NewsPolitikModellprojekt mit Gemeindeschwestern für Hochbetagte gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt mit Gemeindeschwestern für Hochbetagte gestartet

Samstag, 12. September 2015

Mainz – Ein Modellprojekt mit Gemeindeschwestern zur Unterstützung hochbetagter Rheinland-Pfälzer in ihren eigenen vier Wänden ist im Kreis Neuwied gestartet. Ziel sei es, möglichst lange einen Umzug in ein Pflegeheim zu vermeiden, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Freitag in Neuwied laut Mitteilung zur ersten sogenannten Gemeindeschwester plus, Christa Reutelsterz. Sehr alte Bürger, die noch zu Hause wohnen, sollen beraten werden und soziale Kontakte bekommen.

Landrat Rainer Kaul betonte, dass das vernetzte Wirken der Gemeindeschwesterplus  nicht nur den Menschen, sondern auch den Kommunen bei der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur helfen könne. „Mit dem präventiven Hausbesuch bietet die Gemeindeschwesterplus eine gezielte Einzelberatung", sagte der Landrat. Er erhofft sich von dem Projekt auch Erkenntnisse für Kommunen, aber auch die Anbieter von Diensten, niedrigschwelligen Angeboten oder Leistungen – für die Konzeption sozialer Räume, um ein gutes und selbstbestimmtes Leben auch im hohen Alter zu gewährleisten.

Anzeige

Bis Ende 2018 fördert das Land das Projekt komplett in neun Landkreisen und kreisfreien Städten. Sie alle werden bis Ende 2016 wissenschaftlich begleitet. An 13 Pflegestützpunkten soll es 12,5 Stellen für Gemeindeschwestern geben. Beworben hatten sich 16 von 24 Kreisen und sechs von zwölf kreisfreien Städten. In Rheinland-Pfalz mit vier Millionen Einwohnern leben 230 000 Menschen, die älter als 80 Jahre sind. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #54440
donau123
am Montag, 14. September 2015, 15:07

Die Zukunft der Patientenversorgung heißt enge Kooperation

Gemeindeschwestern, die das soziale Umfeld des Patienten kennen und mit den Ärzten kooperieren sind die Zukunft der Patientenversorgung. Unterstützung kann das medizinische Assistenzpersonal durch die die elektronischen Assistenzsysteme erhalten (AAL). Voraussetzung hierfür sind eine bessere Ausbildung des Krankenpflegepersonals und eine generell bessere Vergütung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER