NewsMedizinMultiple Sklerose: Vitamin D-Gene beeinflussen Krankheitsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Vitamin D-Gene beeinflussen Krankheitsrisiko

Donnerstag, 27. August 2015

vVitamin-D-Kapseln dpa

Montreal - Vier Genvarianten, die den Vitamin D-Spiegel senken, waren in einer Mendel’schen Randomisierung signifikant mit einem erhöhten Risiko auf eine Multiple Sklerose assoziiert. Die in PLOS Medicine (2015; doi: 10.1371/journal.pmed.1001866) publizierte Studie bestätigt die Hypothese, nach der eine verminderte Vitamin D-Bildung in der Haut den Anstieg der Erkrankungsrate mit dem geografischen Breitengrad erklärt.

Seit langem ist bekannt, dass die Prävalenz der Multiplen Sklerose mit dem Abstand des Wohnorts zum Äquator zunimmt. Dies hat schon früh zu der Vermutung geführt, dass die mit der verminderten Sonneneinstrahlung abnehmende Vitamin D-Synthese in der Haut die Entwicklung der Autoimmunerkrankung begünstigen könnte. Bewiesen ist dies nicht, zumal mehrere klinische Studien gezeigt haben, dass die Einnahme von Vitamin D die Zahl der Krankheitsschübe nicht senkt. Dies schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, dass Vitamin D ein Verursacher oder wenigstens ein prädisponierender Faktor der Erkrankung ist. Nach dem Ausbruch der Erkrankung könnte es für eine Therapie zu spät sein.

Anzeige

Die Entdeckung von vier Genvarianten (SNP), die mit einem niedrigen Vitamin D-Spiegel assoziiert sind, hat ein Team um Brent Richards vom Jewish General Hospital in Montreal veranlasst, die Hypothese erneut zu untersuchen. Alle vier SNP befinden sich in der Nähe von Genen, die die Synthese von Vitamin D beeinflussen: 

„DHCR7“ kodiert ein Enzym der Cholesterinsynthese. Das in der Leber hydroxalierte Cholesterin ist ein Substrat für die Vitamin-D-Produktion, die durch „CYP2R1“ reguliert wird. „GC“ ist ein Bestandteil des Vitamin D-Transportproteins und „CYP24A1“ ist für den Abbau des Hormons in der Leber zuständig. Alle vier SNP waren bereits in einer früheren Studie mit niedrigen Vitamin D-Konzentrationen im Blut assoziiert. Richards konnte dies an einer Kohorte der Canadian Multicentre Osteoporosis Study bestätigen.

Danach untersuchte Richards in einer Mendel’schen Randomisierung den Einfluss der vier SNP auf das Erkrankungsrisiko. Die Daten lieferte unter anderem die Kohorte des International Multiple Sclerosis Genenetics Consortium. Die „Mendel’sche Rando­misierung“ ist im Prinzip eine Assoziationstudie. Sie sucht nach einer Verbindung zwischen einem genetischen Merkmal (hier die 4 SNP) und einem Endpunkt (hier die Erkrankung an einer MS).

Da die genetischen Merkmale angeboren sind, ist die Gefahr einer Verzerrung gering, weshalb die Evidenz der Mendel’schen Randomisierung gerne mit der einer randomisierten klinischen Studie gleichgesetzt wird. Richards kommt zu dem Ergebnis, dass eine genetische Verminderung des Vitamin D um eine Standardabweichung einer Verdopplung des MS-Risikos gleichkommt (Odds Ratio 2,02; 1,65-2,46).

Ob dies einen kausalen Einfluss des Vitamin D-Spiegels auf die Erkrankung belegt, dürfte unter Experten weiter umstritten sein. Ein lupenreiner Beweis wäre wohl nur durch eine randomisierte klinische Studie zu erbringen. Das Centre Hospitalier Universitaire de Nimes in Frankreich führt derzeit eine solche Studie an Personen durch, die bereits ein Erstsyndrom einer möglichen Erkrankung (clinically isolated syndrome, CIS) erlitten haben. Ob die Vitamin D-Substitution zu diesem Zeitpunkt allerdings noch rechtzeitig kommt, bleibt abzuwarten. Die Ergebnisse der Studie stehen noch aus.

Richards jedenfalls rät aufgrund seiner Ergebnisse allen Menschen positiver Familienanamnese (MS-Patienten in der Familie erhöhen das Erkrankungsrisiko), ihren Vitamin D-Status bestimmen zu lassen und einen etwaigen Mangel zu korrigieren. Die Substitution sei in der Regel sicher und kostengünstig. Ob sie tatsächlich einer Erkrankung vorbeugen kann, ist jedoch nicht sicher.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Sonntag, 13. September 2015, 14:35

Vitamin D könnte auch ein preiswertes Therapeutikum für Autismus sein

Ähnliches, wie von Helden für die MS ausführte, gilt auch für den Autismus. Autismus besitzt als sehr heterogene Erkrankung häufig auch einen autoimmunen Anteil, was dem einfachen Therapeuten aber oft unbekannt ist, vgl. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3317062/. Zudem werden die angewendeten Dosen aus Angst vor Überdosierung meistens zu niedrig angesetzt, vgl. z.B.:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3897590/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3476426/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3177756/

Auch M. Parkinson Patienten könnten profitieren, z.B.:
http://ajcn.nutrition.org/content/97/5/1004.full

An diesem Beispiel erkennt man wieder einmal, dass eine insbesondere immunologische Phänomene - der Einfluß von Vitamin D3 diesbezüglich ist bestens untersucht, vgl. http://jra.sagepub.com/content/12/2/125.full.pdf+html - einbeziehende Herangehensweise zahlreiche Therapieansätze ermöglicht, die nicht nur preiswert, sondern auch effizient und nahezu nebenwirkungsfrei sind.
Avatar #67593
von Helden
am Sonntag, 30. August 2015, 16:01

Vitamin D im Nebensatz als Therapeutikum der MS diskreditieren? (...zumal...)

Die extrem teuren Therapien der MS haben ein Problem: Vitamin D hilft auch, ist nicht toxisch und für ein Taschengeld zu haben. Soll die ganze teiure Genforschung und die Produktion synthetischer Arzneien "umsonst" gewesen sein?
Der obige Beitrag versucht den berechtigten (!) Hype um das Vitamin D3 aufzugreifen. Immerhin handelt es sich um die Wiederentdeckung eines allgegenwärtigen Hormonsystems. Nicht nur die Motoneurone sind voll mit Vitamin-D-Rezeptoren.
Dann aber kommt eine versteckt platzierte Irreführung: "...zumal mehrere klinische Studien gezeigt haben, dass die Einnahme von Vitamin D die Zahl der Krankheitsschübe nicht senkt."
Ich sage: Doch, es senkt die Zahl der Krankheitsschübe und kann die Biochemie der Erkrankung günstig beeinflussen! Einige Quellen dazu:
significant changes (PMID: 26198928)
significant effect number of relapse events (PMID: 26056550)
role in activity and progression (PMID: 26037400)
role of vitamin D in the pathogenesis, activity and progression of MS (PMID: 26037400)
Etwa 30 weitere Studien sind unterwegs: https://clinicaltrials.gov
Die Logik sagt uns: Selbst wenn nicht alle Studien mit Vitamin D gegen MS erfolgreich sein sollten, so ist es dennoch die ideale Basistherapie der Multiplen Sklerose. Ungünstig verlaufende Studien sind in ihrem Versagen oft vorhersehbar: meist ohne Kontrolle des Vitamin-D-Spiegels und unterdosiert. Eine Systematik dazu gibt es hier: https://www.vitamindservice.de/node/416
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER