NewsMedizinGothic-Kultur: Anhänger vermehrt depressiv und suizidgefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gothic-Kultur: Anhänger vermehrt depressiv und suizidgefährdet

Freitag, 28. August 2015

dpa

Oxford – Anhänger der Gothic-Kultur neigen zu Depressionen und sie sind vermehrt suizidgefährdet. Dies zeigen die Ergebnisse einer Langzeitstudie aus England in Lancet Psychiatry (2015; doi; 10.1016/S2215-0366(15)00164-9).

Die Gothic-Kultur, eine Anfang der 1980er Jahre entstandene Jugendbewegung, umgibt sich mit den Motiven von Schwermut und Tod, und für einige „Goths“ beschreibt dies mehr als ein oberflächliches Lebensgefühl. Dies geht aus einer Untersuchung der UK Avon Longitudinal Study of Parents and Children hervor, die den Geburtenjahrgang 1991/92 aus einer Region im Westen Englands seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet.

Anzeige

Lucy Bowes von der Universität Oxford und Mitarbeiter haben die Ergebnisse von Umfragen im Alter von 15 und 18 Jahren ausgewertet. Jugendliche, die sich im Alter von 15 Jahren sehr stark mit der Gothic-Bewegung identifizierten, litten im Alter von 18 Jahren dreimal häufiger unter Depressionen als andere Teenager, und sie gaben fünfmal Mal häufiger an, sich bereits Selbstverletzung zugeführt zu haben.

Beide Assoziationen waren signifikant und „dosis-abhängig“: So waren 6 Prozent der 18-Jährigen, die keine Affinität zur Gothic-Kultur hatten, depressiv gestimmt. Bei den Jugendlichen, die sich „ein wenig“ zur Gothic-Kultur hingezogen fühlten, waren es 9 Prozent und bei den Jugendlichen mit einer starken Identifizierung 18 Prozent.

Eine Assoziation bedeutet in einer Beobachtungsstudie nicht notwendigerweise eine Kausalität. Bowes betont, dass aus den Ergebnisse nicht abgeleitet werden könne, dass die schwarze Kleidung, das auffällige Make-Up und andere Paraphernalien die Todes­sehnsucht fördern.

Es sei vorstellbar, dass Jugendliche mit Depressionen sich durch ihre mentale Disposition der Gothic-Kultur hingezogen fühlen. Die Anhänger der Gothic-Kultur berichteten häufiger als andere über ein Mobbing durch Gleichaltrige, und ihre Mütter litten häufiger unter Depressionen. Dies deutet darauf hin, dass die Ursachen möglicherweise außerhalb der Gothic-Kultur zu suchen sind.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
9. Oktober 2019
Köln – Das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird bislang hauptsächlich in der Traumatherapie eingesetzt. Belastbare Belege dafür, dass es auch Patienten mit Angststörungen hilft,
Keine Belege für Nutzen von EMDR-Training bei Angststörungen
1. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland braucht es mehr Aufmerksamkeit und intensivere Aufklärung über Depressionen, damit die Erkrankung bei Betroffenen rechtzeitig erkannt wird. „Das gelingt nur, wenn in unserer
Depression noch immer Tabuthema
1. Oktober 2019
Essen – Forscher des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vermuten einen engeren Zusammenhang zwischen Suiziden bei Jugendlichen und deren Situation in der Schule. Hintergrund ist, dass die
Suizide steigen bei Jugendlichen nach den Ferien an
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
10. September 2019
München/Wiesbaden/Kempten – Trotz Suizidankündigungen greift das Umfeld in vielen Fällen nicht rechtzeitig ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Analyse des Bezirkskrankenhauses
Umfeld bei Signal von Suizidgefährdungen oft hilflos
9. September 2019
Genf – Jährlich nehmen sich nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rund 800.000 Menschen auf der Welt das Leben. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch auf diese Weise. Damit gehöre Suizid zu
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER