NewsAuslandEU will leichteren Zugang zu Arzneimitteln für arme Länder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU will leichteren Zugang zu Arzneimitteln für arme Länder

Donnerstag, 10. September 2015

Brüssel - Die EU-Kommission will den am wenigsten entwickelten Ländern den Zugang zu billigeren Arzneimitteln ermöglichen. Sie werde die Forderung der Entwicklungsländer nach einer unbefristeten Ausnahme von den Regeln für geistiges Eigentum bei Pharmaprodukten der Welthandelsorganisation (WTO) unterstützen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit.

Mit dieser Ausnahme könnten die ärmsten Länder der Welt Generika unabhängig von bestehenden Patenten importieren und im Land herstellen, so die EU-Kommission.

Anzeige

Hersteller von Generika und internationale Hilfsprogramme könnten so künftig Medikamente etwa gegen HIV in den betroffenen Ländern verteilen, ohne wegen Patentverletzungen Gerichtsverfahren befürchten zu müssen. Der Rat der EU muss nun über den Vorschlag der EU-Kommission entscheiden.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Deutschland setzt sich während seines Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft für eine Arzneimittelstrategie der Europäischen Union (EU) ein, mit der Anreize für eine vermehrte
Deutschland setzt sich für die Produktion systemrelevanter Wirkstoffe in der EU ein
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
6. Oktober 2020
Berlin – Aufwendungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sowie die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben zu erheblichen Zusatzkosten in den Vertragsarzt- und Psychotherapiepraxen
Pandemie führt zu Zusatzkosten, Lieferengpässe führen zu verfehlten Therapiezielen
2. Oktober 2020
Brüssel – Nach Lieferengpässen in der Coronakrise wollen die EU-Staaten den eigenen Binnenmarkt stärken, um unabhängiger von anderen Regionen in der Welt zu werden. Gleiches gilt mit Blick auf die
Lieferengpässe: EU-Gipfel will stärkeren Binnenmarkt für mehr Unabhängigkeit
1. Oktober 2020
Luxemburg – Onlineapotheken dürfen im Netz auch Werbung für rezeptfreie Medikamente machen, die sich gezielt an Kunden in anderen EU-Staaten richtet. Ein entsprechendes Urteil gab der Europäische
EuGH erlaubt grenzüberschreitende Onlinewerbung für Arzneimittel
22. September 2020
Frankfurt/Bielefeld – Mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen (Non- governmental organization, NGO) aus 20 Ländern fordern in einem internationalen Aufruf, den Patentschutz auf alle unentbehrlichen
Nichtregierungsorganisation fordern Aufhebung des Patentschutzes für unentbehrliche Arzneimittel
18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER