NewsVermischtes„Aktion Mütze“ zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern startet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Aktion Mütze“ zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern startet

Dienstag, 1. September 2015

Berlin - Jedes zweite Schulkind leidet inzwischen unter Kopfschmerzen. „In Klinik und Praxis haben wir bisher immer erst die schlimmen Fälle gesehen, doch unsere Aufgabe ist auch die Prävention dieser eigenständigen Erkrankung“, betonte der Neurologe und Direktor der Schmerzklinik Kiel, Hartmut Göbel, bei der Vorstellung des Programms „Aktion Mütze­ Kindheit ohne Kopfzerbrechen“, das heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Kopfschmerzen können bei Kindern zu psychischen Problemen und sogar Sucht­mittelabhängigkeit führen. Um lebenslange chronische Beschwerden zu vermeiden, wollen wir im Rahmen einer bundesweiten Aktion Schülern vermitteln, wie sie Kopfschmerzen vorbeugen können“, sagte der Mitinitiator der „Aktion Mütze“.

Initiatoren des Präventionsprogramms sind die Schmerzklinik Kiel und die ZIES (Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen) gGmbH, eine gemeinnützige Organisation, die sich für Menschen mit Gesichts- und Kopfschmerzen einsetzt. Das von 17 Krankenkassen geförderte Programm soll im Oktober an Schulen in elf Bundesländern beginnen.

Anzeige

Im Rahmen der bundesweiten Aktion können Schulen dann für ihre siebten Klassen kostenfreie Unterrichtsmaterialien rund um die Comicfigur „Mütze“ bestellen. Arbeits­hefte und Lehrermappen klären darüber auf, welche Maßnahmen bei welchem Kopfschmerztyp helfen und wie vorgebeugt werden kann. Das Unterrichtsmaterial soll auch für die Risiken eines unreflektierten Medikamentengebrauchs sensibilisieren.

„Die Anforderungen an Schulkinder haben stark zugenommen. Die Kinder sollen lernen, dass man nicht alles auf einmal machen muss, wie man sich den Tag entsprechend einteilt, wie wichtig gesunde Ernährung, begrenzter Medienkonsum und ausreichender Schlaf sind“, erläuterte Göbel. Von Kopfschmerz, ob Migräne oder Spannungs­kopfschmerz, betroffen seien oftmals gerade die Leistungsfähigsten, fügte er hinzu.

© pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
COVID-19: Weltweit bereits mehr als tausend Kinder an Multisystem-Entzündung erkrankt
29. Juni 2020
Bethesda/Maryland – Das PFAPA-Syndrom, das im Kindesalter zu wiederholten Fieberanfällen mit Aphthen der Mundschleimhaut einhergeht, hat möglicherweise die gleichen genetischen Wurzeln wie der in der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER