NewsÄrzteschaftBessere Versorgung von Patienten mit Blasenstörungen in Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bessere Versorgung von Patienten mit Blasenstörungen in Westfalen-Lippe

Mittwoch, 2. September 2015

Dortmund – Einen neuen Versorgungsvertrag „Behandlung von Patienten mit Blasenfunktionsstörungen durch intravesikale Injektionen mit Botox®“ hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mit der DAK Gesundheit geschlossen. Der Berufsverband Deutscher Urologen, Landesverband Westfalen-Lippe, und die Gesellschaft für ambulante Urologie Westfalen-Lippe haben sich an der Abstimmung beteiligt.

Blasenfunktionsstörungen wie Dranginkontinenz und überaktive Blase belasten die Betroffenen sehr. Seit Februar 2013 ist Botox® in Deutschland für die Behandlung von Blasenfunktionsstörungen zugelassen. Die Therapie kommt zum Einsatz, wenn nicht operative Behandlungsoptionen ausgeschöpft sind oder wegen Nebenwirkungen nicht weitergeführt werden können.

Ärzte spritzen den Wirkstoff während einer Blasenspiegelung direkt in die Harnblase. Die Behandlung kann Symptome wie häufigen und unwillkürlichen Harndrang einige Monate lang reduzieren oder völlig unterbinden. Allerdings übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Behandlung im Augenblick nicht.

Anzeige

„Die Praxis zeigt, dass die Botox-Injektion in die Harnblase die Leiden der Patienten für mehrere Monaten erheblich lindert und so ihre Lebensqualität deutlich steigert“, erläutert der Zweite Vorsitzende der KVWL, Gerhard Nordmann. Anliegen der KV sei, den Patienten diese neue Behandlungsmethode sofort zugänglich zu machen und für die Ärzte klare Abrechnungsregeln zu schaffen.

An dem Vertrag teilnehmen können alle in Westfalen-Lippe niedergelassenen sowie angestellten Fachärzte für Urologie, sofern sie in der Praxis einen urodynamischen Messplatz vorhalten. Sie müssen die Voraussetzung zur Abrechnung der Gebühren-ordnungsposition 26313 EBM (Zusatzpauschale zur apparativen Untersuchung bei Harninkontinenz oder neurogener Blasenentleerungsstörung) erfüllen und die notwendigen urodynamischen Untersuchungen vor der Behandlung mit Botox® selber vollständig durchführen. Der Facharzt verpflichtet sich jährlich mindestens acht CME-Punkte zum Thema „Aktive Blase“ zu erwerben.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
5. April 2018
Düsseldorf – Die Betreuungsstrukturverträge, die zuletzt auch als Versorgungsstärkungsverträge bekannt geworden sind, werden in der Region Nordrhein beendet. Darauf hat heute die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Kassen läuten Ende für Betreuungsstrukturverträge ein
20. Februar 2018
Düsseldorf – In der Diskussion um die Versorgungsstärkungsverträge und ihre Bewertung hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein jetzt die Rechtssicherheit der darin getroffenen Regelungen
KV Nordrhein wehrt sich gegen Angriffe auf Versorgungsstärkungsverträge
19. Februar 2018
Düsseldorf/Bonn – Die Vergütungssystematik in den selektiven Versorgungsverträgen steht erneut auf der Agenda des Bundesversicherungsamts (BVA). Die Behörde bestätigte auf Anfrage des Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER