NewsHochschulenBiopsie-Roboter unterstützt Tübinger Ärzte bei der Prostata-Diagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Biopsie-Roboter unterstützt Tübinger Ärzte bei der Prostata-Diagnostik

Mittwoch, 2. September 2015

Um den Tumor besonders genau lokalisieren und diagnostizieren zu können, nutzt man eine neue, dreidimensionale Darstellung  /Uniklinik Tübingen

Tübingen – Ein neues System zur Prostatadarstellung und millimetergenauen Biopsie setzen Urologen des Universitätsklinikums Tübingen ein. Dazu werden zunächst Bilder aus dem Ultraschall und dem Magnetresonanztomografen (MRT) miteinander verschmol­zen. Eine Spezial-Software errechnet aus den beiden Datensätzen gemein­same Darstellungen. Diese dreidimensionalen Bilder nutzen die Ärzte, um mittels eines Biopsie-Roboters die Nadel zu navigieren. „Mit dieser Technik können wir Prostatakrebs deutlich besser diagnostizieren“, erläutert Stephan Kruck, Oberarzt aus der Urolo­gischen Klinik. „Das ist ein Quantensprung in der Nutzung moderner Bildgebungs­verfahren“, ist auch Sascha Kaufmann überzeugt, Oberarzt in der radiologischen Klinik.

Anzeige

Der Roboter hilft dabei, menschliche Fehler oder Zittern auszugleichen. Eine weitere Besonderheit: Die Tübinger Ärzte führen diese Untersuchung nicht vom Enddarm aus durch, wie es bislang bei Prostata- Biopsien meist üblich war. „Zwar kann man vom Enddarm aus die Prostata bequem erreichen, doch dem Patienten drohen nicht unerheb­liche Infektionsrisiken durch die Darmbakterien, was bisher mit massiv dosierten Antibiotika verhindert wurde“, hieß es aus Tübingen.

Das Team um Kruck und Kaufmann wählt einen anderen Zugang, nämlich vom Damm aus – die Stelle sei besser steril zu halten und von dort seien einige Regionen der Prostata besser zu erreichen.

Auf der Grundlage der so gewonnenen Daten können die Ärzte laut Kruck ihre Patienten sehr viel verlässlicher beraten, zum Beispiel wenn es um die Entscheidung für oder gegen eine Prostata-Operation geht.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER