NewsPolitikHospizgesetz: Bundesregierung will Vorschläge des Bundesrats aufgreifen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hospizgesetz: Bundesregierung will Vorschläge des Bundesrats aufgreifen

Donnerstag, 3. September 2015

dpa

Berlin  – Die Bundesregierung will einige Änderungswünsche des Bundesrates prüfen, die sich auf das geplante Hospiz- und Palliativgesetz beziehen. Darauf hat der Informationsdienst „heute im Bundestag“ hingewiesen. Das gilt zum Beispiel für die Forderung der Länderkammer, es solle eine eigene Rahmenvereinbarung für stationäre Kinderhospize geben. Der Gesetzentwurf sieht derzeit lediglich vor, dass eine solche Rahmenvereinbarung zwischen dem GKV-Spitzenverband und Hospiz- und Palliativverbänden freiwillig abgeschlossen werden kann.

Die Länder begründen ihren Vorschlag damit, dass „stationäre Kinderhospize völlig anders konzipiert sind als stationäre Hospize für Erwachsene“. Sie dienten in erster Linie der Entlastung und Begleitung der Familien, insbesondere auch der Geschwisterkinder. Diesen speziellen Bedürfnissen müsse man durch eine eigene Rahmenvereinbarung „umfassend Rechnung tragen“.

Anzeige

Ferner will die Regierung prüfen, ob zukünftig den Versicherten im Rahmen der Beratung durch die Krankenkassen auch allgemeine Informationen über Vorsorge­entscheidungen zur Verfügung gestellt werden müssen. Damit sind neutrale Materialien zum Beispiel zum Abschluss einer Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsvollmacht gemeint. Abgelehnt wird die Anregung des Bundesrats, die Beratung der Krankenkassen zu den Leistungen der Hospiz- und Palliativversorgung organisatorisch auf die so genannten Pflegestützpunkte zu übertragen.

Keine Steuermittel für Beratungsangebot in der letzten Lebensphase
Anderer Meinung als die Länder ist die Bundesregierung auch in bestimmten Finanzierungsfragen. So hatte der Bundesrat vorgeschlagen, im weiteren Gesetz­gebungsverfahren für das vorgesehene Beratungsangebot in der letzten Lebensphase eine Finanzierung aus Steuermitteln vorzusehen. Die Palliativversorgung gehöre zur Krankenbehandlung, heißt es nun in der Gegenäußerung: „Insofern ist auch die Beitragsfinanzierung folgerichtig.“

Zustimmend hat die Bundesregierung hingegen auf das Anliegen der Länderkammer reagiert, wonach Palliativstationen oder –einheiten dauerhaft eigenständig entscheiden können sollen, ob sie die Versorgung von palliativmedizinischen Patienten als besondere Einrichtung über krankenhausindividuell zu verhandelnde Entgelte außerhalb des DRG-Systems abrechnen wollen oder über bundesweit kalkulierte Entgelte. Die Länderkammer hatte zu bedenken gegeben, derzeit sei diese Option befristet, „bis eine sachgerechte Vergütung im DRG-System gewährleistet ist“.

Anhörung zum Gesetzentwurf Ende September
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte im März den Entwurf eines Hospiz- und Palliativversorgungsgesetzes vorgelegt. Die darin aufgeführten Maßnahmen sollen dazu beitragen, „dass alle Menschen an den Orten, an denen sie ihre letzte Lebensphase verbringen, auch im Sterben gut versorgt und begleitet sind“. Dafür nimmt die schwarz-rote Koalition Mehrkosten von rund 200 Millionen Euro pro Jahr in Kauf. Die Anhörung im Bundestag zu dem Vorhaben ist für den 21. September vorgesehen.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, Palliativstationen von Krankenhäusern zu fördern, die Kooperation von Pflegeheimen mit niedergelassenen Ärzten zu verbessern sowie deren Engagement im Bereich der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung besser zu honorieren. Weil viele Bürger zu wenig über die Möglichkeiten der Hospiz- und Palliativversorgung wissen, sollen sie einen Rechtsanspruch erhalten, sich von ihrer Krankenkasse hierzu beraten zu lassen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss soll durch entsprechende Vorgaben dafür sorgen, dass geeignete Leistungen für Schwerkranke und Sterbende in der Richtlinie über die Verordnung häuslicher Krankenpflege aufgeführt und von allen Krankenkassen bezahlt werden. /Rie © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER