Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt mit Gemeindeschwestern für Hochbetagte gestartet

Samstag, 12. September 2015

Mainz – Ein Modellprojekt mit Gemeindeschwestern zur Unterstützung hochbetagter Rheinland-Pfälzer in ihren eigenen vier Wänden ist im Kreis Neuwied gestartet. Ziel sei es, möglichst lange einen Umzug in ein Pflegeheim zu vermeiden, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Freitag in Neuwied laut Mitteilung zur ersten sogenannten Gemeindeschwester plus, Christa Reutelsterz. Sehr alte Bürger, die noch zu Hause wohnen, sollen beraten werden und soziale Kontakte bekommen.

Landrat Rainer Kaul betonte, dass das vernetzte Wirken der Gemeindeschwesterplus  nicht nur den Menschen, sondern auch den Kommunen bei der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur helfen könne. „Mit dem präventiven Hausbesuch bietet die Gemeindeschwesterplus eine gezielte Einzelberatung", sagte der Landrat. Er erhofft sich von dem Projekt auch Erkenntnisse für Kommunen, aber auch die Anbieter von Diensten, niedrigschwelligen Angeboten oder Leistungen – für die Konzeption sozialer Räume, um ein gutes und selbstbestimmtes Leben auch im hohen Alter zu gewährleisten.

Bis Ende 2018 fördert das Land das Projekt komplett in neun Landkreisen und kreisfreien Städten. Sie alle werden bis Ende 2016 wissenschaftlich begleitet. An 13 Pflegestützpunkten soll es 12,5 Stellen für Gemeindeschwestern geben. Beworben hatten sich 16 von 24 Kreisen und sechs von zwölf kreisfreien Städten. In Rheinland-Pfalz mit vier Millionen Einwohnern leben 230 000 Menschen, die älter als 80 Jahre sind. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

donau123
am Montag, 14. September 2015, 15:07

Die Zukunft der Patientenversorgung heißt enge Kooperation

Gemeindeschwestern, die das soziale Umfeld des Patienten kennen und mit den Ärzten kooperieren sind die Zukunft der Patientenversorgung. Unterstützung kann das medizinische Assistenzpersonal durch die die elektronischen Assistenzsysteme erhalten (AAL). Voraussetzung hierfür sind eine bessere Ausbildung des Krankenpflegepersonals und eine generell bessere Vergütung.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Großrazzia wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs
Berlin – Die brandenburgische Polizei ist gestern mit einer Großrazzia gegen mutmaßliche Betrüger im Pflegedienst vorgegangen. Der Vorwurf laute auf gewerbs- und bandenmäßigen Abrechnungsbetrug im......
06.09.17
Millionenschwerer Pflegebetrug: Insiderin gesteht
Düsseldorf – Im Prozess um millionenschweren systematischen Betrug in der ambulanten Pflege hat eine Angeklagte als Kronzeugin ein Geständnis abgelegt. Zuvor war der 41-Jährigen im Gegenzug als Deal......
05.09.17
Pflegebetrugs­prozess: Richter schlägt Deal vor
Düsseldorf – Im Prozess um millionenschweren Betrug bei der Altenpflege können neun Angeklagte in Düsseldorf bei Geständnissen mit milderen Strafen rechnen. Verteidiger und Staatsanwaltschaft ließen......
28.08.17
Pflegedienste mit Tarifbindung erhalten in Hamburg mehr Geld
Hamburg – Ambulante Pflegedienste erhalten in Hamburg künftig mehr Geld für ihre Leistungen, wenn sie Kostensteigerungen aufgrund von Lohnerhöhungen für ihre Pflegekräfte nachweisen. Darauf haben sich......
10.08.17
Rheinland-Pfalz will Gemeindeschwestern flächendeckend einführen
Wörrstadt – In ganz Rheinland-Pfalz soll es bald wieder Gemeindeschwestern geben. „Unser Ziel ist es, dass wir sie später flächendeckend etablieren können“, sagte Landesgesundheitsministerin Sabine......
09.08.17
Ambulante Pflegedienste in Berlin suchen händeringend Personal
Berlin – Die ambulanten Pflegedienste in Berlin suchen dringend Personal. Der Anbieterverband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG) spricht von einer „dramatischen......
07.08.17
Berlin fordert Millionen Euro von Pflegediensten zurück
Berlin – Das Land Berlin fordert von Pflegediensten rund 3,4 Millionen Euro zurück. Die Forderungen richten sich nach Angaben der Gesundheitsverwaltung zum einen gegen mutmaßlich kriminelle Anbieter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige