NewsPolitikDrogenbeauftragte für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen

Montag, 31. August 2015

dpa

Berlin – Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) will Kinder vor schäd­lichem Zigarettenqualm in Autos schützen. In einem Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung hat Mortler ein Verbot innerhalb des Kinder- und Jugendschutzes vorgeschlagen.

Unterstützung erhält die Politikerin von Krebsspezialisten und Ärzten. Besonders im Auto seien Kinder den giftigen und krebserzeugenden Substanzen des Tabakrauchs schutzlos ausgeliefert, sagte der Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Ulrich Fegeler.

Anzeige

„Die Belastung in einem Auto kann man gut vergleichen: Nur eine einzige Zigarette hat dieselbe Belastung, wie wenn man einen Tag lang auf der dicht befahrensten Straße in Berlin stehen würde.“ Das Passivrauchen in einem derartig engen Raum könnte dem Wachstum von Kindern und Jugendlichen nachhaltig schaden. „Selbst wenn Fenster oder Schiebedach geöffnet werden, ist die Gefahr für Kinder und Jugendliche immens“, sagte Fegeler. „Wir unterstützen die Forderung deshalb ausdrücklich“.

Auch bei geöffnetem Fenster könnten im Auto ähnliche Werte wie in einer Raucherkneipe gemessen werden, resümierte die Krebsexpertin Martina Pötschke-Langer in einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.

Mörtler verwies bei ihrer Forderung auf eine entsprechende Regelung, die ab dem 1. Oktober in Großbritannien in Kraft tritt. Dort darf in einem Auto dann nicht mehr geraucht werden, wenn einer der Beifahrer unter 18 Jahre alt ist. Verstöße werden mit einem Bußgeld von umgerechnet 85 Euro bestraft. Ob bei geöffneten Fenstern oder offenem Schiebedach gequalmt wird, macht dabei keinen Unterschied.

„Oft wird ja argumentiert, man greife zu tief in die Freiheitsrechte der Eltern ein“, sagte Mörtler der Zeitung. „Hier geht es aber darum, dass Kinder dauerhaft geschädigt werden, weil die Rauchkonzentration im Auto um ein Vielfaches höher ist als im Freien.“ Eine ihrer Vorgängerinnen, Sabine Bätzing, hatte vor Jahren scharfe Kritik auf sich gezogen, als sie ein Rauchverbot in Autos vorgeschlagen hatte.

Für den Deutschen Zigarettenverband ist jedoch gerade aus diesem Grund ein Verbot überflüssig: Es gebe kein Informationsdefizit, deshalb sei die Forderung zum Schutz von Minderjährigen haltlos. „Mündige Bürger können das selbst entscheiden, ohne dass es dafür eines staatlichen Verbotes bedürfte“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Raucherverband, Jan Mücke. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
EU-Staaten plädieren für Anpassung der Tabaksteuern
29. Mai 2020
Berlin – Als letztes Land in der Europäischen Union (EU) will nun auch Deutschland Außenwerbung für Tabakprodukte verbieten. Ein heute in erster Lesung besprochener Gesetzentwurf der Fraktionen von
Umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte soll ab 2022 kommen
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt gemeinsam mit der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) davor, E-Zigaretten als Option für Menschen zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER