Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Stillen kann den nächsten Schub hinauszögern

Dienstag, 1. September 2015

dpa

Bochum - Patientinnen mit Multipler Sklerose (MS), die ihre Säuglinge nach der Geburt zwei Monate oder länger gestillt haben, erlitten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.1806) in den ersten sechs Monaten signifikant seltener einen Krankheitsschub.

Die Häufigkeit von Krankheitsschüben nimmt in der Schwangerschaft kontinuierlich ab. Im letzten Trimenon sind Schübe bis zu 80 Prozent seltener als vor der Schwanger­schaft. Mit dem Ende der Schwangerschaft ist diese protektive Wirkung schlagartig beendet. Etwa 30 Prozent der Frauen erleiden in den ersten 3 Monaten nach der Geburt einen Schub. Ob das Stillen des Kindes das Auftreten des ersten Schubs hinauszögern kann, ist umstritten.

Kerstin Hellwig von der Ruhr-Universität Bochum hat hier die Daten von 201 Schwan­geren ausgewertet, die vor der Geburt nach ihren Stillwünschen befragt wurden. Insgesamt 120 Frauen äußerten den Wunsch, ihren Säugling über wenigstens zwei Monate voll zu stillen. Weitere 42 Frauen entschieden sich für ein Teilstillen mit zusätzlicher Flaschennahrung, während 39 Frauen sich gegen das Stillen entschieden hatten. Die meisten Frauen (88,6 Prozent) nahmen während der Schwangerschaft krankheitsmodifizierende Mittel (DMT) ein.

Die spätere Befragung ergab, dass 31 Frauen (38,3 Prozent), die nicht ausschließlich gestillt haben, innerhalb der ersten sechs Monate nach der Geburt einen Krankheits­schub erlitten. Bei den Frauen, die ihre Kinder ausschließlich stillten, erlitten nut 29 Frauen (24,2 Prozent) während dieser Zeit ihren ersten Krankheitsschub. Dr. Hellwig ermittele eine adjustierte Hazard Ratio von 1,70 auf einen Schub, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 2,85 signifikant war.

Da es sich nicht um eine randomisierte Studie handelte – es blieb den Frauen über­lassen, ob sie stillen wollten oder nicht – ist nicht ganz auszuschließen, dass andere Faktoren als das Stillen für die protektive Wirkung verantwortlich sind. Hellwig rät allen Frauen mit MS, ihre Kinder für 4-6 Monate voll zu stillen, wie dies die Weltgesundheits­organisation empfiehlt. Danach könnten sie sukzessive Beikost einführen.

Ein teilweises Stillen war in der Studie nicht protektiv wirksam. Dr. Hellwig führt dies auf die rasche Umstellung des Hormonhaushalts zurück. Detaillierte Ratschläge gibt die Expertin auf der Internetseite des Deutschen Multiple Sklerose und Kinderwunsch Registers (DMSKW).

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.05.17
Neue Patienteninformation zu Brustentzündungen in der Stillzeit
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patienteninformation veröffentlicht. Auf zwei Seiten informiert sie verständlich und kompakt über Diagnostik und Therapie......
05.05.17
Multiple Sklerose: Akupunktur lindert Fatigue Syndrom
In Deutschland führen laut Benno Brinkhaus bereits 30.000 bis 40.000 Ärzte Akupunktur durch. / euthymia, stock.adobe.com Berlin – Rund 97 Prozent der Menschen mit Multipler Sklerose (MS) leiden unter......
28.04.17
Sassari – Eine Genvariante, die zur vermehrten Produktion des Zytokins BAFF führt, könnte erklären, warum in Sardinien ungewöhnlich viele Menschen an einer Multiplen Sklerose erkranken. Laut der......
21.04.17
Multiple Sklerose: Prodromalsymptome beginnen bis zu fünf Jahre vor der Diagnose
Vancouver – Die Multiple Sklerose hat ähnlich wie andere chronische neurologische Erkrankungen offenbar eine längere Prodromalphase. Eine Studie in Lancet Neurology (2017; doi:......
28.03.17
Phnom Penh – Kambodscha verbietet den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig. Wie aus einem Schreiben hervorgeht beauftragte das kambodschanische Kabinett das Gesundheitsministerium......
22.03.17
Natalizumab: Risiko für progressive multifokale Leukoenzephalopathie unterschätzt
Münster/Birmingham – Das Risiko, unter Natalizumab eine progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) zu entwickeln, könnte für Patienten mit multipler Sklerose (MS) höher sein, als bisher......
20.03.17
Phnom Penh – Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorübergehend gestoppt. Mit der heute in Phnom Penh bekannt gegebenen Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige