NewsÄrzteschaftVirologen warnen vor Influenza-Risiko für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Virologen warnen vor Influenza-Risiko für Flüchtlinge

Freitag, 4. September 2015

Flüchtlinge auf engstem Raum in Hamm /dpa

Ulm – Vor einem hohen Influenza-Risiko für Flüchtlinge hat die Gesellschaft für Virologie (GfV) gewarnt. Menschen in Notunterkünften seien besonders gefährdet, sich mit dem Grippe-Virus zu infizieren. Deshalb empfiehlt die GfV, möglichst viele Flüchtlinge Ende Oktober dagegen zu impfen.

Laut GfV leben viele Flüchtlinge zunächst auf engstem Raum in Erstaufnahme­ein­richtungen. Zudem seien sie meist nach langer Flucht schwach und krank. „Das sind optimale Voraussetzungen für das Influenza-Virus, sich schnell auszubreiten“, warnte GfV-Experte Hans-Dieter Klenk von der Universität Marburg. Der Impfstoff stehe seit Anfang September in ausreichender Menge zur Verfügung. Jetzt müsse zeitnah geklärt werden, wie die logistische Herausforderung gemeistert werden kann, auch möglichst viele Menschen in Notunterkünften zu impfen, so der Virologe.

Anzeige

Entscheidend für einen guten Schutz sei auch der Zeitpunkt der Impfung, sagte GfV-Präsident Thomas Mertens. Denn nach einer Influenza-Immunisierung bildeten sich zwar Antikörper, ihre Zahl nehme aber relativ rasch ab. Deshalb sollte die Grippe­impfung nicht zu früh erfolgen. „Sinnvoll ist die Zeit zwischen Ende Oktober und Anfang November“, so Mertens, Virologe am Universitätsklinikum Ulm und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO). Eine Impfung könne auch später gegebenenfalls nachgeholt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Paris – Wissenschaftler befürchten ein breites Misstrauen in der Bevölkerung gegen einen Coronaimpfstoff. In einer gestern veröffentlichten Studie zeigen die Forscher, dass sich weltweit Millionen
Wissenschaftler befürchten breites Misstrauen gegen Coronaimpfstoff
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kind gefährdet
20. Oktober 2020
New York – Der Arzneimittelhersteller Moderna erwartet mit etwas Glück eine US-Notfallzulassung für den eigenen SARS-CoV-2-Impfstoff im Dezember. Die Voraussetzung dafür sei, dass Moderna im November
Moderna: US-Notfallzulassung für Coronaimpfstoff im Dezember denkbar
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
19. Oktober 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau sollen in den nächsten Monaten Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 beginnen. Damit werde zwischen Dezember und Januar begonnen, schrieb
Moskau will bald mit Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 beginnen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER