NewsPolitikGesundheitskarte für Flüchtlinge jetzt auch in NRW
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskarte für Flüchtlinge jetzt auch in NRW

Freitag, 28. August 2015

Düsseldorf – Als erstes Flächenland führt Nordrhein-Westfalen eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge (G-Karte NRW) ein. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde heute in Düsseldorf vom Landesgesundheitsministerium sowie AOK NordWest, AOK Rheinland/Hamburg, Novitas BKK, Knappschaft, DAK Gesundheit, Techniker Krankenkasse und Barmer GEK unterzeichnet.

Kommunen, die der Vereinbarung über die G-Karte NRW beitreten, können die Gesundheitskarte für die ihnen zugewiesenen Flüchtlinge künftig sofort bei einer gesetzlichen Krankenkasse beantragen. „Mit der Rahmenvereinbarung schaffen wir die Voraussetzungen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen und zur Entlastung der Kommunen“, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens. So könnten Flüchtlinge in NRW künftig direkt zum Arzt gehen, Kommunen ihren büro­kratischen Aufwand bei der Sicherstellung der Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge reduzieren.

Anzeige

Bislang müssen Flüchtlinge in der Regel innerhalb von bis zu 15 Monaten nach ihrer Ankunft einen Behandlungsschein bei der örtlichen Behörde beantragen, bevor sie einen Arzt aufsuchen dürfen. Dabei entscheiden kommunale Beschäftigte über die Behandlungsnotwendigkeit. Nach Einschätzung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) birgt diese Vorgehensweise jedoch die Gefahr, dass gravierende gesundheitliche Probleme übersehen oder falsch bewertet werden. „Nur medizinisch ausreichend geschultes Personal kann körperliche und seelische Krankheiten adäquat erkennen und angemessene Maßnahmen in die Wege leiten“, betont BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery in einem Video-Statement.

Vor diesem Hintergrund fordert die Kammer die bundesweite Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Derzeit haben Hamburg und Bremen eine entsprechende Lösung umgesetzt, Thüringen plant die Einführung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER