NewsÄrzteschaftVirologen warnen vor Influenza-Risiko für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Virologen warnen vor Influenza-Risiko für Flüchtlinge

Freitag, 4. September 2015

Flüchtlinge auf engstem Raum in Hamm /dpa

Ulm – Vor einem hohen Influenza-Risiko für Flüchtlinge hat die Gesellschaft für Virologie (GfV) gewarnt. Menschen in Notunterkünften seien besonders gefährdet, sich mit dem Grippe-Virus zu infizieren. Deshalb empfiehlt die GfV, möglichst viele Flüchtlinge Ende Oktober dagegen zu impfen.

Laut GfV leben viele Flüchtlinge zunächst auf engstem Raum in Erstaufnahme­ein­richtungen. Zudem seien sie meist nach langer Flucht schwach und krank. „Das sind optimale Voraussetzungen für das Influenza-Virus, sich schnell auszubreiten“, warnte GfV-Experte Hans-Dieter Klenk von der Universität Marburg. Der Impfstoff stehe seit Anfang September in ausreichender Menge zur Verfügung. Jetzt müsse zeitnah geklärt werden, wie die logistische Herausforderung gemeistert werden kann, auch möglichst viele Menschen in Notunterkünften zu impfen, so der Virologe.

Anzeige

Entscheidend für einen guten Schutz sei auch der Zeitpunkt der Impfung, sagte GfV-Präsident Thomas Mertens. Denn nach einer Influenza-Immunisierung bildeten sich zwar Antikörper, ihre Zahl nehme aber relativ rasch ab. Deshalb sollte die Grippe­impfung nicht zu früh erfolgen. „Sinnvoll ist die Zeit zwischen Ende Oktober und Anfang November“, so Mertens, Virologe am Universitätsklinikum Ulm und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO). Eine Impfung könne auch später gegebenenfalls nachgeholt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Berlin – Ärzte sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Mit diesem Appell hat sich heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen an die Mediziner gewendet. Ärzte und medizinisches und pflegerisches
Landesärztekammer Thüringen ruft Ärzte zur Grippeimpfung auf
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
18. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Gesetzesplänen für eine Impfpflicht gegen Masern befasst. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warb aus diesem Anlass ebenso wie
Kinderärzte und Spahn werben für Impfpflicht gegen Masern
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER