NewsPolitikModellprojekt mit Gemeindeschwestern für Hochbetagte gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt mit Gemeindeschwestern für Hochbetagte gestartet

Samstag, 12. September 2015

Mainz – Ein Modellprojekt mit Gemeindeschwestern zur Unterstützung hochbetagter Rheinland-Pfälzer in ihren eigenen vier Wänden ist im Kreis Neuwied gestartet. Ziel sei es, möglichst lange einen Umzug in ein Pflegeheim zu vermeiden, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Freitag in Neuwied laut Mitteilung zur ersten sogenannten Gemeindeschwester plus, Christa Reutelsterz. Sehr alte Bürger, die noch zu Hause wohnen, sollen beraten werden und soziale Kontakte bekommen.

Landrat Rainer Kaul betonte, dass das vernetzte Wirken der Gemeindeschwesterplus  nicht nur den Menschen, sondern auch den Kommunen bei der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur helfen könne. „Mit dem präventiven Hausbesuch bietet die Gemeindeschwesterplus eine gezielte Einzelberatung", sagte der Landrat. Er erhofft sich von dem Projekt auch Erkenntnisse für Kommunen, aber auch die Anbieter von Diensten, niedrigschwelligen Angeboten oder Leistungen – für die Konzeption sozialer Räume, um ein gutes und selbstbestimmtes Leben auch im hohen Alter zu gewährleisten.

Bis Ende 2018 fördert das Land das Projekt komplett in neun Landkreisen und kreisfreien Städten. Sie alle werden bis Ende 2016 wissenschaftlich begleitet. An 13 Pflegestützpunkten soll es 12,5 Stellen für Gemeindeschwestern geben. Beworben hatten sich 16 von 24 Kreisen und sechs von zwölf kreisfreien Städten. In Rheinland-Pfalz mit vier Millionen Einwohnern leben 230 000 Menschen, die älter als 80 Jahre sind. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

donau123
am Montag, 14. September 2015, 15:07

Die Zukunft der Patientenversorgung heißt enge Kooperation

Gemeindeschwestern, die das soziale Umfeld des Patienten kennen und mit den Ärzten kooperieren sind die Zukunft der Patientenversorgung. Unterstützung kann das medizinische Assistenzpersonal durch die die elektronischen Assistenzsysteme erhalten (AAL). Voraussetzung hierfür sind eine bessere Ausbildung des Krankenpflegepersonals und eine generell bessere Vergütung.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Berlin– Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienstverträge. „Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten
Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienstverträge
8. August 2018
Berlin – Wissenschaftler der Universitäten Cottbus und Breslau haben von der Bundesregierung klare rechtliche Bedingungen für die Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte in Privathaushalten
Experten fordern rechtlichen Rahmen für osteuropäische Pfleger
23. Juli 2018
Eisenberg – Wer Pflegeleistungen in Anspruch nimmt, kann in Rheinland-Pfalz auf ein immer größeres Angebot an ambulanten Diensten zurückgreifen. Ende Juni dieses Jahres gab es 541 ambulante
Deutlich mehr ambulante Pflegedienste in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2018
Hannover – Ambulante Pflegedienste nehmen in Niedersachsen nach einem Bericht des Regionalmagazins des NDR „Hallo Niedersachsen“ derzeit teils keine Patienten mehr auf oder kündigen sogar
Ambulante Pflegedienste lehnen in Niedersachsen Patienten ab
16. Mai 2018
Mainz – Gegen Vereinsamung im Alter und für eine möglichst lang währende Selbstständigkeit: Das vor knapp drei Jahren in Rheinland-Pfalz angelaufene Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ zur
Projekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss
16. April 2018
Mainz – Für die Versorgung von Schwerstkranken im häuslichen Umfeld muss es nach Einschätzung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz dringend eine eigene Landesrahmenvereinbarung geben. In einer solchen
Pflegekammer fordert Landesrahmenvereinbarung für ambulante Intensivpflege
23. Februar 2018
München – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege hat die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der bayerischen Kranken- und Pflegekassen einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser ergänzt das 2017
NEWSLETTER