NewsVermischtesHerzklappendefekte bei jungen Frauen sind eine besondere Herausforderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herzklappendefekte bei jungen Frauen sind eine besondere Herausforderung

Donnerstag, 3. September 2015

Bochum – Die Betreuung von jungen Frauen mit Herzklappendefekten ist eine besondere Herausforderung für Kardiochirurgen. Darauf hat das Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, hingewiesen.

In den meisten Fällen treten Beschädigungen an den Herzklappen als Verschleiß­erscheinung bei älteren Menschen auf. Bei jungen Leuten sind sie eher selten. Kardiochirurgen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um eine schwer beschädigte Herzklappe wieder in Form und Funktion zu bringen. Bei schwierigen Defekten ist laut den Bad Oeynhausener Experten eine Reparatur der Klappe die anspruchsvollste Lösung. Sie habe für junge Frauen aber den großen Vorteil, dass einer späteren Schwangerschaft nichts im Wege stehe.

Anzeige

„Ist eine Reparatur der Herzklappe nicht möglich, dann muss die defekte Klappe ersetzt werden“, erläutert André Renner, Herz- und Thoraxchirurg der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie unter der Leitung von Jan Gummert. Infrage kommen mechanische oder biologische Herzklappen. Biologische Herzklappen können sich bei jüngeren Patienten aber bis zum Funktionsverlust verändern und eine zweite Herz­klappen­operation nötig machen.

Allerdings sei der biologische Ersatz die beste Alternative für junge Frauen mit Schwangerschaftswunsch. Bei einem mechanischen Herzklappenersatz müssen die Patienten lebenslang gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. Sie verhindern, dass sich an der künstlichen Klappe Blutgerinnsel bilden. „Unter dieser Therapie ist das Risiko für schwere Komplikationen und Sterblichkeit während der Schwangerschaft und bei der Geburt für Mutter und Baby deutlich erhöht“, hieß es aus der dem Herz- und Diabeteszentrum.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
22. Mai 2019
Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER