NewsPolitikErstattungsbetrag für Harvoni gegen Hepatitis C vereinbart
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstattungsbetrag für Harvoni gegen Hepatitis C vereinbart

Freitag, 4. September 2015

Köln – Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und das Pharmaunternehmen Gilead Sciences haben sich auf einen Erstattungsbetrag für Harvoni (Wirkstoffkombination aus Ledipasvir und Sofosbuvir) geeinigt. Das Präparat kommt bei der  Behandlung der chronischen Hepatitis C zum Einsatz.

Grundlage für die Preisverhandlungen zwischen Gilead und dem GKV-Spitzenverband ist ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses. Demnach hat die Wirkstoff­kombination Ledipasvir/Sofosbuvir bei der Therapie von  Patienten mit Hepatitis C mit den Genotypen 1 und 4 einen Zusatznutzen, dessen Ausmaß allerdings heterogen ist. Den nun ausgehandelten Preis nannte der GKV-Spitzenverband auch auf Nachfrage nicht. Der Betrag dürfe nur mit Einverständnis des Herstellers veröffentlicht werden. Dieses liege aber nicht vor.  

Anzeige

Der GKV-Spitzenverband hatte sich Anfang des Jahres mit Gilead bereits auf den Erstattungsbetrag für Sofosbuvir als Einzelwirkstoff (Sovaldi) zur Behandlung der chronischen Hepatitis C geeinigt. Der Preis für eine Packung des Medikaments liegt bei 14 520,84 Euro. Eine zwölfwöchige Therapie kostet 43 562,52 Euro – etwa 27 Prozent weniger als vor den Verhandlungen. Zusätzlich wurde eine Preisstaffelung vereinbart, die in den nächsten Jahren zu weiteren Einsparungen führt. Grundlage für die Erstattungsbetragsverhandlungen ist das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER