Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Rauchen könnte Krankheitsverlauf beschleunigen

Mittwoch, 9. September 2015

dpa

Stockholm - Raucher, die ihre Gewohnheit nach der Diagnose einer Multiplen Sklerose fortsetzten, erreichten in einer Querschnittsstudie früher das sekundär progrediente Stadium der Erkrankung. Das Risiko stieg der Publikation in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.1788) mit jedem Raucherjahr um mehrere Prozent an.

Rauchen ist einer der bekannten Risikofaktoren für eine Multiple Sklerose. Ob das Rauchen aber auch das Fortschreiten der neurologischen Erkrankung beschleunigt, ist nicht bekannt. Ein Team um Jan Hillert vom Karolinska Institut in Stockholm hat hierzu die Daten der „Genes and Environment in Multiple Sclerosis“ oder GEMS-Studie ausgewertet, die den Einfluss von Genen und Umweltfaktoren auf die Erkrankung untersucht.

Unter den Teilnehmern waren 728 Raucher, von denen 332 das Rauchen nach der Diagnose fortsetzten. Weitere 118 Patienten hatten das Rauchen aufgegeben, die anderen 278 Patienten gaben an, hin und wieder zu rauchen. Von den 728 Patienten hatten 216 das Stadium einer sekundär progredienten Multiplen Sklerose (SPMS) erreicht. Die Dauer bis zum Beginn der SPMS ist ein einfacher Parameter für die „Geschwindigkeit“ der Erkrankung. 

Die Studie ergab, dass die kontinuierlichen Raucher dieses Stadium schneller erreichten als Patienten, die das Rauchen aufgegeben hatten. Hillert errechnet einen „Beschleunigungsfaktor“ von 1,047, der mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,023 bis 1,072 signifikant war. Er bedeutet, dass jedes Jahr, das Raucher nach der Diagnose weiter rauchen, die Wahrscheinlichkeit einer Konversion zur SPMS um 4,7 Prozent erhöht. Der Verzicht auf das Rauchen könnte laut Hillert eine ähnliche Wirkung haben wie die Einnahme von krankheitsmodifizierenden Medikamenten (DMD).

Anders als bei den DMD, deren Wirkung in randomisierten klinischen Studien untersucht wurde, ist die Evidenz für den Rauchstopp jedoch schwach. Eine Querschnittsuntersuchung gehört zu den epidemiologischen Untersuchungen mit einem hohen Risiko von Verzerrungen. Andererseits wäre das Potenzial eines Rauchstopps enorm. Der Anteil der Raucher lag in der schwedischen Kohorte bei 60 Prozent (und damit wahrscheinlich weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt).

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the
Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
Siponimod verlangsamt Progression bei sekundär progredienter Multipler Sklerose
26. März 2018
Montreal – Der partiale Nikotinrezeptoragonist Vareniclin hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E347-E354) zusätzlich einem von zehn
Vareniclin hilft (einigen) Rauchern nach Herzinfarkt beim Rauchstopp
22. März 2018
Wien – In Österreichs Restaurants und Bars darf weiterhin geraucht werden. Die Regierung aus konservativer ÖVP und rechter FPÖ hat das geplante generelle Rauchverbot in der Gastronomie heute im Wiener
Österreichs Parlament kippt Rauchverbot in Gastronomie
21. März 2018
Berlin – Verkäufer von Tabakwaren dürfen Schockbilder und Warntexte auf Zigarettenpackungen mit Steckkarten verdecken. Es gebe keine rechtliche Grundlage für ein Verbot, entschied die Zivilkammer 16
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige