NewsPolitikUnionsflügel kann sich höheren Arbeitgeberbeitrag zu Gesundheitskosten vorstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsflügel kann sich höheren Arbeitgeberbeitrag zu Gesundheitskosten vorstellen

Montag, 31. August 2015

dpa

Berlin – Eine stärkere Beteiligung der Arbeitgeber am Krankenkassenbeitrag findet nun auch Unterstützer in der Union. „Falls die Beiträge für Arbeitnehmer künftig steigen, kommen wir nicht umhin, den Arbeitgeberanteil anzupassen“, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Arbeitnehmergruppe im Bundestag, Peter Weiß (CDU), der Stuttgarter Zeitung vom Dienstag. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) lehnt eine Rückkehr zur paritätischen Kran­ken­ver­siche­rung ab.

„Wir müssen die Frage beantworten, wann die Schmerzgrenze für die Beschäftigten erreicht ist“, sagte Weiß der Zeitung. Der Vertreter des Sozialflügels der Unionsbundestagsfraktion hält es aber noch für verfrüht, vom Fixbetrag der Arbeitgeber Abstand zu nehmen. Die Union müsse aber darauf achten, dass die Schere zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag nicht zu weit auseinander gehe, sagte Weiß.

Anzeige

Derzeit gilt für die gesetzlichen Krankenkassen ein Beitragssatz von 14,6 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils die Hälfte, wobei der Arbeitgeberanteil bei 7,3 Prozent festgeschrieben ist. Darüber hinaus gehende Kosten müssen die Versicherten über einkommensabhängige Zusatzbeiträge, die die Kassen selbst festlegen können, allein tragen. Derzeit liegen diese Zusatzbeiträge bei etwa 0,8 Prozent.

Die SPD pocht bereits seit längerer Zeit darauf, dass auch die Arbeitgeber an den steigenden Kosten beteiligt werden SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann die Arbeitgeber stärker zur Finanzierung der Krankenkassen heranziehen. „Paritätische Finanzierung ist ein bewährter und gerechter Grundsatz“, sagte Oppermann dem „Spiegel“ vom Wochenende. „Wir sollten wieder dahin zurückkehren.“

Demgegenüber hatte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe am Wochenende darauf verwiesen, dass die gut gefüllten Sozialkassen ein Resultat der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt seien. Um diese zu erhalten, sei der Arbeitgeberbeitrag eingefroren worden. Der Minister wandte sich zugleich gegen Spekulationen über Beitrags­steigerungen zum jetzigen Zeitpunkt.

In seinem Ministerium wird darauf verwiesen, dass der Schätzerkreis beim Bundes­versicherungsamt erst im Oktober zusammentreten werde, um seine Prognose für die Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Kassen für das kommende Jahr vorzu­nehmen. Ergebnisse sollen im November vorliegen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte die große Koalition aus Union und SPD zum Handeln auf. Nur die Beschäftigten stärker zur Kasse zu bitten sei „unge­rechtfertigt und sozial ungerecht“, kritisierte DGB-Chef Reiner Hoffmann gegenüber dem Magazin. „Die Bundesregierung muss endlich wieder zur paritätischen Finanzierung der Beiträge zurückkehren - und zwar jetzt, bevor die Beiträge steigen.“

Ähnlich argumentierten Patientenschützer. Eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung könne nur gelingen, „wenn sich alle Sozialpartner paritätisch beteiligen“, erklärte Eugen Brysch vom Vorstand der Stiftung Patientenschutz. „Krankheit darf niemals ein Teilkas­korisiko werden. Chronisch Kranke, Pflegebedürftige und Sterbende wären dann noch mehr die Verlierer.“ © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn/Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht auf eine Prognose der Höhe der Ausgaben der GKV für die Jahre 2019 und 2020 verständigen können. Das teilte
GKV-Schätzerkreis uneinig über Ausgabensteigerung und Zusatzbeitrag
11. Oktober 2019
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes gab es einen Anstieg der
Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
9. Oktober 2019
Gütersloh – Das Defizit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) könnte nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis 2040 auf fast 50 Milliarden Euro steigen. Um die Steigerung der Ausgaben
Studie sagt Milliardendefizit für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung voraus
30. September 2019
Berlin – Die Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte könnten womöglich in Zukunft wieder ansteigen. „Auch in der Kran­ken­ver­siche­rung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei“, sagte der Chef
TK-Chef erwartet steigende Krankenkassenbeiträge
13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER