NewsÄrzteschaftIn Baden-Württemberg werden Männer am ältesten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

In Baden-Württemberg werden Männer am ältesten

Montag, 31. August 2015

Stuttgart – Die Männer und Jungen in Baden-Württemberg sind im bundesweiten Vergleich sehr gesund. Laut dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes werden Männer in Baden-Württemberg durchschnittlich 79,2 Jahre alt und haben damit die höchste Lebenserwartung bundesweit.

Das Ministerium bezieht sich dabei auf einen neuen Männer-Gesundheitsbericht, den das Steinbeis-Transferzentrum Gesundheits- und Sozialforschung erstellt hat.

Anzeige

Ministerin Katrin Altpeter (SPD) wies jedoch darauf hin, dass der insgesamt sehr positive Gesamtbefund für Jungen und Männer in Baden-Württemberg nicht für alle Gesundheitsbereiche, nicht für ganz Baden-Württemberg und nicht für alle Jungen und Männer gleichermaßen gelte. So ist dem Bericht zufolge die Unfall-Mortalität bei Männern in Baden-Württemberg höher als im Bundesvergleich. Dies betreffe vor allem Ältere ab 65 Jahren. „Es zeigt sich eine Befundlage, die darauf hindeuten könnte, dass ältere Männer in Baden-Württemberg insgesamt überdurchschnittlich aktiv sind und eventuell genau deswegen auch häufiger tödliche Unfälle erleiden“, vermuten die Wissenschaftler.

Auch die männliche Suizidsterblichkeit ist in Baden-Württemberg laut dem Bericht im bundesweiten Vergleich seit Jahren leicht erhöht. Dies betreffe insbesondere die Altersgruppe der 55 bis 60 Jahre alten Männer. Hier plädieren die Autoren für eine Verstärkung des „psychischen Arbeitsschutzes“ im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
Bericht zur Frauengesundheit soll Anfang 2020 vorliegen
13. August 2019
Bielefeld – Männer in Deutschland leben umso länger, je stärker Frauen und Männer einander gleichgestellt sind. Diesen positiven Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung von Männern und dem Grad der
Männer in Deutschland leben länger, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
4. Juli 2019
Leipzig – Das Hormon Östradiol spielt eine wichtige Rolle dabei, in der Lebensmitte Netzwerke im weiblichen Gehirn strukturell intakt und das Gedächtnis gesund zu erhalten. Das berichten
Östradiol schützt weibliches Gehirn in der Lebensmitte
23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER