Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen bezahlen Exoskelett für Querschnittsgelähmte

Donnerstag, 27. August 2015

Berlin – In fünf Fällen haben Krankenkassen bislang die Kosten für ein von der Firma „ReWalk Robotics“ hergestelltes motorisiertes Exoskelett übernommen, mit dessen Hilfe Paraplegiker gehen können. Das erklärte der Vizepräsident Europa des israelischen Unternehmens, John Frijters, gestern in Berlin. Das Exoskelett sei seit Beginn des Jahres in Deutschland als Medizinprodukt zugelassen und könne von Ärzten verordnet werden. Der Preis liege bei 70.000 Euro pro Stück.

Das Unternehmen sei auf verschiedene Krankenhäuser zugegangen und habe den „ReWalk“ angeboten. Die Reaktionen seien sehr unterschiedlich gewesen, so Frijters. Manche Krankenhäuser seien sehr interessiert gewesen, andere nicht. Als erste Klinik in Deutschland habe das Querschnittsgelähmtenzentrum Greifswald das Exoskelett erprobt.

Bevor interessierte Patienten den „ReWalk“ erhalten können, müssten sie ein Trainingsprogramm absolvieren, das ebenfalls von vielen Krankenhäusern bezahlt werde, sagte Frijters. Darin solle sich zeigen, ob die Patienten die körperlichen Voraussetzungen und die Fitness mitbrächten, um das Exoskelett zu bedienen.

Frijters betonte die gesundheitlichen Vorteile, die sich neben den emotionalen für die Patienten einstellten: Durch das Aufrichten und Bewegen des Körpers könnten zum Beispiel Rückenschmerzen und Verdauungsbeschwerden gelindert und Blasenentzündungen vermieden werden. In einer klinischen Studie mit 30 Patienten seien diese Effekte nachgewiesen worden. Auf Basis dieser Studie hatte die amerikanische FDA den „ReWalk“ bereits im vergangenen Jahr zugelassen.

Der „ReWalk“ besteht aus einer Metall-Orthese, die die Beine und den unteren Teil des Oberkörpers stützen und an Hüften, Knie- und Fußgelenken mit Elektromotoren versehen sind. Der Patient steuert das Exoskelett über eine Fernbedienung am Handgelenk. 

Nach einer Übungszeit können die Patienten Frijters zufolge verschiedene Bewegungsprogramme wie Sitzen, Stehen, Gehen oder Treppensteigen ausführen. Sie benötigen allerdings weiterhin zwei Gehstützen, und zunächst die Hilfe einer Begleitperson. Der „ReWalk“ ist für ein Körpergewicht von bis zu 100 Kilogramm ausgelegt.

© fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Tuttlingen – Gute Geschäfte in Deutschland, China und Japan haben dem Medizingerätehersteller Aesculap steigende Umsätze eingebracht. Die Erlöse seien 2017 auf rund 1,8 Milliarden Euro gewachsen,
Aesculap verzeichnet Umsatzplus
11. April 2018
New York – Die gescheiterte Bluttest-Firma Theranos hat einem Medienbericht zufolge dem Großteil ihrer verbliebenen Mitarbeiter gekündigt. Die Belegschaft sei in einem letzten Versuch, Barmittel zu
Theranos entlässt Mehrzahl der Mitarbeiter
23. März 2018
Silver Spring/Maryland – Trägerinnen von Brustimplantaten haben ein geringes aber reales Risiko, an einem anaplastisch-großzelligen Lymphom (ALCL), einer Variante des Non-Hodgkin-Lymphoms, zu
FDA: Weitere Berichte über seltene Lymphome durch Brustimplantate
16. März 2018
Berlin – Die Kritik an der von der EU-Kommission angestrebten Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und bestimmten Medizinprodukten reißt nicht ab. Jetzt haben das Deutsche Netzwerk
EU-Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten weiter in der Kritik
16. März 2018
Cleveland – US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der Armamputierte die Bewegungen ihrer Prothese erspüren können, was laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao6990)
Handprothese vermittelt Gespür für „innere“ Bewegungen
14. März 2018
Berlin – Die Medizintechnikbranche ist besorgt über Engpässe bei den Bewertungsstellen, die für die Zulassung neuer Medizinprodukte zuständig sind. „Neue Anforderungen durch die
Medizintechnikbranche besorgt über Engpässe bei Bewertungsstellen
13. März 2018
Heidenheim – Der Hersteller von Wundauflagen, Hygiene- und Inkontinenzprodukten, Paul Hartmann, hat die Umsatzmarke von zwei Milliarden Euro geknackt. Für 2017 meldete der in Heidenheim ansässige

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige