NewsMedizinMittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn

Dienstag, 1. September 2015

dpa

London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das berichten Wissenschaftler auf dem Kongress der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in London.

Für die Studie zum Mittagsschlaf untersuchte ein griechisches Forscherteam vom Asclepion Voulas Krankenhaus in Athen 386 Bluthochdruck-Patienten. Wer sich einen Mittagsschlaf gönnte, hatte einen um fünf Prozent (sechs mmHg) niedrigeren mittleren 24-Stunden-Blutdruckwert als die Kontrollgruppe. Der durchschnittliche systolische Blutdruckwert tagsüber war um vier Prozent (fünf mmHg) niedriger, in der Nacht sogar um sechs Prozent (sieben mmHg). „Dies ist schon angesichts der Tatsache beträchtlich, als bereits eine Senkung des systolischen Blutdrucks um zwei mmHg das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses um zehn Prozent reduzieren kann“, sagte der Studien­autor Manolis Kallistratos.

Anzeige

Die Kaffee-Studie stammt dagegen aus Italien: Danach sind ein starker Kaffeekonsum mit mehr als drei Tassen täglich und ein moderater Konsum von bis zu drei Tassen am Tag unabhängig von anderen Risikofaktoren Prognosefaktoren für ein kardiovaskuläres Ereignis wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

In die Studie eingeschlossen waren 1.201 Personen zwischen 18 und 45 Jahren aus der sogenannten Harvest-Studie mit nachgewiesener Bluthochdruck-Erhöhung im Stadium eins. „Kaffeekonsum ist bereits bei milder Hypertonie mit einem erhöhten Herz-Kreislaufrisiko assoziiert“, fasste Studienautor Lucio Mos vom San Daniele Krankenhaus in Udine ein zentrales Studienergebnis zusammen. Er empfiehlt Menschen mit Blut­hochdruck jüngeren oder mittleren Alters, ihren Kaffeekonsum einzuschränken.

„Es gibt bisher widersprüchliche Forschungsergebnisse zur Frage, welchen Einfluss Kaffeekonsum auf Blutdruck und Herzgesundheit hat“, kommentierte der Presse­sprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Eckart Fleck, diese Ergebnisse. Die Studie zeige, dass die regelmäßige intensive Stimulation mit Kaffee bei bestehenden Vorerkrankungen wie Hypertonie oder Diabetes offenbar ungünstige Langzeitaus­wirkungen habe. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
28. August 2020
Berlin – Wer seinen Blutdruck selbst kontrollieren möchte, muss nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Gute Geräte für die Selbstmessung bei Bluthochdruck gibt es schon ab knapp 25 Euro. Zu
Stiftung Warentest nimmt Blutdruckmessgeräte unter die Lupe
30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
9. Juli 2020
Oxford – Mehr als 90 % aller Menschen, die in England an COVID-19 gestorben sind, waren älter als 60 Jahre. Ein höheres Alter war in einer Analyse von mehr als 17 Millionen Personen der mit Abstand
COVID-19: Hoher Blutdruck kein Sterberisiko in Studie an 17 Millionen Patienten
23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
„Deprescribing“: Kann die Zahl der Hochdruckmedikamente im höheren Alter gesenkt werden?
5. Juni 2020
Wuhan – Patienten mit erhöhtem Blutdruck haben nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie aus China im European Heart Journal (2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa433) bei einer Infektion mit dem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER