NewsMedizinMammakarzinom: Versorgungssituation in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Versorgungssituation in Deutschland

Donnerstag, 3. September 2015

Köln - Jedes Jahr erkranken mehr als  70.000 Frauen in Deutschland an invasiven Tumoren der Brust. Brustkrebs ist damit die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen. Das Deutsche Ärzteblatt setzt mit drei Beiträgen einen Schwerpunkt zum Thema Mammakarzinom in der Ausgabe 35/36.

Anzeige

Elke Peters, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, und Koautoren gingen der Frage nach, wie es um die Versorgung älterer Frauen, die an einem primärem Mamma­karzinom erkrankt sind, mit adjuvanter Therapie bestellt  ist (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 577-84). Dazu werteten sie die Daten der PATH-Tumordatenbank von mehr als 3.000 Patientinnen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose und nach zwei Jahren Nachbeobachtung aus.  Es zeigte sich, dass die Gruppe der älteren Frauen über 69 Jahre, die immerhin 22 Prozent der  Untersuchten ausmachte, weniger häufig brusterhaltend operiert wurde und seltener eine Chemo- sowie Strahlentherapie  bekam als jüngere Frauen.

Christina Köster, AQUA-Institut Göttingen, und Koautoren analysierten den Zusammen­hang zwischen Fallzahl und Prozessqualität in der Mammachirurgie (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 585-92). Als Grundlage für die Untersuchung dienten Daten der externen stationären Qualitätssicherung (esQS). In die Auswertung flossen die Daten von 153.475 Patientinnen und 939 Krankenhäusern ein. Die  Gesamtschau der Ergebnisse weist auf eine bessere Versorgungsqualität in Krankenhäusern mit größeren Fallzahlen hin.

Brustrekonstruktion nach Mammakarzinom

Jährlich wird bei rund 75 000 an Brustkrebs neu erkrankten Frauen in Deutschland eine Mastektomie in 27 % der Fälle erforderlich. Etwa ein Drittel der Frauen wünschen eine ipsilaterale Brustrekonstruktion, 1 000 weitere eine prophylaktische Mastektomie mit Rekonstruktion (N = 8 000) (e1–e3).

Bernd Gerber, Universitätsfrauenklinik Rostock, und Koautoren  geben – basierend auf der Auswertung neuester Publikationen –  einen Überblick über die Möglichkeiten sowie die Indikationen und Kontraindikationen der Brustrekonstruktion (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 593-600). Dabei erläutern sie unter anderem, wann der beste Zeitpunkt für eine Rekonstruktion ist. So kann, wenn keine Bestrahlung erforderlich ist, eine Sofortrekonstruktion mit einem Implantat erfolgen. Ist eine Bestrahlung nach Brustentfernung jedoch indiziert, dann ist eine Rekonstruktion zu einem späteren Zeitpunkt mit körpereigenem Material  das Verfahren der Wahl.

Eingeleitet wird das Schwerpunktthema durch ein Editorial von Carolin Nestle-Krämling und Christoph Andree (Dtsch Arztebl  Int; 112: 575-6). Ihr Fazit: Neue Therapieoptionen und auch die Möglichkeiten der Brustrekonstruktion sollten individuell an das Tumor­stadium, aber auch an die Wünsche und die Lebenssituation der Patientinnen angepasst werden und ihnen in jedem Alter zugutekommen. © Se/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER