NewsPolitikAuch künftig Lebertrans­transplantationen an der Uniklinik Erlangen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch künftig Lebertrans­transplantationen an der Uniklinik Erlangen

Mittwoch, 26. August 2015

Erlangen/München – An der Uniklinik Erlangen sollen vorerst weiter Lebertransplan­tationen möglich sein. Allerdings verliert das bisherige Zentrum seine Eigenständigkeit; es werde künftig nur noch als Außenstelle des Lebertransplantationszentrums des Klinikums Großhadern in München geführt, teilte das bayerische Wissenschafts­ministerium am Mittwoch mit. Damit beendete die Staatsregierung einen jahrelangen Streit mit der Erlanger Uniklinik.

Die Zulassung als Außenstelle ist zunächst bis Ende 2017 befristet. Das Ministerium hatte im Herbst 2013 überraschend eine Schließung des Erlanger Transplantations­zentrums zum 1. Januar 2014 beschlossen. Die Staatsregierung war seinerzeit der Empfehlung einer nach dem Transplanationsskandal gebildeten Expertenkommission gefolgt. Diese hatte dazu geraten, Lebertransplantationen nur noch an drei statt bisher fünf bayerischen Kliniken vorzunehmen.  

Anzeige

Die Uniklinik Erlangen hatte sich dagegen energisch zur Wehr gesetzt. Per Verwaltungs­gerichtsklage erwirkte sie schließlich eine vorübergehende Fortsetzung der Lebertran­splantationen in Erlangen. 

Zugleich habe sie frühzeitig eine Kooperation mit Großhadern bei Lebertransplan­tationen angestrebt, berichtete der Ärztliche Leiter der Uniklinik Erlangen, Heinrich Iro am Mittwoch. „Unter den gegebenen Umständen ist die jetzige Lösung das Beste, was wir für unsere Patienten in der Region erreichen konnten”, fügte er hinzu.

Nach Darstellung des Wissenschaftsministeriums hat die Verantwortung für die Außenstelle und die dort vorgenommenen Lebertransplantationen allein das Münchner Klinikum. So werde auch die Patientenwarteliste für beide Kliniken – auch für die in Erlangen behandelten Patienten – vom Münchner Transplantationszentrum geführt. Die Operation selbst und die anschließend medizinisch Versorgung fänden je nach Wunsch und Zustand des Patienten in München oder Erlangen statt, betonte das Wissenschafts­ministerium.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Mittwoch, 26. August 2015, 20:20

Lebenstrans­plantationen

Eine denkwürdige Überschrift...
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
9. Oktober 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat schwere Vorwürfe gegen das hessische Umweltministerium im Skandals um zwei Todesfälle durch Listerien in Produkten des Wurstherstellers Wilke
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER