NewsÄrzteschaftWestfalen-Lippe: Bessere Anreize für Niederlassung auf dem Land schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Westfalen-Lippe: Bessere Anreize für Niederlassung auf dem Land schaffen

Freitag, 4. September 2015

Dortmund – Damit sich auch zukünftig genügend Ärztinnen und Ärzte auf dem Land in eigener Praxis niederlassen, müssen bessere Anreize geschaffen werden. Ansonsten lässt sich die medizinische Versorgung in der Fläche nicht mehr sicherstellen. Das war der Tenor einer gemeinsamen Veranstaltung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe und der Techniker Krankenkasse, die mit rund 100 Teilnehmern gestern in Dortmund stattfand. Noch sei die Versorgung in Westfalen-Lippe gesichert, erklärte der 2. Vorsitzende der KV, Gerhard Nordmann. Allerdings seien bereits 1.757 der insgesamt 4.977 Hausärzte in Westfalen-Lippe älter als 60 Jahre, und die Nach­wuchsgewinnung gestalte sich schwierig.

Um Unterversorgung in ländlichen Bereichen vorzubeugen, gebe es nicht die eine Lösung, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Ingrid Fischbach. Die Ansprüche der jungen Ärzte hätten sich verändert. Sie achteten mehr als frühere Generationen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vernünf­tige Arbeitszeiten. Viele wollten nicht die Verantwortung in einer Einzelpraxis über­nehmen.

„Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz haben wir anknüpfend an die bereits mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz vorgesehenen Maßnahmen eine Reihe an Möglichkeiten geschaffen, die es Ärzten erleichtert, dort tätig zu sein, wo sie für eine gute Versorgung der Patienten gebraucht werden“, betonte Fischbach. So könnten die KVen Sicherstellungszuschläge an diejenigen Vertragsärzte zahlen, die in unter­versorgten Gebieten tätig würden.

Anzeige

Zusätzliche Fördermöglichkeiten für eine Nieder­lassung gebe es über den Struktur­fonds, in den KVen und Kassen jeweils 0,1 Prozent der morbiditätsorientierten Gesamt­vergütung einzahlen. Daraus könnten beispielsweise Zuschüsse zu Investitions­kosten bei der Niederlassung oder der Gründung einer Zweig­praxis, Vergütungs- und Ausbil­dungszuschläge oder Stipendien für Studierende gewährt werden. Wichtig sei aber auch, so Fischbach, den Zugang zum Medizinstudium neu zu gestalten. Das sei Teil des Masterplans Medizinstudium 2020, den die Bundesregierung derzeit entwickle.

„Einserkandidaten haben oft andere Interessen als die Versorgung“
Um dem drohenden Nachwuchsmangel entgegenzuwirken, hat die KV Westfalen-Lippe eine Kampagne zur Nieder­lassungs­förderung gestartet. „Wir sprechen die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung in den Krankenhäusern gezielt an“, sagte KV-Vorstand Nord­mann. „Dasselbe wollen wir jetzt auch an den Unis starten.“ Dabei gehe es nicht darum, für den Hausarztberuf zu werben, sondern grundsätzlich für die Niederlassung.

Drohende Regresse, hohe Arbeitsbelastung bei geringer Vergütung, kaum Zeit für die Familie – diesen Vorurteilen vieler Studierender und junger Ärzte widersprach Nord­mann ausdrücklich: „Wir in Westfalen-Lippe haben einen funktionierenden Notdienst, der die Ärzte entlastet. Wir haben die Residenzpflicht aufgehoben, und die Regress­angst ist unbegründet.“ Ähnlich wie Fischbach sprach sich auch Nordmann für andere Zugangsvoraussetzungen zum Medizinstudium aus. „Einserkandidaten haben oft andere Interessen als die Versorgung“, meinte er. Das System müsse durchlässiger werden. So müsse es beispielsweise Rettungssanitätern ermöglicht werden, ein Medizinstudium aufzunehmen.

Patienten befürchten lange Wartezeiten und lange Wege zu ihrem Arzt
„Jeder zweite Versicherte hat Sorge vor langen Wartezeiten auf Arzttermine und langen Wegen für eine medizinische Behandlung“, erklärte der Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der Techniker Krankenkasse, Günter van Aalst mit Blick auf eine eigene Umfrage. Um auch in Zukunft eine gute Versorgung zu sichern, müsse man vorhandene Kapazitäten nutzen, indem beispielsweise Versorgungsassistentinnen in den Praxen oder technische Möglichkeiten wie die Telemedizin gefördert würden. Man müsse aber auch starre Sektorengrenzen in der Versorgung überwinden.

Diesen Aspekt unterstrich auch Wolfgang Greiner, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Die drohende Unterversorgung auf dem Land sei nicht nur eine Frage der reinen Arztzahlen und auch nicht vorrangig eine Frage der Honorierung, sagte der Gesundheitsökonom an der Universität Bielefeld. Das Aufbrechen sektoraler Grenzen sei unumgänglich.

© HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Münster – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Raum Gütersloh ist der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zufolge unter Kontrolle. „Die niedergelassenen Ärzten im Großraum Gütersloh haben
SARS-CoV-2: Ausbruch im Raum Gütersloh laut KV unter Kontrolle
13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
16. Juni 2020
Dortmund – Die jeweils knapp 30 Corona-Diagnose- und Behandlungszentren in Westfalen-Lippe sind wieder geschlossen und größtenteils zurückgebaut worden. Die ambulante medizinische Versorgung findet
Corona: Diagnose- und Behandlungszentren in Westfalen-Lippe abgebaut
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
9. Juni 2020
Münster/Dortmund – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer (ÄKWL) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe haben Pläne der Apotheken kritisiert, in Kürze im Rahmen von Modellprojekten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER