NewsÄrzteschaftZuwanderung ist für das Gesundheitswesen Herausforderung und Chance
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zuwanderung ist für das Gesundheitswesen Herausforderung und Chance

Dienstag, 8. September 2015

Dortmund/Münster – Die Zuwanderung von Menschen aus den Krisenregionen der Welt ist für das Gesundheitswesen nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance. „Als Ärzte wollen wir helfen, aber wir wollen auch das Potenzial der Menschen nutzen, die zu uns kommen“, betonten der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, und der zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe, Gerhard Nordmann.

Sie kündigten an, Kammer und KV würden sich intensiv um die asylsuchenden Ärzte aus den Krisengebieten kümmern und ihnen bei der Integration in das deutsche Gesund­heits­wesen helfen. Das umfasse zum Beispiel Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache. Außerdem wollen die beiden Organisationen die ankommenden Ärzte mit den Arbeitsmöglichkeiten sowie den Qualitäts- und Qualifikationsstandards im deutschen Gesundheitswesen vertraut machen.

Anzeige

„Unser Gesundheitswesen sucht gut ausgebildete und motivierte Menschen. Wenn wir den zu uns geflohenen Menschen helfen, ihre Qualifikation hier einzusetzen und als Arzt den beruflichen Einstieg in unsere Kliniken und Praxen zu finden, so ist dies für alles Seiten hilfreich“, betonte Windhorst. „Die Menschen suchen Schutz, aber sie suchen auch eine Zukunft bei uns – für sich und ihre Familien“, so Nordmann.

MIt Hilfe deutscher Kollegen gelingt die Integration schnell
„Ärzte helfen geflüchteten Ärzten bei der Integration“ titelt auch das Schleswig-Holsteinische Ärzteblatt in seiner aktuellen Ausgabe. „Wer als Flüchtling nach Schleswig-Holstein kommt, soll sich willkommen und anerkannt fühlen. Das gilt natürlich auch für die Mediziner aus Krisenregionen. Sie kämpfen bei uns mit den gleichen Problemen wie alle Flüchtlinge: Sprachbarrieren, Anerkennung als Flüchtling, Anerkennung der beruflichen Qualifikation, Suche nach medizinischer Behandlung“, heißt es in dem Beitrag. Beispiele zeigten, dass die Integration der Ärzte unter den Flüchtlingen sehr viel schneller gelinge, wenn Kollegen aus Deutschland sie dabei unterstützen.

Die Kammer Schleswig-Holstein hat eine E-Mail-Adresse eingerichtet, unter der sich Ärzte melden können, wenn sie bei der Versorgung mithelfen möchten oder gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt Patenschaften übernehmen könnten.​

fluechtlingshilfe@aeksh.de  |  Kontakt-E-Mail der Ärztekammer für die Flüchtlingshilfe © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
25. Juni 2020
Berlin – Tausende Migranten klagen gegen eine deutsche Abschiebesonderregelung in der Coronakrise. Das geht aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor.
Coronakrise: Migranten klagen gegen Sonderregelung bei Abschiebung
25. Juni 2020
Luxemburg – Fehlende Kapazitäten in Aufnahmezentren dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht dazu führen, dass schutzsuchende Migranten in Haftanstalten untergebracht
EuGH: Schutzsuchende Migranten dürfen nicht aus Platzmangel in Haft
23. Juni 2020
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert die politisch Verantwortlichen in Bund, Land, Städten und Landkreisen auf, die von der Bundesregierung vorgesehenen
ÄK Westfalen-Lippe will Pakt für Öffentlichen Gesundheitsdienst
19. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung gedenkt anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages an der Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit. „Die Erfahrungen aus unserer eigenen Geschichte sind uns Mahnung für
Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung
19. Juni 2020
Kassel – Nach 20 SARS-CoV-2-Fällen in einer Geflüchtetenunterkunft sind in Kassel 60 Menschen in Quarantäne. Es handele sich um den bisher größten Ausbruch in der Stadt, sagte Gesundheitsdezernentin
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER