NewsMedizinMedikamenten­induzierter Kopfschmerz ist ein langfristiges Problem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medikamenten­induzierter Kopfschmerz ist ein langfristiges Problem

Dienstag, 8. September 2015

dpa

Wien – Auch nach einem intensiven, multidisziplinären Rehabilitationsprogramm leiden viele Patienten mit medikamenteninduziertem Kopfschmerz weiterhin an starken Beeinträchtigungen. Das berichten Schweizer Wissenschaftler um Thomas Benz beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien.

Die Studie schloss 51 Patienten mit einer langjährigen Kopfschmerzhistorie ein, die an mindestens 45 Tagen innerhalb von drei Monaten an Kopfschmerzen litten. „Analgetika selbst können Kopfschmerzen auslösen. Dadurch geraten die Betroffenen oft in einen Teufelskreis aus Schmerz und Medikamentenübergebrauch, den sie oft aus eigener Kraft nicht mehr durchbrechen können“, berichtete Benz.

Anzeige

Die Studienteilnehmer hatten in der Regel einen Medikamentenentzug im Akut­krankenhaus absolviert und danach an einem zwei- bis dreiwöchigen Kopfschmerz­programm der Rehabilitationsklinik Bad Zurzach teilgenommen. Dieses Programm ist laut Benz speziell auf Patienten mit Medikamentenübergebrauchs-Kopfschmerz zugeschnitten. Neben der ärztlichen Betreuung sieht das Programm verschiedene nichtmedikamentöse Maßnahmen vor, unter anderem eine psychologische Beratung und Instruktion zum Umgang mit Schmerz, Entspannungstherapie, Physiotherapie und medizinische Massagen.

Die Studienteilnehmer wurden sechs bis 30 Monate nach dem Klinikaufenthalt befragt. Sie gaben an, dass ihre durchschnittliche Kopfschmerzstärke auf einer Skala von 0 bis 10 bei 6,5 liege. Ihre allgemeinen körperlichen Funktionen schätzten sie zwar nicht schlechter ein als die Durchschnittsbevölkerung, in allen anderen Gesundheits­dimensionen schnitten sie jedoch deutlich schlechter ab, vor allem was die allgemeine Gesundheitswahrnehmung, Schmerz, Vitalität und psychisches Wohlbefinden betrifft.

Der größte Unterschied zeigte sich im Bereich der sozialen Funktion: Während die Normbevölkerung auf einer Skala von 0 (= maximale Einschränkung) bis 100 (= keine Einschränkung) bei 82 angesiedelt ist, kamen die Studienteilnehmer nur auf 57 Punkte. „Die Kopfschmerzen erweisen sich also als großes Hindernis, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, sich mit Freunden zu treffen und sich frei von Beschwerden auf andere einzulassen“, erläuterte Benz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
31. Juli 2020
München – Nach zweijähriger Vorbereitungsphase hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) Ende Juli ihr Kopfschmerzregister an den Start gebracht. Ziel des medizinischen Projekts ist
DMKG-Kopfschmerzregister gestartet
23. Juni 2020
Berlin – Die European Academy of Neurology (EAN) hat eine Leitlinie zum Management von Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch („medication-overuse headache“, MOH) herausgegeben. Die Leitlinie
Kopfschmerz: Neue EU-Leitlinie zum Medikamentenübergebrauch
3. März 2020
Düsseldorf – Mehr als jede fünfte Frau und mehr als jeder sechste Mann in Nordrhein-Westfalen leidet laut einer Befragung unter starken oder sogar sehr starken Schmerzen. Das geht aus einem Bericht
Mehr als jeder Sechste klagt über starke Schmerzen
7. November 2019
Berlin – Eine neue Kurzinformation „Cluster-Schmerz – ein seltener Grund für starken Kopfschmerz“, die Ärzte bei der Patientenberatung einsetzen können, haben das Ärztliche Zentrum für Qualität in der
Neue Patienteninformation zum Cluster-Kopfschmerz
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER