NewsAuslandVerschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien endgültig beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Verschärfung des Abtreibungsrechts in Spanien endgültig beschlossen

Donnerstag, 10. September 2015

Madrid - Nach fast zweijähriger Kontroverse hat das spanische Parlament endgültig eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes verabschiedet. Im Oberhaus in Madrid stimmten am Mittwochabend 145 Senatoren für das Verbot von Abtreibungen bei Minderjährigen ohne das Einverständnis der Eltern, 89 Senatoren waren dagegen und fünf enthielten sich. Die Reform fiel deutlich moderater aus, als die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy ursprünglich geplant hatte.

Die Reform gebe Eltern die Möglichkeit, "ihre Tochter zu beraten und ihr in dieser sehr schwierigen Zeit in ihrem Leben beiseite zu stehen", sagte die Senatorin María Dolores Pan von der regierenden Volkspartei (PP). "Das ist eine Einschränkung der Rechte", hielt ihr die sozialistische Senatorin Laura Berja entgegen.

 Im Dezember 2013 hatte die Regierung Rajoy mit einem Reformprojekt zur Verschärfung des Abtreibungsrechts eine heftige Kontroverse in Spanien ausgelöst. Der erste Entwurf sah vor, Abtreibung nur bei Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit der Mutter durch eine Schwangerschaft oder nach Vergewaltigungen zu erlauben. Ein Schwangerschaftsabbruch wegen Fehlbildungen des Fötus sollte demnach untersagt werden.

Anzeige

 Die PP wollte damit eine Reform der Sozialisten aus dem Jahr 2010 rückgängig machen, die es Frauen erlaubte, bis zur 14. Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen abzutreiben. Nach monatelanger Kontroverse kündigte die Regierung vor einem Jahr an, sich auf das Verbot von Abtreibungen bei Minderjährigen ohne Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten zu beschränken. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Barcelona – Die spanische Region Katalonien führt eine ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein. Man werde in der gesamten Region ab morgen auch im Freien selbst in jenen Situationen Mund- und
Katalonien führt strenge Maskenpflicht ein
7. Juli 2020
Madrid – In Spanien, das zu den in Europa am stärksten betroffenen Ländern gehört, haben nur 5 % der Bevölkerung Antikörper gegen SARS-CoV-2. Dies ergab eine landesweite Seroprävalenzstudie, deren
Spanien: Erst 5 % der Bevölkerung haben Antikörper gegen SARS-CoV-2
6. Juli 2020
Barcelona – Nach der katalanischen Region Segrià wird im einstigen Coronahotspot Spanien wieder ein größeres Gebiet wegen steigender Infektionszahlen unter Quarantäne gestellt. Der Landkreis A Mariña
Ausbruch: Region in Spanien abgeriegelt
29. Juni 2020
Washington – Der Oberste US-Gerichtshof hat ein restriktives Abtreibungsgesetz des Bundesstaates Louisiana gekippt. Der Supreme Court in Washington erklärte das Gesetz heute für ungültig, das
Schwangerschaftsabbrüche: Oberster US-Gerichtshof kippt Gesetz in Louisiana
22. Juni 2020
Madrid – Im früheren Coronahotspot Spanien herrscht seit gestern die „neue Normalität“: Nach genau 14 Wochen ging um Mitternacht der Notstand zur Eindämmung der Pandemie zu Ende. Die 47 Millionen
Notstand in Spanien nach 14 Wochen beendet
17. Juni 2020
Madrid – Das von der Coronapandemie besonders hart getroffene Spanien will am 16. Juli mit einem großen Trauerakt in Madrid seiner mehr als 27.000 Todesopfer gedenken. Unter Leitung von König Felipe
Spanien kündigt Trauerakt mit EU-Spitze für Coronatote an
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER