NewsAuslandNeue Ebola-Tote in Sierra Leone gemeldet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Ebola-Tote in Sierra Leone gemeldet

Montag, 14. September 2015

Freetown – Sierra Leone hat im Kampf gegen Ebola einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen: Wie die Behörden am Montag mitteilten, starb im Norden des Landes eine 16-Jährige an dem Virus, die mit den jüngsten Fällen im Nachbardistrikt keinen Kontakt hatte. Ihre Eltern, ihre Klassenkameraden sowie ihr Lehrer wurden demnach unter Quarantäne gestellt.

Nach Angaben von Nachbarn zeigte die Jugendliche aus dem Distrikt Bombali am vergangenen Dienstag erste Symptome der Virus-Erkrankung, kam aber erst am Samstag ins Krankenhaus, wo sie einen Tag später verstarb. Einem Gesundheits­vertreter zufolge kann sie sich unmöglich bei einer 67-jährigen Händlerin aus dem Nachbardistrikt Kambia angesteckt haben, die rund zwei Wochen zuvor dem Virus erlegen war. Deren Dorf steht seitdem unter Quarantäne, vier weitere Patienten wurden dort positiv auf das Virus getestet. Nach WHO-Angaben lag der jüngste Ebola-Fall in Bombali hingegen sechs Monate zurück.

Damit ist Sierra Leone weiterhin nicht Ebola-frei. Mitte August hatte es schon feierliche Szenen gegeben, nachdem damals der letzte bekannte Ebola-Patient aus dem Krankenhaus entlassen worden war - die WHO gibt allerdings erst 42 Tage nach dem letzten Fall Entwarnung.

Anzeige

Die Gesundheitsbehörde bezeichnete den neuerlichen Ebola-Tod als „enttäuschend“, versicherte aber, auf derartige Rückschläge vorbereitet zu sein. Bei der schlimmsten Ebola-Epidemie in der Geschichte waren in Westafrika seit Ende 2013 rund 11.300 Menschen ums Leben gekommen. Von den am meisten betroffenen Staaten Sierra Leone, Guinea und Liberia gilt bislang nur Liberia als Ebola-frei. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo
16. Januar 2020
Kinshasa – Angriffe auf Helfer bremsen den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo. Wie Hilfsorganisationen zur Wochenmitte mitteilten, werden die Übergriffe von Misstrauen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER