NewsÄrzteschaftGeriater diskutieren das Problem der Multimedikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geriater diskutieren das Problem der Multimedikation

Donnerstag, 10. September 2015

dpa

Frankfurt – Chronische Erkrankungen und Multimorbidität tragen dazu bei, dass viele ältere Menschen immer mehr Medikamente einnehmen – woraus sich teils gefährliche Wechsel- und Nebenwirkungen ergeben. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin.

„Wenn ein alter Mensch viele Krankheiten hat und viele Tabletten einnimmt, aber unter diesen Tabletten eine gute Lebensqualität hat und mit der Medikamenteneinnahme zurechtkommt, dann ist an der Menge der Medikamente nichts auszusetzen“, erläutert der DGG-Experte Joachim Zeeh. Es gebe durchaus Patienten, die unterversorgt seien. „Allerdings stellen wir in der Regel fest, dass unsere Patienten zu viele Medikamente zu sich nehmen“, so der Chefarzt und ärztlicher Direktor der geriatrischen Fachklinik Georgenhaus Meiningen.

Anzeige

Ein Problem der Therapie seien fehlende Leitlinien. „Es gibt zwar Bemühungen, Leitlinien für Multimorbidität zu erstellen. Doch eine klinische, kontrollierte Studie in dieser Patientengruppe gestaltet sich sehr schwierig“, so Zeeh. Es müssten viele Untergruppen gebildet werden und das mit großen Teilnehmerzahlen, weil sonst die sogenannten Drop-Outs – die vorzeitig gestorbenen Teilnehmer – den Abschluss der Studie gefährdeten.

Zeeh betonte, das Thema Arzneimittelversorgung älterer Menschen sei auch für erfahrene Mediziner eine Herausforderung. Patienten und Angehörige trügen oft selbst zum Problem bei, indem sie zusätzlich zu den ärztlich verordneten Präparaten frei verkäufliche Mittel zusätzlich einnähmen. „Da greift die Plastiktüten-Strategie: Wir bitten die Patienten, alle Medikamente und Präparate, die sie einnehmen, in eine Tüte zu füllen und mit in die Sprechstunde zu bringen“, empfiehlt Zeeh.

Arzt und Patient könnten dann gemeinsam eine Bestandsaufnahme machen. „Sich hierfür Zeit zu nehmen ist sehr wichtig – und dafür sind die Patienten wie auch Angehörige sehr dankbar“, betont Zeeh. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Berlin – Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen: Von 40 Meldungen (2015) auf 81 Meldungen (2016), auf 108 Meldungen 2017 und auf 268 Meldungen im
Zahl der Lieferengpässe bei Arzneimitteln deutlich angewachsen
9. Oktober 2019
Bad Segeberg – Angesichts zunehmender Lieferengpässe für Arzneimittel muss die Politik dringend handeln. Dafür machte sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) heute stark. Sie fordert unter
Kammer Schleswig-Holstein ruft Politik wegen Arzneimittelengpässen zum Handeln auf
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
Experten rechnen nicht mit erneuten Engpässen bei Grippeimpfstoffen
30. September 2019
Berlin – Die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr befürchtet nach dem Brexit Engpässe bei der Versorgung deutscher Patienten mit einigen Medikamenten. „Es könnte auch sensible Medizinprodukte
FDP fürchtet Risiko für Arzneimittelversorgung durch Brexit
27. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln gewarnt. Diese würden zunehmend die Patientenversorgung gefährden. Demnach listet das Bundesinstitut für
Bundesärztekammer macht sich für nationale Arzneimittelreserve stark
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER