NewsAuslandSyrien: Tausende Opfer nach starkem Bombardement in belagerten Gebieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrien: Tausende Opfer nach starkem Bombardement in belagerten Gebieten

Freitag, 11. September 2015

Ost-Ghouta /dpa

Berlin – Heftige Bombardierungen an zwanzig aufeinanderfolgenden Tagen haben im belagerten Ost-Ghouta nördlich der syrischen Hauptstadt im August extrem viele Opfer gefordert. „Der Monat war in Ost-Ghouta einer der blutigsten seit den grausamen An­griffen mit neurotoxischen Stoffen im August 2013“, erklärte Bart Janssens, Programm­leiter bei der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

Nach Angriffen auf Märkte und zivile Gebäude wurden in 13 provisorischen Kranken­häusern in der Region täglich mehr als 150 Menschen mit Kriegsverletzungen versorgt. Zwischen dem 12. und 31. August wurden in 6 der 13 unterstützten Kliniken 1.932 Verwundete behandelt und 377 Menschen für tot erklärt. Rund jedes vierte Opfer war ein Kind unter fünf Jahren. Da die Kommunikationswege durch die Angriffe unter­brochen wurden, liegen Ärzte ohne Grenzen aus den anderen Klinken bislang keine genauen Zahlen vor.

Anzeige

„Die Krankenhäuser, die wir unterstützen, sind provisorische Einrichtungen. Medika­mente dorthin zu bekommen ist schwierig und gefährlich, und die syrischen Ärzte tun das Möglichste, um Leben zu retten“, verwies Janssens auf die enorm schwierige Versorgungssituation. Laut Informationen von Ärzte ohne Grenzen wurden in Ost-Ghouta im August unter anderem rund 400 Amputationen durchgeführt. „Viele Gliedmaßen hätten wahrscheinlich gerettet werden können, wenn die medizinische Hilfe in den belagerten Gebieten nicht derart behindert würde“, so die Hilfsorganisation.

Ärzte ohne Grenzen organisiert derzeit dringende Lieferungen von Arzneimitteln und medizinischen Materialien an Apotheken. Dazu zählen 5.000 Infusionsbeutel und 5.000 Blutkonserven. Die Organisation betreibt sechs medizinische Einrichtungen im Norden Syriens und unterstützt 100 Gesundheitsposten und Feldkliniken im ganzen Land, speziell in den belagerten Gebieten. Dabei handelt es sich meist um provisorische Kliniken, in denen keine Mitarbeiter der Hilfsorganisation anwesend sind, die Ärzte ohne Grenzen aber mit der Material und Schulungen unterstützt. Dieses Hilfs-Netzwerk wurde in den vergangenen vier Jahren aufgebaut.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER