NewsMedizinReizblase: Extreme Blutdruckanstiege unter Mirabegron
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reizblase: Extreme Blutdruckanstiege unter Mirabegron

Mittwoch, 9. September 2015

Bonn – Das Beta-Sympathomimetikum Mirabegron, das zur Behandlung der hyper­aktiven Blase (Reizblase) eingesetzt wird, kann den Blutdruck deutlich steigern. Es darf deshalb nicht mehr bei Patienten mit schwerer, nicht ausreichend eingestellter Hypertonie eingesetzt werden. Darauf macht der Hersteller jetzt in einem Rote-Hand-Brief aufmerksam.

Mirabegron ist ein Agonist an Beta-3-Adrenozeptoren. Der Wirkstoff relaxiert die glatten Muskelzellen in der Blasenwand. Patienten mit Reizblase gelingt es mit dem Medika­ment besser, ihren imperativem Harndrang zu überwinden und die Miktionsfrequenz zu senken. Nach günstigen Ergebnissen mehrerer Doppelblindstudien wurde das Mittel 2012 in den USA und ein Jahr später in Europa zugelassen.

Trotz der hohen Selektivität bleibt Mirabegron ein Sympathomimetikum und eine Restwirkung auf die Rezeptoren in Herz- und Gefäßen dürfte erklären, warum es unter der Therapie zu einem Anstieg des Blutdrucks kommen kann. Eine Hypertonie wird bereits jetzt in den Fachinformationen als mögliche Behandlungsfolge erwähnt. Das Ausmaß des Risikos wurde jedoch offenbar unterschätzt. Nach der Einführung kam es zu „schwerwiegenden Fällen von Hypertonie und erhöhtem Blutdruck“, wie der Hersteller jetzt in einem Rote-Hand-Brief schreibt.

Anzeige

Darüber hinaus gab es einige Fälle von „hypertensiven Krisen sowie zerebrovaskulären und kardialen Ereignissen in Verbindung mit Hypertonie“, heißt es weiter, ohne dass Zahlen zur Häufigkeit genannt werden (wie dies in Drug Safety Communications der FDA üblich ist). Laut dem Schreiben des Herstellers ist nicht auszuschließen, dass „andere begleitende Faktoren“ an den Blutdruckkrisen beteiligt waren.

Dennoch wird eine klare Kontraindikation verfügt: Patienten mit schwerer, nicht aus­reichend eingestellter Hypertonie, definiert als systolischer Blutdruck über 180 mmHg und/oder diastolischer Blutdruck über 110 mmHg, dürfen das Mittel nicht einnehmen. Der Blutdruck ist vor Beginn der Behandlung zu messen und regelmäßig während der Behandlung zu kontrollieren, insbesondere bei Patienten mit Hypertonie.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER