anbieten, die den
IGeL-Leistungen laut MDS nicht in Einklang mit medizinischen Empfehlungen
21. Februar 2018
Essen – Wissenschaftler des IGel-Monitors sehen auf Basis der derzeitigen Studienlage keinen Nutzen oder Schaden einer Lichttherapie bei Akne. Eine Lichttherapiesitzung kostet als Selbstzahlerleistung
IGel-Monitor sieht weder Nutzen noch Schaden von Lichttherapie bei Akne
19. Dezember 2017
Essen – Die Wissenschaftler des IGel-Monitors schätzen den Nutzen einer Laserbehandlung bei Krampfadern mit „unklar“ ein. Nach einer Analyse der wissenschaftlichen Literatur zum Thema kommen sie zu
Nutzen der Laserbehandlung von Krampfadern auf „unklar“ herabgestuft
5. Dezember 2017
Essen – Welchen Nutzen oder Schaden Menschen erwarten können, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit mit einem Hirnleistungs-Check abklären lassen, wollten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors
IGeL-Monitor: Hirnleistungs-Checks „tendenziell negativ“
20. November 2017
Essen – Der sogenannte IGeL-Monitor – eine Initiative des medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS) – hat die Studienlage zu Botoxinjektionen gegen krankhaftes Schwitzen untersucht. Die
IGeL-Monitor bewertet Nutzen von Botox gegen übermäßiges Schwitzen als unklar
8. September 2017
Essen – Der IGeL-Monitor, eine nicht kommerzielle Internetplattform vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), hat die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs als
IGel-Monitor bewertet Prostata-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung als nutzlos
8. Mai 2017
Essen – Die Wissenschaftler des IGeL-Monitors raten Menschen ohne Beschwerden davon ab, einen TSH-Test auf eigene Rechnung durchführen zu lassen. Sie fanden keine Studien, die einen Nutzen untersucht

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER