NewsMedizinMultiple Sklerose: Stillen kann den nächsten Schub hinauszögern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Stillen kann den nächsten Schub hinauszögern

Dienstag, 1. September 2015

dpa

Bochum - Patientinnen mit Multipler Sklerose (MS), die ihre Säuglinge nach der Geburt zwei Monate oder länger gestillt haben, erlitten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.1806) in den ersten sechs Monaten signifikant seltener einen Krankheitsschub.

Die Häufigkeit von Krankheitsschüben nimmt in der Schwangerschaft kontinuierlich ab. Im letzten Trimenon sind Schübe bis zu 80 Prozent seltener als vor der Schwanger­schaft. Mit dem Ende der Schwangerschaft ist diese protektive Wirkung schlagartig beendet. Etwa 30 Prozent der Frauen erleiden in den ersten 3 Monaten nach der Geburt einen Schub. Ob das Stillen des Kindes das Auftreten des ersten Schubs hinauszögern kann, ist umstritten.

Anzeige

Kerstin Hellwig von der Ruhr-Universität Bochum hat hier die Daten von 201 Schwan­geren ausgewertet, die vor der Geburt nach ihren Stillwünschen befragt wurden. Insgesamt 120 Frauen äußerten den Wunsch, ihren Säugling über wenigstens zwei Monate voll zu stillen. Weitere 42 Frauen entschieden sich für ein Teilstillen mit zusätzlicher Flaschennahrung, während 39 Frauen sich gegen das Stillen entschieden hatten. Die meisten Frauen (88,6 Prozent) nahmen während der Schwangerschaft krankheitsmodifizierende Mittel (DMT) ein.

Die spätere Befragung ergab, dass 31 Frauen (38,3 Prozent), die nicht ausschließlich gestillt haben, innerhalb der ersten sechs Monate nach der Geburt einen Krankheits­schub erlitten. Bei den Frauen, die ihre Kinder ausschließlich stillten, erlitten nut 29 Frauen (24,2 Prozent) während dieser Zeit ihren ersten Krankheitsschub. Dr. Hellwig ermittele eine adjustierte Hazard Ratio von 1,70 auf einen Schub, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 2,85 signifikant war.

Da es sich nicht um eine randomisierte Studie handelte – es blieb den Frauen über­lassen, ob sie stillen wollten oder nicht – ist nicht ganz auszuschließen, dass andere Faktoren als das Stillen für die protektive Wirkung verantwortlich sind. Hellwig rät allen Frauen mit MS, ihre Kinder für 4-6 Monate voll zu stillen, wie dies die Weltgesundheits­organisation empfiehlt. Danach könnten sie sukzessive Beikost einführen.

Ein teilweises Stillen war in der Studie nicht protektiv wirksam. Dr. Hellwig führt dies auf die rasche Umstellung des Hormonhaushalts zurück. Detaillierte Ratschläge gibt die Expertin auf der Internetseite des Deutschen Multiple Sklerose und Kinderwunsch Registers (DMSKW).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Tokio – Eine frühe Zufütterung mit Kuhmilch in den ersten drei Lebenstagen, eine in Japan weit verbreitete Praxis, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2019; DOI:
Japan: Kuhmilch in den ersten Lebenstagen führt häufiger zur Nahrungsmittelallergie
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER