NewsMedizinVerzagte Schmerzpatienten sind besonders depressionsgefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verzagte Schmerzpatienten sind besonders depressionsgefährdet

Donnerstag, 10. September 2015

Wien – Ärzte sollten frühzeitig darauf achten, wie Patienten auf ihre Schmerzzustände reagieren. Das hat die Schmerzexpertin Janina Hülsebusch von der Ruhr-Universität Bochum beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien empfohlen.

Zwar könnten länger anhaltende Schmerzen grundsätzlich zermürbend sein. Ob aber Betroffene aufgrund von akuten oder subakuten – also weniger als drei Monate dauernden – Schmerzen depressiv werden oder nicht, hänge im Wesentlichen von ihrer Gedankenwelt ab, so Hülsebusch.

Sie bezieht sich mit dieser Aussage auf eine Studie, die sie in Wien vorgestellt hat: Dabei hat die Arbeitsgruppe um Hülsebusch die seelische Verfassung von 164 Patienten untersucht, die in orthopädischen Kliniken wegen Rückenschmerzen in Behandlung waren. Die Wissenschaftler ermittelten dabei den Zusammenhang zwischen Schmerz und Depressivität.

Anzeige

Sechs Monate nach der ersten Messung wurde überprüft, ob Schmerzreaktionen, Schmerzintensität und die durch Schmerz erlebten Beeinträchtigungen das Auftreten depressiver Symptomen begünstigt haben. Zusätzlich untersuchten die Forscher, welche Variablen dazu dienen könnten, um Schmerzintensität und schmerzbezogene Beeinträchtigungen vorherzusagen, die ein halbes Jahr später auftreten werden.

„Unsere Ergebnisse zeigen: Bei Frauen, die sich hilflos und verzagt fühlen und unter schmerzbezogenen Beeinträchtigungen leiden, ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass sie sechs Monate später depressive Symptome entwickeln“, fasste Hülsebusch die Ergebnisse zusammen.

„Wir müssen Betroffene frühzeitig dahingehend untersuchen, ob ihr Umgang mit Schmerz in eine Depression münden könnte, und sie bei Bedarf entsprechend begleiten“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38287
Bretscher
am Donnerstag, 10. September 2015, 19:50

Altbekannte Erkenntnis,

aber dennoch ist der Artikeltitel auch "nonsense", vergleichbar mit dem Programm des bekannten fränkischen Kaberettisten Rolf Miller: "Kein Grund zur Veranlassung".
Verzagtheit ist ein Symptom einer Depression.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER