NewsVermischtesKrankenkasse zahlt Gehbehinderten nur Taxi zum nächstgelegenen Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse zahlt Gehbehinderten nur Taxi zum nächstgelegenen Arzt

Dienstag, 8. September 2015

Kassel – Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Gehbehinderten nur die Fahrtkosten zum nächstgelegenen Arzt bezahlen. Ausnahmen gibt es nur bei medizinischen oder anderen „zwingenden Gründen“, wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. (Az: B 1 KR 27/14 R)

Der Kläger aus Nürnberg ist schwer gehbehindert. Aus verschiedenen Gründen wollte er nicht die nächstgelegenen Arztpraxen besuchen. So spreche der für ihn nächstgelegene Lungenarzt einen unverständlichen Dialekt, ein Allgemeinmediziner habe von sich aus keine Hausbesuche angeboten, ein Augenarzt verfüge nicht über Laser-Geräte. Die Krankenkasse erstattete jedoch nur die Taxi-Kosten zur jeweils nächstgelegenen Praxis. Die Mehrkosten für den Besuch entfernterer Ärzte müsse der Schwerbehinderte selbst bezahlen.

Dies ist rechtmäßig, urteilte das BSG. Die Fahrtkosten zu einer entfernteren Praxis müsse die Krankenkasse nur übernehmen, wenn es hierfür „zwingende Gründe“ gebe. Dies könnten einzelne Untersuchungen sein, die der nächstgelegene Arzt nicht vornehmen kann, oder auch ein zerstörtes Vertrauensverhältnis etwa wegen früherer Behandlungsfehler. Solche Gründe hätten hier aber nicht vorgelegen.

Anzeige

Die freie Arztwahl sei dadurch nicht verletzt, betonten die Kasseler Richter. Dem Kläger stehe es frei, andere Praxen zu besuchen. Die zusätzlichen Kosten müsse er dann allerdings aus eigener Tasche bezahlen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER