NewsMedizinSchwer adipöse Menschen oft diskriminiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwer adipöse Menschen oft diskriminiert

Montag, 14. September 2015

dpa

Leipzig – 38 Prozent der Menschen in Deutschland mit schwerer Adipositas – gemeint ist ein Body-Mass-Index über 40 – fühlen sich diskriminiert. Das zeigt eine Studie des integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) Adipositas-Erkrankungen der Universität Leipzig. Die Ergebnisse der Befragung sind im International Journal of Obesity erschienen (doi 10.1038/ijo.2015.165).

Die Diskriminierung geht dabei mit dem Grad der Adipositas einher: Während bei Übergewicht nur 5,6 Prozent der 3.000 Befragten von Diskriminierung berichten, sind es bei leichter bis mittlerer Adipositas 10 bis 18 Prozent, bei schwerer Adipositas fast 40 Prozent. Die Zahlen beruhen auf den Selbstauskünften der Erhebungsteilnehmer auf die Frage, ob sie schon einmal Benachteiligung aufgrund ihres Körpergewichts erlebt haben.

Anzeige

„Es handelt sich nicht nur um ein Einzelphänomen, sondern betrifft vor allem Frauen mit höherem Gewicht. Während 7,6 Prozent der Männer mit Adipositas über gewichts­bedingte Diskriminierung berichten, ist dieser Wert bei Frauen mit 20,6 Prozent ungleich höher“, berichtet Claudia Luck-Sikorski, Leiterin der IFB-Forschungsgruppe „Stigmatisierung bei Adipositas“.

Sie betont, Diskriminierung gehe deutlich über negative Einstellungen hinaus und beschreibe Situationen, in denen die Betroffenen aufgrund ihres Gewichts benachteiligt und ausgegrenzt werden. „Ähnlich wie in den Bestrebungen zur rechtlichen Gleichstellung von Mann und Frau, Behinderten und Nicht-Behinderten, müssten wir heute über gesetzliche Regelungen für adipöse Menschen nachdenken“, so Luck-Sikorski.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38287
Bretscher
am Montag, 14. September 2015, 20:16

Diskriminierung

Die beschriebenen Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Empfinden von Diskriminierung könnte auch ein Wahrnehmungsunterschied sein. Es muss allerdings nicht zwangsläufig bedeuten, dass Männer eine Diskrinminierung einfach nicht bemerken. Frauen könnten auch übersensibel reagieren. Das ist eine Frage der Definition und einer Studie über diese Empfindungsunterschiede.
Der Begriff Diskriminierung wird im Deutschen häufig nur als Benachteiligung übersetzt bzw. verstanden. Aus dem Lat. übersetzt heißt discriminare aber unterscheiden. Wenn ich als0 einen massiv übergewichtigen Menschen z.B. nicht in meine Fussballmanschaft nehme, weil er der Geschwindigkeit und benötigten Ausdauer nicht genügt, dann habe ich in diskriminert, also in seiner Leistungsfähigkeit von anderen unterschieden. Das kann der Betroffenen sehr wohl als Diskriminierung im Sinn einer Benachteiligung verstehen. Wenn diese "Unterscheidung" keinen objektivierbaren Grund hat, dann entsteht Benachteiligung. Es macht deshalb wenig Sinn, nur nach dem Empfinden von Betroffenen eine Beurteilung abzugeben. Es braucht vielmehr gute Definitionen für Tätigkeiten, deren Ausführung durch Adipositas permagna nicht beeinträchtigt werden.
Avatar #38287
Bretscher
am Montag, 14. September 2015, 20:16

Diskriminierung

Die beschriebenen Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Empfinden von Diskriminierung könnte auch ein Wahrnehmungsunterschied sein. Es muss allerdings nicht zwangsläufig bedeuten, dass Männer eine Diskrinminierung einfach nicht bemerken. Frauen könnten auch übersensibel reagieren. Das ist eine Frage der Definition und einer Studie über diese Empfindungsunterschiede.
Der Begriff Diskriminierung wird im Deutschen häufig nur als Benachteiligung übersetzt bzw. verstanden. Aus dem Lat. übersetzt heißt discriminare aber unterscheiden. Wenn ich als0 einen massiv übergewichtigen Menschen z.B. nicht in meine Fussballmanschaft nehme, weil er der Geschwindigkeit und benötigten Ausdauer nicht genügt, dann habe ich in diskriminert, also in seiner Leistungsfähigkeit von anderen unterschieden. Das kann der Betroffenen sehr wohl als Diskriminierung im Sinn einer Benachteiligung verstehen. Wenn diese "Unterscheidung" keinen objektivierbaren Grund hat, dann entsteht Benachteiligung. Es macht deshalb wenig Sinn, nur nach dem Empfinden von Betroffenen eine Beurteilung abzugeben. Es braucht vielmehr gute Definitionen für Tätigkeiten, deren Ausführung durch Adipositas permagna nicht beeinträchtigt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
7. Oktober 2019
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich zur Vorbeugung von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Heranwachsenden erneut für die Einführung einer Zuckersteuer
Kinderärzte für Zuckersteuer im Kampf gegen Übergewicht
1. Oktober 2019
Würzburg – Viele Menschen mit Adipositas haben eine fehlerhafte Wahrnehmung ihres Körpers, was die therapeutische Arbeit erschwert. Viele Betroffene verlieren zudem den Glauben daran, abnehmen zu
Forscher erproben Methoden der virtuellen Realität bei der Adipositastherapie
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER