NewsHochschulenCharité bildet Stipendiaten aus Saudi-Arabien zu Fachärzten aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité bildet Stipendiaten aus Saudi-Arabien zu Fachärzten aus

Mittwoch, 2. September 2015

Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin wird künftig jährlich zehn bis fünfzehn Stipendiaten aus Saudi-Arabien zu Fachärzten ausbilden. „Sie sind für die Weiter­entwicklung des Gesundheitswesens in Saudi-Arabien ein großer Gewinn. Zur Behandlung von Kranken und zum Aufbau neuer Strukturen brauchen wir dringend Fachpersonal mit sehr guten Kenntnissen“, sagte der Botschafter des Königreichs Saudi-Arabien in Deutschland Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi bei der Vertrags­unterzeichnung gestern Abend in Berlin. Shobokshi ist ehemaliger Ge­sund­heits­mi­nis­ter seines Landes und hat selbst in Deutschland seinen Facharzt gemacht.

Eine Kommission aus Charité-Medizinern und Vertretern des Königreichs Saudi-Arabien ermittelt für das Programm saudi-arabische Ärztinnen und Ärzte, die ihre Fach­arztweiter­bildung in Berlin antreten werden. Im ersten Schritt erhalten Programm­teilnehmer eine einjährige, medizinisch ausgerichtete Sprachausbildung. Am Ende des Programms steht die Facharztprüfung an der Ärztekammer Berlin.

Die Bundesregierung begrüßt das neue Weiterbildungsprogramm: „Das Bundesminis­terium für Gesundheit und das Auswärtige Amt haben intensiv an einer Lösung einiger offener Fragen gearbeitet und ich freue mich über den jetzt in enger Kooperation mit dem Königreich Saudi-Arabien erreichten Erfolg“, sagt Staatssekretär Lutz Stroppe aus dem Bundesministerium für Gesundheit.

Anzeige

Kritik an dem Programm kam dagegen vom Marburger Bund: „Bei der Vergabe von Stellen muss vor allem in Kliniken, die sich in öffentlicher Hand befinden, die Eignung, Befähigung und fachliche Leistung des Bewerbers den Ausschlag geben und nicht die Höhe des Stipendiums und anderer Prämien, die das Heimatland beizusteuern bereit ist“, kritisierte MB-Hauptgeschäftsführer Armin Ehl. Der MB halte es „für absolut untrag­bar, dass sozial­ver­sicherungs­pflichtige Beschäftigungsverhältnisse von Ärzten an den Meistbietenden regelrecht verkauft werden“, so Ehl.

Den akademischen Austausch beider Länder betonte dagegen Joachim Seybold, Programmverantwortlicher und stellvertretender ärztlicher Direktor der Charité. „Es ist nicht nur eine hochspezialisierte Ausbildung, die die angehenden Fachärzte hier erhalten. Langfristig werden die Beziehungen zwischen der Charité und den bei uns ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen erhalten bleiben“, sagte er.

Saudi-Arabien benötigt dringend Fachärzte: Das Land steht vor großen Heraus­forderungen im Gesundheitssystem, allein im vergangenen Jahr hat das Königreich 26 Krankenhäuser eröffnet, weitere 117 werden derzeit gebaut. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
In Sachsen arbeiten wieder mehr Ärzte
2. März 2020
Wiesbaden – In der Gesundheits- und Krankenpflege werden mehr Fachkräfte aus dem Ausland anerkannt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden 2018 die Berufsabschlüsse von 10.350
Mehr Berufsabschlüsse aus dem Ausland anerkannt
18. Februar 2020
Berlin – Immer weniger Ärzte, die in Deutschland arbeiten, suchen sich im Ausland eine berufliche Neuorientierung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER