NewsMedizinMittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn

Dienstag, 1. September 2015

dpa

London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das berichten Wissenschaftler auf dem Kongress der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in London.

Für die Studie zum Mittagsschlaf untersuchte ein griechisches Forscherteam vom Asclepion Voulas Krankenhaus in Athen 386 Bluthochdruck-Patienten. Wer sich einen Mittagsschlaf gönnte, hatte einen um fünf Prozent (sechs mmHg) niedrigeren mittleren 24-Stunden-Blutdruckwert als die Kontrollgruppe. Der durchschnittliche systolische Blutdruckwert tagsüber war um vier Prozent (fünf mmHg) niedriger, in der Nacht sogar um sechs Prozent (sieben mmHg). „Dies ist schon angesichts der Tatsache beträchtlich, als bereits eine Senkung des systolischen Blutdrucks um zwei mmHg das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses um zehn Prozent reduzieren kann“, sagte der Studien­autor Manolis Kallistratos.

Anzeige

Die Kaffee-Studie stammt dagegen aus Italien: Danach sind ein starker Kaffeekonsum mit mehr als drei Tassen täglich und ein moderater Konsum von bis zu drei Tassen am Tag unabhängig von anderen Risikofaktoren Prognosefaktoren für ein kardiovaskuläres Ereignis wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

In die Studie eingeschlossen waren 1.201 Personen zwischen 18 und 45 Jahren aus der sogenannten Harvest-Studie mit nachgewiesener Bluthochdruck-Erhöhung im Stadium eins. „Kaffeekonsum ist bereits bei milder Hypertonie mit einem erhöhten Herz-Kreislaufrisiko assoziiert“, fasste Studienautor Lucio Mos vom San Daniele Krankenhaus in Udine ein zentrales Studienergebnis zusammen. Er empfiehlt Menschen mit Blut­hochdruck jüngeren oder mittleren Alters, ihren Kaffeekonsum einzuschränken.

„Es gibt bisher widersprüchliche Forschungsergebnisse zur Frage, welchen Einfluss Kaffeekonsum auf Blutdruck und Herzgesundheit hat“, kommentierte der Presse­sprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Eckart Fleck, diese Ergebnisse. Die Studie zeige, dass die regelmäßige intensive Stimulation mit Kaffee bei bestehenden Vorerkrankungen wie Hypertonie oder Diabetes offenbar ungünstige Langzeitaus­wirkungen habe. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
19. September 2019
Nashville – Eine Polypille mit 3 Blutdruck- und einem Cholesterinsenker, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Herz-Kreislauf-Risiken von Menschen in prekären Verhältnissen und mit
US-Studie: Polypille verbessert Herz-Kreislauf-Risiken in sozial schwachen Gruppen
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
3. September 2019
Hamburg – Fast jedes fünfte Schulkind nimmt regelmäßig Energydrinks zu sich. Bei den Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klassen, die Energydrinks konsumieren, sind Übergewicht, Schlafstörungen
Jeder fünfte Schüler trinkt regelmäßig Energydrinks
26. August 2019
Teheran – Die tägliche Einnahme einer Pille mit zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosierungen hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Polypille im Iran in der Primärprävention erfolgreich
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER