NewsÄrzteschaftNeue GOÄ gut auf Kurs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue GOÄ gut auf Kurs

Dienstag, 8. September 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer und der PKV-Verband sind zuversichtlich, dass die neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) im Herbst 2016 starten kann. Das vermeldete Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe und Verhandlungs­führer  der Bundes­ärzte­kammer für die GOÄ. „Mit der nun erfolgten Übergabe eines gemeinsamen Konzeptes zur Novellierung der GOÄ an das Bundesministerium für Gesundheit und deren anschließender fortlaufender Weiterentwicklung und Aktua­lisierung ist ein weiterer entscheidender Meilenstein erreicht", erklärte Birgit König, Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Kran­ken­ver­siche­rungs-AG und Verhandlungsführerin auf Seiten des PKV-Verbandes.

Beide hoffen, dass die gemeinsamen Vorschläge nun zügig vom Bundesministerium für Gesundheit aufgenommen werden. Auch bei dem noch ausstehenden abschließenden Arbeitsschritt der Vereinbarung der Bewertungen für die Leistungen der neuen GOÄ sei man bereits auf gutem Kurs, stellten beide Seiten fest.

Vor dem Hintergrund aktueller Medienberichte stellten König und Windhorst jedoch klar, dass ein zweistelliges Honorarplus über alle Bereiche der GOÄ keinesfalls konsentiert ist. „Hierbei handelt es sich um die Eingangsforderung der Ärzteseite zum Zeitpunkt der Eröffnung der Verhandlungen”, erläuterte Windhorst. „Dieser ärztlichen Eingangs­forderung steht die Forderung einer Absenkung der Bewertungen der Leistungen der neuen GOÄ seitens der PKV gegenüber", erklärte König.

Anzeige

„Allerdings sind beide Seiten bis heute einander schon ein großes Stück näher gekommen", betonten die Verhandlungsführer. „Beide Seiten haben sich darauf verständigt, die ärztlichen Gesprächs- und Zuwendungsleistungen in der neuen GOÄ zu fördern. Dagegen sollen bestehende Überbewertungen technischer Leistungen in der aktuellen GOÄ korrigiert werden", sind sich König und Windhorst einig. „Für Aussagen über die Auswirkung der GOÄ-Reform sowie deren generelle Auswirkung auf die künftige Honorarentwicklung im privatmedizinischen Bereich ist es derzeit noch viel zu früh", erklärten die beiden Verhandlungsführer abschließend. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
Vertragsärzte und Kassen einigen sich auf Honorarsteigerung von etwa 565 Millionen Euro
31. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute eine höhere Vergütung der ärztlichen Leichenschau beschlossen. Der „Entwurf einer Fünften Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Ärzte“ wurde ohne
Bundeskabinett segnet höhere Vergütung für ärztliche Leichenschau ab
4. Juli 2019
Luxemburg – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gekippt. Die entsprechende Regelung verstoße gegen EU-Recht, befanden die Luxemburger
Bundesärztekammer erwartet nach Urteil zur Honorarordnung für Architekten keine Auswirkungen auf GOÄ
21. Januar 2019
Berlin – Ärzte erhalten für Behandlungsauskünfte an die gesetzliche Unfallversicherung ab sofort mehr Geld. Das Ausfüllen des Formblatts F 1100, Nummer 110 wird seit dem 1. Januar 2019 mit 11,12 Euro
Behandlungsauskünfte ab sofort besser bezahlt
10. Mai 2018
Berlin – Mit großer Verwunderung hat der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS-Verband) auf Äußerungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn zum Auftrag der von der Koalition
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER