NewsMedizinCML: Diabetesmittel könnte Leukämiestammzellen beseitigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CML: Diabetesmittel könnte Leukämiestammzellen beseitigen

Donnerstag, 3. September 2015

Paris – Eine vorübergehende Therapie mit dem oralen Antidiabetikum Pioglitazon steigert möglicherweise die Chancen von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML), unter der Standardtherapie mit Imatinib eine molekulare Remission zu erzielen. Französische Forscher führen diese überraschende Wirkung in Nature (2015; doi: 10.1038/nature15248) auf die Beseitigung von Leukämie-Stammzellen zurück.

Der Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib hat in den letzten 14 Jahren die Behandlungsergeb­nisse bei der CML deutlich verbessert. Imatinib verhindert, dass das für die Leukämie verantwortliche Fusions-Gen BCR–ABL (entstanden durch den Austausch von genetischem Material zwischen den Chromosomen 9 und 22 und erkennbar als Philadelphia-Chromosom) die Proliferation der Leukozyten antreibt.

Es gelingt allerdings nur selten, Zellen mit Philadelphia-Chromosom vollständig aus dem Blut zu entfernen. Forscher führen dies auf einen überlebenden Pool von Leukämie-Stammzellen zurück, die nach Absetzen von Imatinib ein Rezidiv auslösen und deshalb in den letzten Jahren zu einem Forschungsschwerpunkt geworden sind.

Anzeige

Dabei geht es um die Frage, wie die Entstehung von Leukämie-Stammzellen verhindert werden könnte. Stéphane Prost vom Institut des Maladies Emergentes et des Thérapies Innovantes in Paris und Mitarbeiter haben bei ihren Forschungen entdeckt, dass die Leukämie-Stammzellen zum Überleben eine größere Menge des Proteins STAT5 benötigen.

Daraus ergibt sich ein möglicher Wirkungsansatz für Pioglitazon. Das Mittel aktiviert im Zellkern bestimmte PPAR-Rezeptoren (Peroxisome Proliferator activated Receptor), die die Produktion einer Reihe von Proteinen steigern. Darunter ist auch STAT5. Erste Laborexperimente deuteten darauf hin, dass die Kombination von Imatinib mit Pioglitazon die Zahl der Leukämie-Stammzellen deutlich vermindert.

Die Entdeckung hat bereits eine Phase 2-Studie veranlasst. Dort werden 24 Patienten mit stabiler CML und residualer Erkrankung (Nachweis von BCR–ABL und Philadelphia-Chromosom) über 12 Monate mit einer Kombination von Imatinib und Pioglitazon behandelt. Wie Prost berichtet, erreichten 57 Prozent der Patienten unter der Kombinationstherapie eine molekulare Remission gegenüber nur 27 Prozent in einer historischen Vergleichsgruppe.

Prost berichtet darüber hinaus über drei Patienten, die unter der Kombinationstherapie nach 6, 10 und 12 Monaten eine komplette Remission erzielten, die nach dem Absetzen von Pioglitazon seit mittlerweile bis zu 4,5 Jahre bestand hat. Der letzte dieser Patienten hat inzwischen auch Imatinib abgesetzt. Er sei seit nunmehr sechs Monaten ohne jegliche Medikamente in kompletter molekularer Remission.

Ob es sich hierbei um einen glücklichen Einzelfall handelt, oder ob die Kombination mit Pioglitazon für Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver CML neue thera­peutische Konsequenzen bietet, muss jetzt in weiteren klinischen Studien geklärt werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
Behörde sieht in Hochspannungsleitungen „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder
31. Mai 2019
Houston – Eine Kombinationsbehandlung mit den beiden oral verfügbaren Wirkstoffen Ibrutinib und Venetoclax, die derzeit nur zur Monotherapie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) eingesetzt
CLL: Kombination aus Ibrutinib und Venetoclax beseitigt Krebszellen aus dem Knochenmark
26. April 2019
Houston – Das Fusionsprotein Tagraxofusp, das gezielt Blutzellen mit dem Rezeptor CD123 abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei 90 % der Patienten mit blastischer plasmozytoider
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER