NewsÄrzteschaftKBV wehrt sich gegen Forderung nach mehr Geld für Klinik-Notfall­ambulanzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV wehrt sich gegen Forderung nach mehr Geld für Klinik-Notfall­ambulanzen

Mittwoch, 9. September 2015

dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat der Forderung nach zusätzlichen Mitteln für Klinik-Notfallambulanzen eine scharfe Absage erteilt. „Wenn Krankenhäuser ihre Notfallambulanzen aktiv bewerben, ist es kein Wunder, dass Patienten diese Einrichtungen auch nutzen, obwohl sie keine Notfälle sind“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Schwach ausgelastete Kliniken sollten eher geschlossen, als durch unechte Notfälle gefüllt werden, forderte der KBV-Chef.

Er reagierte damit auf eine Forderung des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Georg Nüßlein. Dieser hatte sich dafür ausgesprochen, den Krankenhäusern mehr Geld für die Behandlung ambulanter Notfälle zu geben. „Wir müssen das Honorar für die Krankenhäuser erhöhen und es auf der anderen Seite anrechnen“, sagte der CSU-Politiker. Je mehr Krankenhäuser ambulant behandelten, desto weniger Honorar sollten die niedergelassenen Ärzte erhalten. Schließlich schickten die niedergelassenen Ärzte immer mehr Patienten in die Kliniken, so Nüßlein.

Anzeige

„Das ist eine Fehleinschätzung“, sagte Gassen. In Gebieten mit vielen niedergelassenen Ärzten gingen die Patienten eher selten in die Notfallaufnahmen der Krankenhäuser, in Regionen mit vielen Krankenhausbetten dagegen mehr Patienten. Dies zeige eine jüngst veröffentlichte Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Gassen kritisierte, dass Kliniken immer öfter mit ihren Notfallaufnahmen um Patienten aus dem ambulanten Bereich werben. Offenbar seien die Krankenhäuser nicht ausge­lastet und wollten ihre freien Kapazitäten mit zusätzlichen Notfallpatienten füllen. „Was wir brauchen, ist die Aufhebung aller versorgungsfremden Mengenbegrenzungen für ambulante Leistungen, damit in noch mehr Regionen unnötige Kranken­haus­auf­enthalte vermieden werden können“, so der KBV-Vorstandsvorsitzende.  

Kritik an der Forderung Nüßleins kommt auch vom NAV-Virchowbund. „Kein nieder­gelassener Arzt schickt seine Patienten grundlos gezielt in die Notaufnahme. Die Ursache liegt oftmals im Anspruchsdenken der Patienten, aber auch in der Akquise von Kliniken, die auf ihren Internetseiten mit der Notaufnahme werben“, sagte Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV. Die hohen Kosten der Behandlung ambulanter Notfälle in den Kliniken resultierten vor allem aus der Überdiagnostik in den Notaufnahmen und daraus, dass der Patient nicht auf Fachärzte, sondern auf Ärzte in Weiterbildung treffe, erklärte Heinrich.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 14. September 2015, 11:08

@ Narkoleptiker 2.0

Ich fürchte, Sie haben es immer noch nicht begriffen: Wenn Sie in Berlin Ihrem "Rettungssanitäter bei der nächsten Einlieferung im RTW sagen", er solle sie zum zentralen ärztlichen Notdienst (ZND) bringen, darf der dies überhaupt nicht tun, sondern m u s s Sie ins nächstgelegene Krankenhaus/Rettungsstelle bringen.

Denn Sie selbst, Herr Narkoleptiker, haben ja gleich den Notruf 112 gewählt und damit die Rettungskette mit dem RTW ausgelöst. Sie sollten aber, wie allgemein bekannt, 116 117 anrufen, um den kassenärztlichen/vertragsärztlichen ZND aufzusuchen.

Dieser ZND verfügt wiederum, ganz im Gegensatz zu Ihrer Polemik, nicht nur über den "Hausbesuchsnotdienst mit seiner kleinen Tasche", sondern auch über medizinisches Wissen, Verstand und Erfahrung. Z u s ä t z l i c h gibt es, wie Kollege "Practicus" hier im DÄ anmerkt "große, voll ausgestattete Notfallpraxen, in der Regel an Krankenhäuser angebunden" auch in Berlin!

Mein saloppes "schlafen sie ruhig weiter" hat selbstverständlich einen medizinischen Hintergrund: Narkolepsie, Synonyme - Schlummersucht, Sidd'sches Syndrom - Englisch: narcolepsy, hypnolepsy. Gehört zu den primären Schlaferkrankungen mit ICD10-Code: G47.4 Narkolepsie und Kataplexie. Oder haben Sie vielleicht ganz ‘was Anderes?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund




Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 11. September 2015, 00:14

In NRW

gibt es große, voll ausgestattete Notfallpraxen, in der Regel an Krankenhäuser angebunden - trotzdem rennen die Patienten in die bequem erreichbare Notaufnahme des nächsten Krankenhauses.
Und sie sind dort auch willkommen, kann doch die Klinik so am vertragsärztlichen Honorarkuchen parasitieren - und der diensthabende Arzt muss ja ohnehin bezahlt werden...
Eigentlich müsste das Krankenhaus diese Patienten an die Notfallpraxis verweisen und den Zutritt auf die RTW-Zufahrt beschränken - macht aber niemand!
Das Problem ist vorsätzlich herbeigeführt - niemand zwingt die Kliniken dazu, ambulante Bagatellfälle zu behandeln und dann über die Kosten zu jammern!
Es gäbe eine ganz einfache Lösung: 10€ Selbstbehalt, an der Pforte bar zu bezahlen - und schon ist der Spuk vorbei!
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Freitag, 11. September 2015, 00:02

Anspruchsdenken und Flatrate-Medizin

Die klassischen Säulen der Medizin, nämlich Krankenhaus und ambulante Medizin, haben bekanntermaßen getrennte Finanzierungen. Obwohl eine Menge Geld im System ist, werden bereits jetzt beide Bereiche unzureichend finanziert. Wenn die KV die ambulante Notfallmedizin besser finanzieren soll, bedeutet dies, daß dieses Geld später fehlt, den niedergelassenen Ärzten ihre normale Alltagsarbeit gerecht zu bezahlen. Die Krankenhäuser haben Probleme, aber es ist der falsche Weg, diese Probleme auf Kosten niedergelassenen Kollegen zu lösen.

Die einzig saubere Lösung wäre, daß die ambulante Notfallversorgung eine eigenständige Finanzierung durch die Kassen bekommt. Das wird aber so schnell nicht geschehen, da erstens die Kassen dann nicht mehr die Leistungsträger gegeneinander ausspielen können (divide et impera) und zweitens die Finanzierungslücken in diesem Verschiebebahnhof offensichtlich würden. Deutschland ist bisher eines der wenigen Länder in der Welt, die eine hochwertige medizinische Versorgung unabhängig vom sozialen Status und ohne Wartelisten ermöglichen. Dieses System stößt aber zunehmend an seine Grenzen.

Die Personen, die laut nach Abendsprechstunden rufen, sollten bedenken, die meisten Kollegen, die Bereitschaftsdienst machen, haben schon einen langen Arbeitstag mit einer vollen Tagessprechstunde hinter sich. Und warum macht ein niedergelassener Arzt nicht abends von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr seine reguläre Sprechstunde? Ganz einfach, er ist kein Angestellter der Krankenkasse, aber er muß als Unternehmer seine Angestellten bezahlen, in dem Fall auch mit Zuschlägen für Spät- und Nachtarbeit. Und er bekommt dafür aber kein zusätzliches Geld, und wenn er Pech hat und zu viele Leistungen erbringt, muß er einen Teil des Quartals umsonst arbeiten. Also warum soll dieser Arzt zusätzliche Kosten tragen und seine sozialen Kontakte opfern? Die Flatrate-Medizin in Deutschland ist auf den ersten Blick schön für die Patienten, weil sie alles bekommen, was sie brauchen. Diese Flatrate ist aber auch extrem demotivierend für die Leistungserbringer, einfach, weil Leistung sich nicht mehr lohnt.

Wer mit dem System unzufrieden ist, sollte sich fragen, an welchen Stellschrauben noch gedreht werden kann. Wenn die Beiträge der KV nicht unendlich steigen sollen, dann müssen die Leistungen begrenzt werden. Und wenn man nicht die sozial Schwachen aussortieren möchte und auch nicht Wartelisten einführen möchte, dann geht dies nicht, ohne den Hauptverantwortlichen für die Kosten, nämlich den Patienten, in die Pflicht zu nehmen. Ob man eine Praxisgebühr einführt für alle Konsultationen außerhalb der regulären Arbeitszeit, ob man z.B. abhängig von Alter und Grundkrankheit ein Kontingent für freie Arztbesuche pro Jahr bekommt (bei mehr Konsultationen müsste man privat zuzahlen), ob man weitere Maßnahmen durchsetzt, das müssen die Politiker entscheiden.

Ich möchte nur daran erinnern, daß die Ressource ärztliche Arbeitskraft begrenzt ist, und wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, daß dies auch die niedergelassenen Ärzte betreffen wird: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63893/Jeder-vierte-niedergelassene-Arzt-steht-kurz-vor-dem-Ruhestand
Das heißt, ein bezahlbares Gesundheitssystem für alle wird es nur geben, wenn diejenigen, die sich jetzt besonders laut beschweren, ihr Anspruchsdenken herunterschrauben. In spätestens 10 Jahren dürfte sich die Schere zwischen dem Bedarf an medizinischen Dienstleistungen einerseits und den finanziellen und personellen Ressourcen andererseits so weit öffnen, dass uns alle aktuellen Zumutungen harmlos vorkommen werden.
Avatar #93082
Narkoleptiker
am Donnerstag, 10. September 2015, 19:57

dr.med.thomas.g.schaetzler, Danke

dr.med.thomas.g.schaetzler, Danke für den Hinweis. Das werde ich dem Rettungssanitäter bei der nächsten Einlieferung im RTW sagen.

Natürlich existiert dieser Notdienst. Das ist mir auch bekannt. Der kommt mit dem Auto ins Haus.

Wovon ich geschrieben habe sind Praxen, die mit der nötigen technischen und personellen Ausstattung die Notdienste wahrnehmen.

Meinen Sie wirklich, dass der Hausbesuchsnotdienst mit seiner kleinen Tasche in vielen Fällen etwas ausrichten kann? Wieviele Patienten kann er mit dem Auto abklappern?

Mal abgesehen davon, die Art und Weise, wie Sie mich ansprechen, ist nicht gerade für einen Mediziner passend. "Schlafen Sie weiter".... Echt nett. Aber vermutlich wissen Sie nicht, was Narkolepsie wirklich bedeutet. Habe es oft genug schon Ärzten erklären müssen.

Danke!
Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 10. September 2015, 12:58

Kein Geld für Notfallamublanzen

Exellenz KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen, Recht haben Sie, es macht mehr Sinn die Kassen und Kranken Menschen mit neuen Medikamenten zu belasten, die keinen Zusatznutzen haben.
Hoffentlich ist ein Arzt oder wenigstens eine Toilettenfrau anwesend, wenn Sie mal einen Notfall haben.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 10. September 2015, 09:39

@ Narkoleptiker

Schlafen sie ruhig weiter! Selbstverständlich gibt es auch einen vertragsärztlichen Notdienst in Berlin. Erreichbar unter der bundeseinheitlichen Rufnummer 116 117 - aber wer diese Nummer nicht auf dem Schirm hat oder sowieso alles besser weiß, der muss leider in der Rettungsstelle nachsitzen.
Mf+kG, Dr. Fmed. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #93082
Narkoleptiker
am Mittwoch, 9. September 2015, 20:12

super

Dummerweise werden in Berlin die Notdienste nicht von den niedergelassenen Ärzten, sondern von den Krankenhäusern durchgeführt.

Natürlich sind unter den Patienten da auch viele Leute, die vermutlich beim niedergelassenen Arzt wesentlich besser aufgehoben wären und auch den Notdienst nicht unbedingt benötigen.

Als Patient macht man in den Rettungsstellen auch so seine Beobachtungen, wenn man das Pech hat, diese zu benötigen. Eine davon ist eine recht eigenartige Organisation, viel zu wenig Personal und ein massiv überlastetes Personal.

M. e. macht man es sich zu einfach, die Verantwortung für die Finanzierungsprobleme auf die anspruchsvollen Patienten und die Werbung der Kliniken zu schieben.

Dann sollen endlich hier in Berlin die niedergelassenen Ärzte ihre Sprechzeiten überdenken (Abends!) und den Notdienst gewährleisten. Damit würden die Kliniken entlastet und bräuchten weniger Geld...

Kein Mensch geht gern in so eine Rettungsstelle. Dazu sollten sich die Verantwortlichen mal vor Ort mal selbst ein Bild machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
9. Oktober 2019
Augsburg – Krankenhäuser, Ärzte und die Opposition haben erneut die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verordneten Mindestvorgaben zum Pflegepersonal kritisiert und vor Problemen bei
Kritik an Spahns Mindestvorgaben zu Pflege und Intensivmedizin
1. Oktober 2019
Frankfurt – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser ist laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weiterhin schwierig. Die Kliniken in
Krankenhäuser weiter unter hohem Kostendruck
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat davor gewarnt, dass die Krankenhäuser in Deutschland durch die vergangene Gesetzgebung wie auch aktuelle Vorhaben künftig deutliche finanzielle
Krankenhäuser fürchten Einbußen durch Umstellung der Fallpauschalen
24. September 2019
Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung billigte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER