NewsMedizinUkraine: Hungerkatastrophe erhöhte Diabetesrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ukraine: Hungerkatastrophe erhöhte Diabetesrisiko

Sonntag, 6. September 2015

New York – Eine Unterernährung des ungeborenen Kindes in der frühen Schwanger­schaft kann das Risiko auf eine Erkrankung am Typ 2-Diabetes im höheren Lebensalter erhöhen. Dies kam in einer Auswertung des Diabetesregisters der Ukraine im Lancet Diabetes & Endocrinology (2015; doi: 10.1016/S2213-8587(15)00279-X) heraus.

In der Ukraine war es 1932/33 infolge wetterbedingter Missernten und einer uner­bittlichen Zwangskollektivierung unter Stalin zu einer Hungersnot gekommen, der nach unterschiedlichen Schätzungen 2,4 Millionen bis 7,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Die Auswirkungen sind noch heute im Diabetesregister des Landes erkennbar, wie Lambert Lumey von der Mailman School of Public Health in New York und Mitarbeiter herausgefunden haben.

Die Forscher werteten die Daten von 43.150 Patienten mit Typ 2-Diabetes im Alter von 40 oder älter aus, die im Diabetes-Register der Ukraine gespeichert sind. Zum Vergleich wurden die Daten von 1,4 Millionen Menschen herangezogen, die zwischen 1930 und 1938 in den von der Hungersnot betroffenen Regionen geboren wurden. Dabei fiel eine erhöhte Erkrankungsrate am Typ 2-Diabetes von Personen auf, die zwischen Mai und Juli 1933 geboren wurden, etwa neun Monate nach dem Höhepunkt der Hungersnot.

Anzeige

Personen die in Regionen mit der extremsten Hungersnot geboren wurden, erkrankten nach den Berechnungen von Lumey zu 47 Prozent häufiger an einem Typ 2-Diabetes (Odds Ratio 1,47; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,37–1,58). In Regionen, wo die Menschen weniger stark unter Hunger litten, war die Odd Ratio mit 1,26 (1,14-1,39) etwas geringer. Menschen aus Regionen ohne Hungersnot hatten dagegen kein erhöhtes Diabetes-Risiko (OR 1,00; 0,91–1,09).

Diese „Dosis-Wirkung-Beziehung“ ist für Lumey ein wichtiges Argument für eine Kausalität der Assoziation. Dass der extreme Nahrungsmangel in der Früh­schwangerschaft lebenslange Folgen hat und im höheren Lebensalter das Diabetes-Risiko erhöht, führt der Forscher auf epigenetische Veränderungen in der DNA-Regulation zurück. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der
AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER