NewsVermischtesFrühere Behandlung von Migranten spart langfristig Geld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frühere Behandlung von Migranten spart langfristig Geld

Donnerstag, 3. September 2015

Brüssel – Staaten der Europäischen Union müssten mittel- und langfristig weniger Kosten für die medizinische Versorgung von Asylsuchenden aufwenden, wenn diese von Beginn an regelhaft versorgt würden. Das zeigt eine soeben erschienene Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA).

Die FRA hat in ihrer Studie die Ausgaben für Gesundheitsuntersuchungen und medi­zinische Versorgung anhand einer wirtschaftlichen Analyse für „Migranten in einer irregulären Situation“ in Deutschland, Griechenland und Schweden im Hinblick auf zwei der gängigsten Gesundheitsthemen untersucht: Bluthochdruck und Schwangerschafts­vorsorge. Danach könnte eine Regelversorgung für Hochdruckpatienten zu Ein­sparungen von rund neun Prozent innerhalb eines Jahres führen, die nach fünf Jahren auf 13 Prozent und im Laufe eines Lebens auf 16 Prozent steigen könnten.

Eine bessere Schwangerschaftsvorsorge könnte innerhalb von zwei Jahren zu Einsparungen von bis zu 48 Prozent in Deutschland und Griechenland und von 69 Prozent in Schweden führen.

Anzeige

Zu ähnlichen Ergebnissen wie die FRA-Studie kommen auch Wissenschaftler der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Die jährlichen Pro-Kopf Ausgaben für die eingeschränkte medizinische Versorgung bei Asylsuchenden lagen laut ihrer in der Zeitschrift PLoS One erschienen Studie in den vergangenen 20 Jahren (1994 bis 2013) um circa 40 Prozent und damit 376 Euro höher als bei Asylsuchenden, die bereits einen regulären Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung hatten

Das haben auch die Delegierten des 118. Deutschen Ärztetages in Frankfurt betont: „Alle Flüchtlinge müssen vollen Zugang zu allen Gesundheitsleistungen der gesetzlichen Krankenkassen, also zum vollen Umfang des fünften Sozialgesetzbuches, bekommen“, heißt es in der entsprechenden Entschließung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER