Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und Kassen vertagen Gespräche zum Honorar 2016

Donnerstag, 10. September 2015

Berlin  - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben ihre Gespräche zum Honorar 2016 für niedergelassene Ärzte und Psychothera­peuten erneut vertragt. In der Diskussion um den Orientierungswert hat es am Donnerstag keine Beschlüsse gegeben, hieß es. Beide Seiten haben den Erweiterten Bewertungsaussschuss angerufen. Unter der unparteiischen Führung von Jürgen Wasem muss dieser Ausschuss nun entscheiden.

Die Krankenkassen hatten vorgeschlagen, den Orientierungswert und damit die Preise für ärztliche und psychotherapeutische Leistungen ab Januar 2016 um 0,4 Prozent anzuheben. Dies entspricht einem Betrag von rund 150 Millionen Euro. Der Orientierungswert beträgt jetzt 10,2718 Cent.

KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen bezeichnete das Angebot als „nicht akzeptabel“. Aufgrund steigender Investitions- und Betriebskosten und unter Berücksichtigung der Einkommenssituation der Ärzte fordert die KBV eine Anhebung des Orientierungswertes um rund 2,6 Prozent. Dieser Betrag wurde mit Hilfe des erarbeiteten Berechnungsverfahrens ermittelt

Beim Honorar für die Psychotherapeuten seien Eckpunkte vereinbart worden, die nun auf Arbeitsebene bei KBV und Kassen bearbeitet werden sollen, teilte die KBV mit. Eine neue Verhandlungsrunde zwischen KBV und GKV-Spitzenverband ist für den 22. September angesetzt. © bee/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Niedergelassene Ärzte fordern kassenspezifische Honorarverträge
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will künftig bei den Honorarverhandlungen zu kassenspezifischen Gesamtverträgen zurückkehren und nicht mehr mit dem GKV-Spitzenverband verhandeln.......
19.09.17
Honorarverhandlung: Orientierungswert steigt nur leicht, KBV enttäuscht
Berlin – Der Orientierungswert für das kommende Jahr steigt um 1,18 Prozent. Das hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Stimmen des GKV-Spitzenverbands gegen die Stimmen der Kassenärztlichen......
18.09.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die......
05.09.17
Gehälter von medizinischen Fachangestellten steigen in zwei Stufen
Berlin – Die Gehälter von Medizinischen Fachangestellten (MFA) steigen rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,6 Prozent und ab April 2018 nochmals um 2,2 Prozent. Darauf haben sich die Tarifpartner der......
04.09.17
Honorarver­handlungen: Fachärzte wünschen sich Entbudgetierung
Berlin – Bei den laufenden Honorarverhandlungen zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) muss die Entbudgetierung eine wichtige Rolle spielen. Das hat der Bundesverband......
31.08.17
Honorarver­handlungen: KBV und Kassen liegen noch weit auseinander
Berlin – In Berlin haben heute die Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten begonnen. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband......
30.08.17
Investitionsstau in Arztpraxen
Berlin – Niedergelassene Ärzte investieren deutlich weniger, als nach eigener Einschätzung der Praxisinhaber notwendig wäre. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Zentralinstituts für die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige