NewsVermischtes„Aktion Mütze“ zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern startet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Aktion Mütze“ zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern startet

Dienstag, 1. September 2015

Berlin - Jedes zweite Schulkind leidet inzwischen unter Kopfschmerzen. „In Klinik und Praxis haben wir bisher immer erst die schlimmen Fälle gesehen, doch unsere Aufgabe ist auch die Prävention dieser eigenständigen Erkrankung“, betonte der Neurologe und Direktor der Schmerzklinik Kiel, Hartmut Göbel, bei der Vorstellung des Programms „Aktion Mütze­ Kindheit ohne Kopfzerbrechen“, das heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Kopfschmerzen können bei Kindern zu psychischen Problemen und sogar Sucht­mittelabhängigkeit führen. Um lebenslange chronische Beschwerden zu vermeiden, wollen wir im Rahmen einer bundesweiten Aktion Schülern vermitteln, wie sie Kopfschmerzen vorbeugen können“, sagte der Mitinitiator der „Aktion Mütze“.

Initiatoren des Präventionsprogramms sind die Schmerzklinik Kiel und die ZIES (Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen) gGmbH, eine gemeinnützige Organisation, die sich für Menschen mit Gesichts- und Kopfschmerzen einsetzt. Das von 17 Krankenkassen geförderte Programm soll im Oktober an Schulen in elf Bundesländern beginnen.

Anzeige

Im Rahmen der bundesweiten Aktion können Schulen dann für ihre siebten Klassen kostenfreie Unterrichtsmaterialien rund um die Comicfigur „Mütze“ bestellen. Arbeits­hefte und Lehrermappen klären darüber auf, welche Maßnahmen bei welchem Kopfschmerztyp helfen und wie vorgebeugt werden kann. Das Unterrichtsmaterial soll auch für die Risiken eines unreflektierten Medikamentengebrauchs sensibilisieren.

„Die Anforderungen an Schulkinder haben stark zugenommen. Die Kinder sollen lernen, dass man nicht alles auf einmal machen muss, wie man sich den Tag entsprechend einteilt, wie wichtig gesunde Ernährung, begrenzter Medienkonsum und ausreichender Schlaf sind“, erläuterte Göbel. Von Kopfschmerz, ob Migräne oder Spannungs­kopfschmerz, betroffen seien oftmals gerade die Leistungsfähigsten, fügte er hinzu.

© pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
Genvariante könnte Asthmarisiko durch Paracetamol in den ersten Lebensjahren erhöhen
18. September 2018
Edmonton/Alberta – Der häufige Einsatz von Desinfektionsmitteln im Haushalt hat in einer prospektiven Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E1097–E1107) die Darmflora von
Machen Reinigungsmittel im Haushalt Babys dick?
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
Weltweite Kindersterblichkeit erreicht neuen Tiefstand
17. September 2018
New York – Kinder aus hochentwickelten Ländern leben nach einem neuen UN-Bericht im Durchschnitt 19 Jahre länger und verbringen im Schnitt sieben Jahre mehr in der Schule als Kinder aus den am
Kinder aus hoch entwickelten Ländern leben 19 Jahre länger
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER