Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Aktion Mütze“ zur Prävention von Kopfschmerzen bei Schülern startet

Dienstag, 1. September 2015

Berlin - Jedes zweite Schulkind leidet inzwischen unter Kopfschmerzen. „In Klinik und Praxis haben wir bisher immer erst die schlimmen Fälle gesehen, doch unsere Aufgabe ist auch die Prävention dieser eigenständigen Erkrankung“, betonte der Neurologe und Direktor der Schmerzklinik Kiel, Hartmut Göbel, bei der Vorstellung des Programms „Aktion Mütze­ Kindheit ohne Kopfzerbrechen“, das heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Kopfschmerzen können bei Kindern zu psychischen Problemen und sogar Sucht­mittelabhängigkeit führen. Um lebenslange chronische Beschwerden zu vermeiden, wollen wir im Rahmen einer bundesweiten Aktion Schülern vermitteln, wie sie Kopfschmerzen vorbeugen können“, sagte der Mitinitiator der „Aktion Mütze“.

Initiatoren des Präventionsprogramms sind die Schmerzklinik Kiel und die ZIES (Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen) gGmbH, eine gemeinnützige Organisation, die sich für Menschen mit Gesichts- und Kopfschmerzen einsetzt. Das von 17 Krankenkassen geförderte Programm soll im Oktober an Schulen in elf Bundesländern beginnen.

Im Rahmen der bundesweiten Aktion können Schulen dann für ihre siebten Klassen kostenfreie Unterrichtsmaterialien rund um die Comicfigur „Mütze“ bestellen. Arbeits­hefte und Lehrermappen klären darüber auf, welche Maßnahmen bei welchem Kopfschmerztyp helfen und wie vorgebeugt werden kann. Das Unterrichtsmaterial soll auch für die Risiken eines unreflektierten Medikamentengebrauchs sensibilisieren.

„Die Anforderungen an Schulkinder haben stark zugenommen. Die Kinder sollen lernen, dass man nicht alles auf einmal machen muss, wie man sich den Tag entsprechend einteilt, wie wichtig gesunde Ernährung, begrenzter Medienkonsum und ausreichender Schlaf sind“, erläuterte Göbel. Von Kopfschmerz, ob Migräne oder Spannungs­kopfschmerz, betroffen seien oftmals gerade die Leistungsfähigsten, fügte er hinzu.

© pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
Berlin – Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das Parlament verabschiedete gestern einstimmig eine......
23.06.17
Kinderärzte: Mehr chronisch kranke Kinder in Deutschland
Berlin – Die Kinderärzte rechnen in Zukunft mit mehr chronisch kranken Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ursachen dafür seien unter anderem die Folgen von Übergewicht, mehr......
22.06.17
Psychotherapeuten fordern flexiblere Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher
Berlin – Mehr Daten zur Versorgungssituation psychisch kranker Kinder und Jugendlicher fordert die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) anlässlich des Symposiums „Psychotherapie in der......
21.06.17
Bonn/Mainz – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte wehrt sich gegen Vorwürfe, sie würden ihre Patienten schlecht versorgen, etwa indem sie zu wenige Hausbesuche machten, weil diese zu schlecht......
16.06.17
Deutschland schneidet bei Gesundheit gut ab
Berlin – Kindern in Deutschland geht es einer Unicef-Studie zufolge in vielen Lebensbereichen besser als ihren Altersgenossen in anderen Industrieländern. Das gilt auch für ihren Gesundheitszustand......
15.06.17
Mainz – Starren Eltern ständig auf ihr Smartphone, kann das nach Ansicht des Bundesverbands für Logopädie den Spracherwerb der Kinder beeinträchtigen. Sprachfähigkeit entwickele sich im und durch den......
15.06.17
Brüssel – Ein belgisches Gericht hat ein Elternpaar schuldig gesprochen, weil es seinem Baby, ohne einen Arzt zu konsultieren, nur pflanzliche Milchalternativen gab, bis es mit sieben Monaten an......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige