NewsPolitikAuch künftig Lebertrans­transplantationen an der Uniklinik Erlangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch künftig Lebertrans­transplantationen an der Uniklinik Erlangen

Mittwoch, 26. August 2015

Erlangen/München – An der Uniklinik Erlangen sollen vorerst weiter Lebertransplan­tationen möglich sein. Allerdings verliert das bisherige Zentrum seine Eigenständigkeit; es werde künftig nur noch als Außenstelle des Lebertransplantationszentrums des Klinikums Großhadern in München geführt, teilte das bayerische Wissenschafts­ministerium am Mittwoch mit. Damit beendete die Staatsregierung einen jahrelangen Streit mit der Erlanger Uniklinik.

Die Zulassung als Außenstelle ist zunächst bis Ende 2017 befristet. Das Ministerium hatte im Herbst 2013 überraschend eine Schließung des Erlanger Transplantations­zentrums zum 1. Januar 2014 beschlossen. Die Staatsregierung war seinerzeit der Empfehlung einer nach dem Transplanationsskandal gebildeten Expertenkommission gefolgt. Diese hatte dazu geraten, Lebertransplantationen nur noch an drei statt bisher fünf bayerischen Kliniken vorzunehmen.  

Anzeige

Die Uniklinik Erlangen hatte sich dagegen energisch zur Wehr gesetzt. Per Verwaltungs­gerichtsklage erwirkte sie schließlich eine vorübergehende Fortsetzung der Lebertran­splantationen in Erlangen. 

Zugleich habe sie frühzeitig eine Kooperation mit Großhadern bei Lebertransplan­tationen angestrebt, berichtete der Ärztliche Leiter der Uniklinik Erlangen, Heinrich Iro am Mittwoch. „Unter den gegebenen Umständen ist die jetzige Lösung das Beste, was wir für unsere Patienten in der Region erreichen konnten”, fügte er hinzu.

Nach Darstellung des Wissenschaftsministeriums hat die Verantwortung für die Außenstelle und die dort vorgenommenen Lebertransplantationen allein das Münchner Klinikum. So werde auch die Patientenwarteliste für beide Kliniken – auch für die in Erlangen behandelten Patienten – vom Münchner Transplantationszentrum geführt. Die Operation selbst und die anschließend medizinisch Versorgung fänden je nach Wunsch und Zustand des Patienten in München oder Erlangen statt, betonte das Wissenschafts­ministerium.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Mittwoch, 26. August 2015, 20:20

Lebenstrans­plantationen

Eine denkwürdige Überschrift...
LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
Ermittlungen in Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt
6. März 2020
Berlin – Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem 57-Jährigen,
Vier Monate nach Angriff auf Arzt Weizsäcker: Anklage wegen Mordes
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
3. März 2020
Heidelberg – Eine neue Smartphone-App ermöglicht es Patienten in Heidelberg, nach einer Herztransplantation auf ihre elektronische Patientenakte zugreifen, Laborwerte zu prüfen, Befunde einzusehen und
Nachsorge-App bei Herztransplantation: Uniklinik Heidelberg zieht positive Zwischenbilanz
27. Februar 2020
Karlsruhe – Zehn Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um mangelhafte Silikonbrustimplantate des französischen Herstellers PIP bleiben Haftungsfragen in Deutschland ungeklärt. Der Bundesgerichtshof
Haftungsfragen im Skandal um mangelhafte Silikonbrustimplantate weiter ungeklärt
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER