NewsVermischtesÜberblick zur Diagnostik von FASD bei Erwachsenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Überblick zur Diagnostik von FASD bei Erwachsenen

Mittwoch, 9. September 2015

Berlin – Zum heutigen „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“ ist das Buch „Suchtge­fährdete Erwachsene mit Fetalen Alkohohlspektrumstörungen“ erschienen, das aus einem Forschungsprojekt der Bundesregierung hervorgegangen ist. „Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa 2.000 Kinder mit dem Vollbild einer Fetalen Alkoholspektrumsstörung (FASD) zur Welt. Weitaus mehr Neugeborene leiden unter Teilstörungen und Beeinträchtigungen, die durch den Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft verursacht wurden“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, gestern anlässlich der Vorstellung des Buches in Berlin.

„Jede und Jeder muss wissen, dass bereits ein Gläschen Alkohol in der Schwanger­schaft eine lebenslange Behinderung des Kindes verursachen kann. Daher gilt: In der gesamten Schwangerschaft immer null Promille! Menschen mit FASD brauchen unsere gezielte Hilfe.“ Dafür sei das vorgestellte Buch ein Meilenstein.

Aufklärung über die Folgen des Alkohols so früh wie möglich
„Trotz vieler Präventionsprojekte zur Vermeidung der Fetalen Alkoholspektrumstörung ist es nicht im Bewusstsein aller Frauen und Männer verankert, dass Alkohol in der Schwangerschaft zu lebenslangen Behinderungen führen kann“, betonte die Vorsitzende von FASD-Deutschland, Gisela Michalowski. „Aufklärung über die Folgen des Alkohols in der Schwangerschaft sollte so früh wie möglich, zum Beispiel im Sexualunterricht der 3. Klasse, beginnen.“

Anzeige

Aus den Kindern mit FASD würden Erwachsene mit FASD, deren Versorgungssituation in Deutschland katastrophal sei. Nur in Berlin gebe es die Möglichkeit der Diagnostik. „Die meisten Therapeuten kennen FASD nicht und können keine geeigneten Hilfsan­gebote für die Erwachsenen mit FASD einleiten. Daher müssen gerade im Bereich der Transition noch Hilfsangebote geschaffen werden“, forderte Michalowski.

Das Buch „Suchtgefährdete Erwachsene mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen“ gibt eine Einführung in die Diagnostik bei Erwachsenen mit FASD und zeigt Screening- und Interventionsansätze auf.  Es wird herausgegeben von Gela Becker, Klaus Hennicke und Michael Klein unter Mitarbeit von Mirjam N. Landgraf und ist im Verlag De Gruyter unter der ISBN-Nummer 978-3-11-042511-6 erschienen.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
Nahrungsergänzungsmittel darf nicht mit „Kater“-Heilung beworben werden
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
Ärzte unterstützen Petition für Warnlogo auf alkoholischen Getränken
6. September 2019
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat auf die Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam gemacht. Alkohol in der Schwangerschaft oder Stillzeit gefährde die
Psychotherapeuten warnen vor Folgeschäden durch Alkoholkonsum von Schwangeren
31. Mai 2019
Berlin – Alkohol hemmt die Gluconeogenese und senkt auf diese Weise den Blutzucker. Ist Alkohol demzufolge für Diabetiker vorteilhaft, gar empfehlenswert? Oder drohen ihnen im Gegenteil
Diabetes: Die richtigen Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER