NewsVermischtesWer nicht abschalten kann, erholt sich nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wer nicht abschalten kann, erholt sich nicht

Freitag, 28. August 2015

DAK-Gesundheit

Hamburg – Nicht abschalten können – das ist es, was laut einer neuen Umfrage den Deutschen am häufigsten den Urlaub vermiest. 38 Prozent derjenigen, die sich in diesem Sommer nicht gut erholt haben, nannten dafür diesen Grund, wie das Meinungsforschungsinstitut Forsa für den am Freitag veröffentlichten DAK-Urlaubsreport 2015 ermittelte. Weitere Ursachen für ausgebliebene Erholung waren der repräsentativen Studie zufolge Stress mit Familie oder Freunden (23 Prozent), schlechtes Wetter (13) und Krankheiten (11). Auch wer über Handy oder Internet erreichbar sein musste (9) oder sich über den Ferienort ärgerte (6), hatte keine rechte Freude am Urlaub.

Diensthandy auslassen
Die große Mehrheit gab allerdings an, sie habe sich gut (39) oder sehr gut (46) erholt. Nur zehn Prozent bewerteten ihre Erholung mit „weniger gut“, vier Prozent erklärten, sie hätten sich überhaupt nicht erholt. Schwierigkeiten, den Urlaub zu genießen, haben offenbar vor allem die 30- bis 44-Jährigen. Von ihnen erholten sich zwölf Prozent weniger gut, acht Prozent überhaupt nicht. Da die berufliche Herausforderung in dieser Lebensphase oft besonders groß sei, falle hier auch die Entspannung im Urlaub schwer, erklärte der DAK-Gesundheitsexperte Ralf Kremer. „Wer ständig auf sein Smartphone schaut, kann den Blick aufs Meer oder die Berge nicht genießen.“

Anzeige

Allerdings geht es hierbei nicht unbedingt um das private Mobiltelefon. „Wenn es möglich ist, sollte man im Urlaub das Diensthandy auslassen“, rät York Scheller, Diplom-Psychologe bei der Techniker Krankenkasse. Der allgemeine Verzicht auf Handy oder Internet kommt im Ergebnis der Umfrage erst auf Platz sieben der Erholungsfaktoren (30 Prozent). Viel wichtiger waren Sonne und Natur (77), Zeit mit der Familie (65) oder der Wegfall der Arbeitsbelastung (59).

Freizeit: Internet erstmals wichtiger als Lesen von Zeitschriften
Das Internet wird auch in der Freizeit immer wichtiger – das zeigt auch der erst am Donnerstag in Berlin vorgestellte Freizeit-Monitor. Im Ranking der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen kommt das Internet auf Platz vier - und hat der Studie zufolge nun zum ersten Mal das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften überholt (Platz fünf).

Von den jungen Leuten zwischen 14 und 24 Jahren sind inzwischen 99 Prozent regelmäßig online. Nur Fernsehen (97), Radiohören (90) und Telefonate von zu Hause (89) sind noch beliebter, ergab die Studie der Stiftung für Zukunftsfragen.

Nach dem Urlaub Mitte der Woche wieder einsteigen
Wer sich in den Ferien gut erholt hat, weil Dienst-Handy und -Mails keines Blickes gewürdigt wurden, kann am ersten Arbeitstag eine böse Überraschung erleben: „Wenn am Tag nach dem Urlaub viele Termine, liegen gebliebene Arbeit und eine Flut von E-Mails im Büro auf einen warten, steht man gleich wieder unter Druck und die Erholung ist dahin“, sagt Scheller. Erholung brauche Zeit, auch nach dem Urlaub. Darum sei es besser, möglichst in der Mitte der Woche wieder einzusteigen, wenn das Wochenende schon nah ist.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) warnte vor übertriebenem Einsatz am Arbeitsplatz. Eine längere Pause biete Gelegenheit, besonnen in den Job zurückzukehren. «Wer zu schnell und zu viel arbeitet, macht leicht Fehler und gefährdet seine Gesundheit», meinte Diplom-Psychologin Sabine Gregersen von der BGW. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
New York – Der Knochen ist mehr als nur ein passives Stützgewebe für den Körper, dessen Zellen die Mineralisierung kontrollieren und eher träge auf Veränderungen reagieren. Jetzt in Cell Metabolism
Stresshormon im Knochen entdeckt
30. August 2019
Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der
Digitaler Stress belastet Arbeitnehmer
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. Juli 2019
Garching – Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich nach einer neuen Umfrage im Job gestresst. 63 Prozent bezeichneten ihren Stresslevel am Arbeitsplatz als hoch oder eher hoch, wie
Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro
29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER