NewsÄrzteschaftMehr Ärzte für Erstuntersuchung von Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Ärzte für Erstuntersuchung von Flüchtlingen

Sonntag, 13. September 2015

Schwerin/Horst - Für die medizinische Erstversorgung der in Mecklenburg-Vorpommern ankommenden Flüchtlinge sind von Montag an zusätzliche Ärzte und Assistenten im Einsatz. Die Mediziner werden von der Universitätsklinik in Rostock gestellt, voraus­sichtlich fünf Ärzte und eben so viele Medizinstudenten. Sie sollen in den beiden Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes in Horst (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und Stern-Buchholz bei Schwerin zum Einsatz kommen, wie Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) sagte. Dort würden sie die Eingangsuntersuchungen und Impfungen übernehmen.

Geplant sei auch der Einsatz mobiler Röntgengeräte. "Ich bin der Universitätsmedizin Rostock dankbar, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese schwierige Aufgabe zur Verfügung stehen", betonte die Ministerin. Das Deutsche Rote Kreuz habe ebenfalls seine Unterstützung zugesagt.

Hesse war nach einem Krisengipfel mit Kommunen und Behörden am vorigen Donnerstag mit der Aufgabe betraut worden, die Engpässe bei der medizinischen Versorgung rasch zu beheben. In Horst und Stern-Buchholz war laut Ministerium regulär bislang nur jeweils ein Arzt von örtlichen Kliniken im Einsatz. Diese würden bleiben und die Behandlung akuter Fälle übernehmen, hieß es.

Anzeige

Flüchtlinge dürfen grundsätzlich erst nach dem Gesundheitscheck in eine der kommunalen Sammelunterkünfte oder Wohnungen weitergeleitet werden. Wegen des zuletzt besonders großen Andrangs neuer Asylbewerber waren die Mediziner nicht mehr nachgekommen. Auch deshalb war es in Horst offenbar zur akuten Überbelegung gekommen.

Teilweise mussten Neuankömmlinge im Freien nächtigen. Durch das zusätzliche Personal sollen die medizinischen Untersuchungen schneller erfolgen, um die Flüchtlinge dann rasch in anderen Orten unterbringen zu können. Vor etwa einem Jahr blieben Flüchtlinge laut Innenministerium bis zu drei Monate in der Erstaufnahme in Horst. Inzwischen seien es nur noch wenige Tage, weil der Platz dringend benötigt werde. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER