NewsMedizinZwei Polio-Erkrankungen in der Ukraine
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwei Polio-Erkrankungen in der Ukraine

Donnerstag, 3. September 2015

Genf – In der Ukraine sind zwei Fälle einer Kinderlähmung aufgetreten. Auslöser waren Viren des oralen Impfstoffes, die durch Mutationen die Fähigkeit erworben haben, das Nervensystem zu befallen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rät Reisenden, sich vorsorglich impfen zu lassen. Rückkehrer sollten die Impfung auffrischen lassen.

Die Kinder im Alter von 10 Monaten und 4 Jahren sind am 30. Juni und am 7. Juli in der Oblast Transkarpatien erkrankt. Die Region im Südwesten der Ukraine grenzt an Rumänien, Ungarn, die Slowakei und Polen. Die genetische Untersuchung ergab, dass die Viren zu den cVDPV gehören („circulating vaccine-derived poliovirus“). Diese Viren sind in den letzten Jahren immer wieder aufgetreten. Zuletzt hat es auf Madagaskar einen kleinen Ausbruch gegeben. Die cVDPV entstehen durch Mutationen aus den Viren des oralen Impfstoffs. Die „Schluckimpfung“ enthält attenuierte Lebendviren, die sich genetisch nur wenig vom pathogenen Wildtyp unterscheiden.

Anzeige

Die cVDPV sind nur für nicht geimpfte Kinder ein Erkrankungsrisiko. Die gibt es in der Ukraine zuhauf, da die Impfquote im 2014 auf 50 Prozent gefallen ist. Die WO berät jetzt mit den Behörden über eine Impfkampagne. Diese sollte möglichst rasch beginnen, um weitere Erkrankungen zu vermeiden. Notwendig wären drei aufeinander folgende Impfungen aller Kinder unter 5 Jahren. Dias wären nach Schätzung der WHO etwa zwei Millionen Kinder.

Die WHO rät allen Reisenden, einen vollen Impfschutz vor Einreise in die Ukraine sicher zu stellen. Alle Einwohner und Reisenden, die sich länger als vier Wochen in der Ukraine aufgehalten haben, sollten eine Dosis des oralen oder des inaktivierten Impfstoffs erhalten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2018
Erfurt – Mehr als 65 Jahre nach dem letzten Auftreten von Kinderlähmung in Thüringen kämpfen die Überlebenden mit den Spätfolgen der Infektionskrankheit. Sie sind nach Angaben des
Kinderlähmung: Betroffene in Thüringen kämpfen mit Spätfolgen
19. Oktober 2018
Berlin – Trotz weltweit gesunkener Fallzahlen von Polio halten Experten die Gefahr neuer Infektionen in Deutschland nicht für gebannt. „Das Risiko einer Wiedereinschleppung ist vorhanden“, sagte
Polio noch nicht besiegt
3. September 2018
London – Die Eradikation der Polioviren gestaltet sich weiter problematisch. Der Wechsel von dem trivalenten auf einen bivalenten oralen Impfstoff, der weltweit im April 2016 erfolgte, hat in einigen
Weltweiter Wechsel auf bivalenten Polio-Impfstoff löst vereinzelte Ausbrüche aus
26. Juni 2018
Port Moresby – Auf Papua-Neuguinea ist der erste Ausbruch von Kinderlähmung (Polio) seit 18 Jahren gemeldet worden. Dies gaben die örtlichen Gesundheitsbehörden und die Welt­gesund­heits­organi­sation
Polio-Erkrankung auf Papua-Neuguinea bestätigt
19. März 2018
Peshawar – In Pakistan ist erneut ein Team von Impfberatern angegriffen worden. Zwei Mitglieder eines Teams von Kontrolleuren für Polioimpfungen wurden in einer Stammesregion nahe der Grenze zu
Impfberater in Pakistan erschossen
19. Januar 2018
Islamabad – Unbekannte haben in Südpakistan zwei Mitarbeiterinnen eines Kinderlähmungsimpfteams erschossen. Das bestätigte gestern die Chefin der nationalen Anti-Polio-Kampagne, Ayesha Farooq. „Wir
Polioimpferinnen in Südpakistan erschossen
24. Oktober 2017
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat mit Unicef und der Weltbank eine Impfaktion gegen Polio im Jemen gestartet. Rund fünf Millionen Kinder sollen im Rahmen dieses nationalen Projektes
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER