NewsMedizinMultiples Myelom: Langzeiterfolg mit T-Zelltherapie CTL019
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiples Myelom: Langzeiterfolg mit T-Zelltherapie CTL019

Freitag, 11. September 2015

Myelom wikipediaKGH

Philadelphia – Eine von US-Wissenschaftlern entwickelte gentechnische Zelltherapie beeindruckt derzeit die Hämatologen durch Remissionen in aussichtslosen Situationen. Im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1040-1047) berichtet ein Team über eine Patientin mit Multiplem Myelom, die nach nicht weniger als neun anderen Therapien erstmals eine langlebige Remission erzielte.

Für die CTL019-Behandlung werden in einem Dialyse-ähnlichen Verfahren (Leukapherese) T-Zellen aus dem Blut des Patienten gewonnen. Diese werden dann im Labor mit Hilfe von Lentiviren mit dem Gen für einen chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgestattet, der B-Zellen am Merkmal CD19 erkennt. Die CTL019-Zellen greifen nach einer Infusion die B-Zellen im Körper des Patienten an. Dieser Ansatz hat in den letzten Monaten bei Patienten mit B-Zell-Tumoren erstaunliche Erfolge erzielt. So kam es bei Kindern mit einer therapie-resistenten akuten lymphatischen Leukämie in 90 Prozent der Fälle zu einer nicht mehr für möglich gehaltenen Remission. 

Anzeige

Noch erstaunlicher sind die jetzt von Alfred Garfall, Abramson Cancer Center, Philadelphia mitgeteilten ersten Ergebnisse einer Phase 1-Studie an Patienten mit therapie-refraktärem Multiplen Myelom. In dieser Studie werden nur Patienten behandelt, bei denen mehrere frühere Therapien einschließlich einer autologen Stammzellbehandlung versagt haben. Diese Patienten erhalten eine weitere autologe Stammzelltherapie, die dieses Mal aber mit einer CTL019-Zelltherapie kombiniert ist. Bislang wurden zehn von 15 vorgesehen Patienten behandelt. Sechs befinden sich in Remission (davon zwei aber erst seit kurzer Zeit). 

Der erste Patient war eine Frau, bei der 2009 im Alter von 43 Jahren ein Multiples Myelom diagnostiziert worden war. Seither hat sie nicht weniger als neun unterschiedliche Behandlungen erhalten, darunter 2010 auch eine erste autologe Stammzelltherapie. Alle Therapieversuche erzielten keinen oder nur einen kurzfristigen Erfolg. Vor der aktuellen Behandlung war der IgA-Serumwert auf 6,3 g/dl angestiegen. Es handelte sich dabei fast ausschließlich um die vom Malignom gebildeten Antikörper. Das Knochenmark bestand zu 95 Prozent aus Krebszellen.

Die Therapie bestand jetzt in einer erneuten Stammzelltherapie (nach Konditionierung mit Melphalan). Am 12. Tage nach der Transplantation wurden ihr die CTL019-Zellen infundiert. Die Frau befindet sich laut Garfall seit nunmehr 130 Tagen in einer Vollremission. Das Knochenmark sei frei von Tumorzellen und im Blut seien keine pathologischen Antikörper mehr nachweisbar. 

Die Ergebnisse sind umso bemerkenswerter, als das Antigen CD19 –das Angriffsziel der CTL019-Zellen – vor Therapiebeginn von 99,95 Prozent der Tumorzellen nicht gebildet wurde. Diese Zellen wurden vermutlich durch die Konditionierung vor der Stammzelltherapie beseitigt. Übrig geblieben sei dabei möglicherweise ein kleiner Pool von Krebsstammzellen, vermutet Garfall. Diese sind nach einem derzeitigen Konzept resistent gegen Chemotherapien und deshalb Ausgangspunkt für ein späteres Rezidiv.

Erstaunlich ist auch, dass die Patientin die Therapie gut vertragen hat. Sie musste zwar die Folgen der Konditionierung ertragen mit den üblichen Nebenwirkungen einer Chemotherapie. Außerdem war sie vorübergehend schutzlos gegenüber Infektionen. Ein mit der CTL019-Therapie assoziierter Zytokinsturm blieb jedoch aus. Eine einzelne Fallgeschichte kann sicherlich nicht die Wirksamkeit einer neuen Therapie belegen. Es bleibt abzuwarten, ob die Remissionen bei den anderen Patienten ebenfalls Bestand haben, und ob sich die gute Verträglichkeit bestätigt. Die CTL019-Behandlung ist derzeit nicht zugelassen. Sie ist aufgrund der Gentherapie mit Lentiviren sehr aufwendig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104813
Alternativmed
am Sonntag, 13. September 2015, 12:33

Ein scheinbar einfacher Therapieansatz, der Hoffnung macht

Sollten wider Erwarten mit einem derartigen Therapieansatz B-Zellmalignome dauerhaft behandelbar werden, wäre das ein phantastischer Erfolg. Ich befürchte allerdings, dass es einzelne maligne B-Zellklone immer wieder schaffen werden, wenn auch viel später, aufzuwachsen und die erhoffte Remission zunichte machen. Wenn aber die Remissionsphasen durch diese recht aufwändige Therapie deutlich verlängert werden könnten, wäre das ein phantastischer Erfolg. Interessant wäre es auch, zu erfahren, ob bei dieser Studie ausschließlich IgA-Myelome oder auch die deutlich häufigeren IgG-Myelome bzw. seltenere B-Zellmalignome (Leichtketten, M. Waldenström, Schwerketten usw.) mit einbezogen wurden. Schade, dass nur der Abstract und eine Pressemitteilung freigeschaltet wurde.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
23. August 2019
New York – Die Behandlung mit Selinexor, dem ersten Vertreter der XPO1-Inhibitoren, hat in Kombination mit Dexamethason bei einem Viertel der Patienten mit Multiplem Myelom Remissionen erzielt und
Selinexor erzielt Remissionen bei austherapierten Patienten mit Multiplem Myelom
23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
Behörde sieht in Hochspannungsleitungen „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder
17. Juni 2019
Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER