Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: Medikamentenpause kann kognitive Funktion von Senioren nicht verbessern

Donnerstag, 27. August 2015

dpa

Leiden - Die verbreitete Ansicht, nach der das Gehirn im hohen Alter einen höheren Blutdruck benötigt, um eine Durchblutung sicherzustellen, konnte in einer randomisierten Studie nicht bestätigt werden. Nach der Publikation in JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.4103) brachte das Absetzen der Medikamente den Patienten mit leichten kognitiven Störungen (MCI) keine Vorteile. 

Die Notwendigkeit einer antihypertensiven Therapie im hohen Alter wird zunehmend infrage gestellt. Immerhin handelt es sich um eine präventive Behandlung, die einen in vielen Jahren drohenden Schlaganfall oder Herzinfarkt verhindern soll, den viele hochbetagte Senioren ohnehin nicht mehr erleben würden. Andererseits könnte eine medikamentöse Blutdrucksenkung die zerebrale Durchblutung vermindern, vor allem, wenn die Autoregulation im Gehirn, die bei jungen Menschen für einen konstanten Blutdruck sorgt, nicht mehr funktionieren sollte. Die Frage kann nur durch randomisierte Studien geklärt werden. Die „Discontinuation of Antihypertensive Treatment in Elderly People“ oder DANTE-Studie ist eine der ersten größeren Hypertonie-Studien, die die Auswirkungen eines Auslassversuchs untersucht hat.

An der Studie nahmen 385 Hausarztpatienten mit einer arteriellen Hypertonie teil, bei denen zusätzlich eine MCI, aber keine Demenz (21 bis 27 Punkte im Mini-Mental-Status-Test) diagnostiziert worden war. Vorsichtshalber wurden nur Patienten eingeschlossen, bei denen noch keine kardiovaskulären Folgekrankheiten aufgetreten waren. Die Hälfte der Teilnehmer setzte über 16 Wochen die Hochdruckmedikamente (zwei Drittel hatten zwei oder mehr Wirkstoffe erhalten) ab. Die kognitiven Funktionen der Teilnehmer wurden mit einer Batterie von sechs Tests zu den exekutiven Funk­tionen, zum Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis und zur psychomotorischen Geschwin­digkeit durchgeführt. 

Wie Justine Moonen vom Leids Universitair Medisch Centrum berichtet, gab es in keinem Test Hinweise auf eine Verbesserung der kognitiven Leistungen. Auch die mentalen Symptome wie Apathie oder Depression, der allgemeine Funktionsstatus und die Lebensqualität veränderten sich nicht. Die Editorialistin Michelle Odden von der Oregon State University in Corvallis lobt die Studie als eine der ersten, die sich der vernachlässigten Frage widme, ob und unter welchen Umständen eine antihypertensive Therapie beendet werden kann. Bei einer Studiendauer von 16 Wochen wird sie allerdings kaum Einfluss auf die Leitlinie haben. Langzeituntersuchungen sind nach Ansicht von Autorin und Editorin notwendig. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......
16.05.17
Mehr als jeder vierte Deutsche hat Bluthochdruck
Berlin – Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent,......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Salzarme Ernährung: Zu wenig Natrium könnte Risiko für Bluthochdruck erhöhen
Chicago/Boston – Zu viel Salz schadet der Gesundheit, lautet die gängige Empfehlung von Ärzten. Dabei haben Forscher der Boston University School of Medicine jetzt gezeigt, dass zu wenig Natrium den......
09.04.17
EMA: Keine Sicherheitsbedenken bei Selexipag
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat keine Sicherheitsbedenken zum Einsatz des Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag. Die fünf Todesfälle, zu denen es in Frankreich bei der......
13.02.17
EMA prüft Sicherheit von Selexipag
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige